Kategorie: Kuchen und Kekse

Apfel-Käsekuchen mit Haselnussboden

Ea wird Herbst, d.h. die Blätter färben sich ein und das Obst ist reif. Wir haben zwar nur einen kleinen Apfelbaum im Garten, der überrascht uns aber alle 2 Jahre mit Massen von süßen Äpfeln. Ich habe keine Ahnung welche Sorte das ist, aber sie sind rot, süß und eignen sich hervorragend zum Backen. Also gibt es jeden Herbst so lange Apfelkuchen in allen  Varianten bis meine Familie um Gnade winselt.

Mein aktueller Liebling ist ein Apfel-Käsekuchen, der durch einen knusprigen Boden aus gerösteten Haselnüssen einen extra Kick bekommt.

Der Kuchen ist schnell zubereitet und hält ich im Kühlschrank ein paar Tage frisch.

 

 

Apfel-Käsekuchen mit Haselnussboden
Apfel-Käsekuchen mit Haselnussboden
Portionen Vorbereitung
12Stück 10Minuten
Kochzeit
75Minuten
Portionen Vorbereitung
12Stück 10Minuten
Kochzeit
75Minuten
Anleitungen
  1. Für den Boden die Haselnüsse mit der Butter in eine Pfanne geben und anrösten. Etwas abkühlen lassen und mit den Flohsamenschalen mischen. Die Mischung auf den gefetteten Boden einer Springform verteilen (ich habe eine 26er genommen).
  2. Die Äpfel schälen und würfeln und auf dem Boden verteilen.
  3. Die restlichen Zutaten gut verrühren und auf den Boden geben. Bei 175 Grad ca 75 min Ober- und Unterhitze backen. Den Ofen ausschalten und im Ofen auskühlen lassen.
  4. Am Besten schmeckt der Kuchen nach einer Nacht im Kühlschrank.

Saftige Apfelmuffins (mit Verlosung von 3 Paketen FiberHUSK*)

Am Wochenende herrscht bei uns häufig Ernährungsanarchie: alle stehen zu unterschiedlichen Zeiten auf, essen wenn sie Hunger haben und treffen sich meist erst Sonntags zum Kaffee wieder.

Ich backe gerne Muffins, denn die kann man Samstags backen und dann Sonntag entweder zum späten Frühstück genießen oder zum gemeinsamen „Mist, das Wochenende ist schon wieder rum“ Kaffee am Sonntag.

Diese Low Carb Apfelmuffins bestehen aus sehr wenigen Zutaten:

  • gemahlene Mandeln
  • Butter
  • Eier
  • Äpfel
  • Xylith

Dazu noch etwas Zimt und Liebe – fertig sind knusprig-saftige Low Carb Apfelmuffins.

Der Trick, aus gemahlenen Mandeln und Eiern einen saftigen Teig zu erzeugen besteht in der Verwendung eines Bindemittels. Hier wird in der Low Carb-Küche gerne auf gemahlene Flohsamenschalen zurückgegriffen. Sind diese fein gemahlen, binden die Teige und machen sie schön fluffig. Ich hatte ja neulich eine Probe  von FiberHUSK zu einer Tarte verarbeitet, Da ich so begeistert war, habe ich mal frech nach Produktproben gefragt und prompt 3 Pakete für Euch ergattert.

[amazon_link asins=’B00M1WSSDG’ template=’ProductCarousel’ store=’kaliblog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’9d02d165-4bc8-11e8-8928-4be3c428cb7e’]

Ihr könnt das Produkt bestellen, oder ganz einfach hier gewinnen.

Was Ihr tun müsst? Hinterlässt mir einfach einen Kommentar, welches Rezept Ihr mal mit FiberHUSK ausprobieren wollt. Die Gewinner benachrichtige ich per Mail.

Die Verlosung ist am 8.5. um 20.00 Uhr.

 

* Das Produkt würde mir kostenlos zur Verfügung gestellt

Saftige Apfelmuffins
Saftige Apfelmuffins
Portionen Vorbereitung
16Muffins 15Min
Kochzeit
20Min
Portionen Vorbereitung
16Muffins 15Min
Kochzeit
20Min
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Äpfel in Würfel schneiden ind entweder mit 150 ml Weißwein, Apfelsaft oder Wasser in 20 min weich kochen. 100 gr Xylith zugeben und mit Zimt oder Vanille würzen, Abkühlen lassen.
  2. Die Butter in kleine Stücke schneiden und mit den Mandeln und der Hälfte des Xyliths mischen. Eine Handvoll Teig Abnehmen (das werden später Streusel).
  3. Die Eier und das FiberHUSK zugeben und zu einem Teig verarbeiten. Dienabgekühlte Apfelmasse zugeben und verrühren. Jetzt müsst Ihr probieren, ob Euch der Teig süß genug ist, denn das hängt extrem von den Äpfeln ab.
  4. Den Teig in Papierförmchen füllen und die Streusel auf dem Teig verteilen. 20 min bei 180 Grad backen (unbedingt Stäbchenprobe machen). Nach dem Backen noch 20 min im ausgeschalteten Backofen auskühlen lassen.
Rezept Hinweise

 

Orangiger Karottenkuchen

Ostern steht vor der Tür – da muss natürlich ein Karottenkuchen auf den Tisch. Diese Version wird mit Orangenschale und Orangenlikör wunderbar fruchtig und saftig, da die Böden mit dem Likör getränkt werden kann man den Kuchen auch 2 Tage vor dem Fest zubereiten – er trocknet nicht aus.

