Kategorie: Fisch und Meeresfrüchte

Omelette mit Surimi – Frühstücks-Sushi a la Dukan

Unter der Woche bin ich ja ein relativ phantasieloser Frühstücker: entweder es gibt ein gekochtes Ei, glutenfreies Knäckebrot oder einen Hirsebrei. Am Wochenende habe ich mehr Zeit und Lust, mir auch mal ein schönes Frühstück zu zaubern, und dann darf es auch mal nett aussehen.

Gestern habe ich seit Langem mal wieder Surimi gekauft und zu einem Omelette a la Sushi verwandelt.

Dukan Omelette mit Surimi
Dukan Omelette mit Surimi

Surimi hat bei vielen das Image “Fischabfall” zu sein. Das ist komplett falsch – wer wissen möchte wie Surimi hergestellt wird, der findet hier einige Infos.

Das Sushi-Omelette ist einfach gezaubert:

  • 2 Eier mit etwas Salz und Pfeffer verquirlen
  • in etwas Öl zu einem Omelette ausbacken – nicht zu lange drin lassen, denn wenn es zu trocken wird bricht es beim Rollen
  • 3 Streifen schneiden und mit etwas Frischkäse (ich mag am Liebsten den mit Meerrettich) einstreichen
  • Je 1 Surimi drauflegen, mit dem Omelette umwickeln und genießen

Dazu ein großes Glas Zitronenwasser, und fertig ist mein Wochenendfrühstück!

Ich mag ausgefallene Frühstücke – und Ihr?

Omelette mit Grünkohl und Lachs

Grünkohl ist ja gerade total in: als Green Smoothie, Beilage oder eben als Omelette mit Grünkohl und Räucherlachs. Die Zubereitung ist extrem einfach.

Für ein Omelette braucht Ihr:

  • 2 Eier
  • 4 Blatt frischen Grünkohl oder 5 EL TK
  • 3 Scheiben Räucherlachs
  • 2 EL Frischkäse mit Meerrettich

Eier mit dem Grünkohl in der Küchenmaschine zerkleinern. Etwas Öl erhitzen und 1 Omelette ausbacken. Omelette mit Frischkäse bestreichen, mit Lachs belegen, aufrollen und genießen!

Omelette mit Grünkohl und Lachs

Thunfischsalat mit Apfel – low carb

Meine Katze hatte ein Geschwür an der Pfote und musste operiert werden… komischer Einstieg für einen Rezeptbeitrag, aber er erklärt wie ich auf das Rezept für Thunfischsalat mit Apfel kam….

Also, meine Katze ist schwer angeschlagen und kann kaum laufen. Um Ihr Schmerzmittel unterzujubeln, haben wir es unter Thunfisch aus der Dose gemischt, etwas das unser Kater sehr gerne frißt. Er liebt das Zeug so sehr, dass er sogar das darin versteckte Schmerzmittel akzeptiert hat. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich Thunfisch aus der Dose schon lange nicht mehr gegessen habe, obwohl ich ihn eigentlich sehr gerne esse.

Thunfisch in Dosen war lange Zeit in Verruf geraten, selbst meine Töchter hatten Angst, dass sie Flipper essen. Dabei gibt es mittlerweile sehr viele Sorten Thunfisch, die man guten Gewissens kaufen kann. Eine gute Übersicht gibt es beim WWF. Ich habe die geeigneten Dosensorten mittlerweile in vielen Supermärkten entdeckt. Meine Tochter isst Pizza nur mit Thunfisch, daher habe ich immer ein paar Dosen im Haus. In der Kombination mit Apfel finde ich persönlich den Thunfisch sehr lecker, denn der Apfel gibt etwas Knackigkeit und Säure zum Salat. Ohne ihn würde der Salat sicher etwas fad schmecken, oder ich müsste frisch geschnittene Zwiebeln reintun. Da ich auf die Abends aber immer mit Magengrummeln reagiere, versuche ich sie ab 17.00 Uhr zu vermeiden.

 

Thunfischsalat mit Apfel low carb
Thunfischsalat mit Apfel low carb

 

Für cirka 2 Portionen Thunfischsalat mit Apfel braucht Ihr:

  • 1 Dosen Thunfisch im eigenen Saft
  • 1/2 sauren Apfel
  • 1 Mini-Romano-Salat
  • Chillipfeffer und Chillisalz

Zubereitung:

  1. Thunfisch aus der Dose holen (dabei den Saft nicht wegschütten) und mit der Gabel zerkleinern
  2. Zusammen mit dem Saft in eine kleine Schüssel geben
  3. 1/2 Apfel würfeln und zum Thunfisch geben
  4. Würzen und über die Blätter eines Romano-Salatherzes geben
  5. wer es etwas säuerlicher mag, kann den Thunfischsaft auch mit etwas Balsamico mischen

Was ist Eure Lieblingsvariante für Dosenthunfisch?

Jakobsmuscheln mit Rettich-Spaghetti

Jakobsmuscheln mit Rettich-Nudeln

Nudeln aus Zucchini habe ich hier ja schon öfter gezeigt, und Rettich-Spaghetti gab es auch schon mal als Beilage – heute sind sie mal in der Hauptrolle! Rettichspaghetti mit Jakobsmuscheln ist kein Gericht für jeden Tag, dafür sind Jakobsmuscheln zu teuer. Es ist aber einfach so lecker, dass man es sich ab und zu gönnen sollte. Jakobsmuscheln sind perfekt für Fisch- und Muscheleinsteiger. Das Fleisch der Jakobsmuscheln ist sehr fest, fast wie frisches Hühnchenbrustfilet. Man kann sie auf verschiedene Arten zubereiten, sie lassen sich anbraten, gratinieren oder überbacken. Man sollte bei Jakobsmuscheln nur darauf achten, dass sie nicht zu durchgegart sind – dann werden sie nämlich zäh und schmecken nicht mehr so lecker.

Man erhält Jakobsmuscheln frisch an gut sortieren Fischtheken oder tiefgefroren in kleinen Beuteln. Wer die Chance hat, nach Frankreich zum Einkaufen zu fahren, sollte hier auch auf die kleinen Jakobsmuscheln achten, die es dort in Beuteln tiefgekühlt gibt. Die sind extrem schnell zubereitet und eine hervorragende Beilage zu Gemüsespaghetti oder Shirataki-Nudeln.

Jakobsmuscheln mit Rettich-Nudeln
Jakobsmuscheln mit Rettich-Nudeln

 

 

Zubereitung der Jakobsmuscheln mit Rettich-Spaghetti

Für 1 Portion braucht Ihr:

  • 1/2 frischen Rettich
  • 5 Jakobsmuscheln
  • Öl (am Besten Sesamöl)
  • 1 EL Sesamsaat
  • Salz
Jakobsmuscheln mit Rettich-Spaghetti
Jakobsmuscheln mit Rettich-Spaghetti

 

Zubereitung:

  1. Rettich schälen und mit dem Spirali spiralisieren
  2. Auf einem Teller drapieren und leicht salzen
  3. Öl in der Pfanne erhitzen
  4. Jakobsmuscheln von jeder Seite ca. 1-2 Minuten anbraten, sie müssen weich bleiben und in der Mitte fast roh
  5. Sesamsaat in die Pfanne geben und kurz mit rösten
  6. Muscheln salzen und ggf. pfeffern
  7. Etwas Bratöl auf die Rettich-Spaghetti geben und ggf. mit mehr Sesam anrichten
  8. Toll schmeckt dazu auch etwas asiatische scharfe Soße oder frischer Koriander

Ich mag Jakobsmuscheln in jeder Zubereitungsform – und Ihr?