Da die gemahlenen Haselnüsse oft trocken sind, kaufe ich ganze Nüsse und röste sie in der trockenen Pfanne kurz an. Dann einfach durch die Küchenmaschine gejagt – die brauche ich ohnehin für die Möhren – und fertig ist die Grundmassen für den Kuchen.

Falls Ihr Euch wundert, warum der Kuchen so schön glänzt – ich habe im Supermarkt Lebensmittel-Goldspray entdeckt. Meine Familie hält mich gerade nur mit Mühe davon ab, auch das normale Essen zu vergolden…. ich finde das einfach zu cool 🙂

 



Orangiger Karottenkuchen
Orangiger Karottenkuchen
Zutaten
Teig
Füllung
Anleitungen
  1. Die Möhren und die Haselnüsse fein mahlen. Mit den Eiern, der Orangenschale und dem Backpulver vermischen. Xylith und Orangenlikör zugeben.
  2. Backofen auf 180 Grad vorheizen, Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech aufstreichen und ca. 25 min backen. Der Teig ist gut, wenn die Oberfläche trocken ist und der Teig etwas dunkler wird (passt auf, jeder Ofen ist anders)
  3. Orangensaft mit Agar Agar verrühren und aufkochen. Frischkäse und Sahne mischen, die abgekühlte Orangensaftmischung zugeben. 1/3 der geschmolzenen Kuvertüre zugeben. Falls die Masse zu flüssig ist, ggf. noch 1 TL Guarkenmehl zugeben. Ca. 30 min kalt stellen, die Masse muss anziehen und löffelfest sein.
  4. Den abgekühlten Boden in 4 Teile schneiden. Den untersten Boden mit Frischkäsecreme bestreichen, den nächsten Boden aufsetzen. Diesen mit etwas Orangenlikör tränken. Wiederholen.... den letzten Boden aber nicht bestreichen oder tränken. Hier die Kuvertüre schmelzen und ggf. mit orangener Lebensmittelfarbe einfärben. Auf den obersten Boden geben.
  5. Den Kuchen über Nacht kalt stellen (man kann ihn aber auch direkt essen). Nach Geschmack mit kleinen Deko-Möhrchen oder natürlich viiiiel Goldspray verzieren.
Rezept Hinweise

Kirsch-Torte mit Mandelbiskuit

Weihnachten ist ja bei uns immer die Zeit spontaner Besuche. Heute kam ein Kindergartenfreund meines Mannes vorbei, also gab es spontan Kirschtorte mit Mandelbiskuit.
Die Kirschtorte trumpft durch den Mandelbiskuit. Der schmeckt schön nussig und geht toll auf, daher kann man ihn 1 x durchschneiden (was den Kuchen von der Torte unterscheidet.


Kirsch-Torte mit Mandelbiskuit
Kirsch-Torte mit Mandelbiskuit
Portionen Vorbereitung
12Portionen 15Min
Kochzeit
45Min
Portionen Vorbereitung
12Portionen 15Min
Kochzeit
45Min
Zutaten
Kirschfüllung
Anleitungen
  1. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit 1 TL vom Kokoszucker sehr steif schlagen.
  2. Das Eigelb mit dem Rest des Kokoszuckers schaumig aufschlagen. Wenn es sichtbar heller wird, einen Schuss (ca. 50 ml) kochendes Wasser unter Rühren zugeben. Hierdurch wird das Eigelb etwas angegart (ähnlich wie bei Zabaione) und der Schaum ist stabiler.
  3. Die übrigen Zutaten mischen. Die Eiweißmasse unter die Eigelbmasse heben, die Mandelmasse zugeben und alles vorsichtig unterheben. In eine 26 Springform oder einen Backrahmen (ca. 25 cm Kantenlänge) füllen. Die Masse steht ca. 3 Finger hoch in der Form. Bei 175 Grad ca. 40 min backen (schaut nach ob der Boden dunkel wird)
Füllung
  1. Die Kirschen durch ein Sieb abgiessen, den Saft in einem Topf mit dem Lebkuchengewürz und dem Agar Agar / Gelatine anrühren (kommt auf Eure Gelatine an - ich nehme für mein Vegetarier-Kind immer Agar Agar). Aufkochen und dann abkühlen lassen (bei Gelatine bitte nach Packungsanleitung). Die Sahne mit 1 EL Kokoszucker steif schlagen.
  2. Die Saftmasse abkühlen und mit dem Quark verrühren. Die Sahne unterrühren und nach Geschmack noch süßen (ich finde die Creme mit weniger Süße leckerer).
  3. Den Boden in der Hälfte aufschneiden, die Kirschen auf den unteren Boden geben und die Crememasse daraufgeben. Den 2. Boden auflegen und nach Geschmack mit etwas Schokolade verzieren. Bis zum Verzehr kalt stellen.
Rezept Hinweise