 

Fritatta mit Garnelen und Artischocken

Ich habe übers Wochenende das Buch “Das Turbo-Stoffwechsel-Prinzip” gelesen und war wieder mal in meiner Ernährungsweise bestätigt.  In dem Buch wird sehr ausführlich beschrieben, wie man einen kaputt-diäteten und langsamen Stoffwechsel wieder beschleunigt. Das Grundprinzip entspricht dem Gesund-Im-Schlaf-Prinzip: Kohlenhydrate (slow carb) nur Morgens, Mittags Low Carb Mischkost und Abends dann nur noch Eiweiß. Bis auf die Kohlenhydrate morgens esse ich meistens genau so, und bin damit bisher gut gefahren.

Interessant ist die Übersicht über die sogenannten Booster, also Lebensmittel, die den Stoffwechsel besonders anregen. Darunter ein altbekanntes Gemüse: die Artischocke. Dieses Gemüse unterstützt die Gallenfunktion und damit die Verdauung….

Also gibt es heute mal eine Fritatta mit Garnelen und Artischocke.

Zubereitung der Fritatta
Zubereitung der Fritatta

 

Für eine Portion der Fritatta braucht Ihr:

  • 2 Eier
  • 4 Artischockenböden oder Artischockenherzen (ich nehme die aus der Dose, nicht die in Öl)
  • eine Hand voll Garnelen
  • Knoblauch und Zwiebeln
  • Gewürze nach Wahl
Fritatta mit Artischocken und Garnelen
Fritatta mit Artischocken und Garnelen

Zubereitung:

  1. Die Garnelen in etwas Zitronensaft, kleingeschnittenem Knoblauch und einem Hauch Cayennepfeffer marinieren
  2. Artischockenböden in Streifen schneiden
  3. Zwiebeln würfeln und mit etwas Öl anbraten
  4. Garnelen zugeben und anbraten (mitsamt der Marinade)
  5. 2 Eier verquirlen (man kann hier auch 1 EL Milch zugeben) und über das Gemüse geben
  6. Anstocken lassen und vorsichtig wenden
  7. Mit etwas Fleur de Sel und Cayennepfeffer würzen

Schmeckt warm oder kalt wunderbar – ich habe die doppelte Portion gemacht und nehme das morgen als Büro-Mittagessen mit. Dazu noch einen grünen Salat und fertig ist ein wunderbares Mittagessen.

Surf and Turf – mal anders herum

Surf and Turf ist die geniale Kombination aus Hummer/Languste und Steak. Das kann man natürlich auch mal umdrehen – und ein Thunfischsteak mit Speck kombinieren. Als Mittler zwischen diesem Land- und dem Meeresbewohner dienen Prinzessbohnen – die machen das Gericht frisch und knackig…

Surf and Turf - Thunfisch mit Prinzessbohnen und Speckwürfeln
Surf and Turf – Thunfisch mit Prinzessbohnen und Speckwürfeln

Für eine Portion Surf and Turf / eine Person braucht man:

  • ein Thunfischsteak
  • 200 g Prinzessbohnen
  • 50 g Speckwürfel
  • Öl
  • Salz
  • Chilipfeffer

Zubereitung:

  1. Öl in einer Pfanne erhitzen
  2. Thunfisch von beiden Seiten kurz anbraten und dann bei 120 Grad im Ofen parken
  3. Speck in der Pfanne etwas auslassen
  4. Bohnen anbraten
  5. 100 ml Wasser angiessen und komplett verkochen lassen. Die Bohnen sind dann gar (Bissprobe machen)
  6. jetzt einen Schuß Öl in die Pfanne geben und nochmal alles anbraten
  7. Thunfisch in der Pfanne nochmal kurz kross anbraten und alles zusammen garnieren
  8. Fertig ist ein Surf and Turf der etwas anderen Art

Klingt komisch, ist aber eine extrem leckere Kombination!

Ich mag solche merkwürdigen Kombis – was ist Eure Lieblingskombi?