[amazon_link asins='B01GQ3VLIO,B01I9COVBO,B00COHV12S,B01MZEL000,B004FW0JUA,B00J9FML9K,B01N74XN04,B01BS5HEVI' template='ProductCarousel' store='kaliblog-21' marketplace='DE' link_id='2244ea70-f2ba-11e7-b7b1-dddb11987eaf']

11 Schichten fluffiges Glück, oder warum Baumkuchen gar nicht so schwer ist

Weihnachten verbringt man Zeit mit der Familie. Da mein Mann der einzige seiners Freundeskreises ist der nicht weggezogen ist, sehen wir daher zu Weihnachten oft seine alten Kumpels.
Die sind mittlerweile alle selbst gesetzte Familienväter (manche mehr, manche weniger) und kommen schon mal spontan auf einen Kaffee vorbei. Da unsere Keksdose komplett geplündert ist, aber noch Backzutaten übrig und zaubere schnell einen Baumkuchen, natürlich low carb.
Schnell??? Ich sehe Eure Gesichter vor mir, denn Baumkuchen gilt als wahnsinnig aufwändig. Ist er mit dem richtigen Rezept aber gar nicht.
Grundlage ist im Prinzip ein Biskuitteig, der mit etwas Marzipan saftiger wird und auch nicht so schnell anbrennt (wichtig für mich als „ich lauf nur mal schnell in den Keller…finde da was und vergesse die Soße/Suppe/Fischstäbchen“… ich gelte als die Queen der unvermuteten Röstaromen).
Wer kein fertiges Marzipan nehmen möchte, der nutzt wie ich ein schnell selbstgemachtes ohne Zucker.

 


Für knapp 180 gr Marzipan braucht Ihr:

  • 100 Gramm Mandeln sehr fein gemahlen (ich mahle dafür einfach gemahlene Mandeln nochmal)
  • 3 EL Xylith
  • 10 Gramm Rosenwasser
  • 5 Tropfen Bittermandelöl

Mischt zuerst die trockenen Zutaten, gebt dann die flüssigen dazu und knetet alles zu einer homogenen Masse. Da ich ein seeehr fauler Mensch bin, nehme ich den Knethaken der Küchenmaschine und Knete erst am Schluss mit der Hand. Das Marzipan hält sich im Kühlschrank gut eingepackt 2-3 Wochen. Ich friere Reste auch oft ein.

Ansonsten ist Weihnachten bei uns wie jedes Jahr:

  • Familiengottesdienst (dieses Jahr waren wir zum ersten Mal nicht Teil des Krippenspiels…also kein Last-Minute-Schäfchenkostüm basteln)
  • grosses Futtern an Heiligabend mit der Familie
  • grosses Geschenkeauspacken (habt Ihr mal so Baumschredder bei der Arbeit gesehen. Meine Töchter schlagen die locker)
  • am nächsten Tag Wohnzimmer und Küche renovieren….und spontanen Besuch empfangen

Wie war Euer Weihnachten – und was habt Ihr bis Sylvester noch schönes vor?

 

11 Schichten fluffiness Glück, oder warum Baumkuchen gar nicht so schwer ist
11 Schichten fluffiness Glück, oder warum Baumkuchen gar nicht so schwer ist
Portionen Vorbereitung
12Stück 10Min
Kochzeit
45Min
Portionen Vorbereitung
12Stück 10Min
Kochzeit
45Min
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Xylith sehr steif schlagen.
  2. Orangensaft, Cointreau und Marzipan in einen Topf geben und unter Rühren erwärmen bis das Marzipan geschmolzen ist. Den Topf 5 min in das mit kaltem Wasser gefüllte Spülbecken stellen. Dann die weiche Butter zugeben und unterrühren. Wenn die Masse nur noch handwarm ist, die Eigelb zugeben. Alles mit dem Schneebesen kräftig aufschlagen (die Weihnachtskalorien wollen verbrannt sein) bis eine cremige Masse entsteht.
  3. Die Speisestärke auf das steife Eiweiß sieben und vorsichtig unterheben. Jetzt das Eiweiß-Stärke-Gemisch vorsichtig unter die Eigelbmasse heben.... fertig ist der Teig.
  4. Der Teig ist recht flüssig...das macht aber gar nichts.
  5. Der Kuchen wird eigentlich nicht gebacken, sondern gegrillt. Schaltet den Grill Eures Backofens ein. Legt eine Kastenform mit Backpapier aus oder nehmt eine Silikonform. Hier kommen jetzt 2 EL Teig rein. Unter den Grill schieben bis die Oberfläche braun ist (nicht schwarz...also dabei bleiben!). Bei meinem Ofen dauert das ca 45 sek. Jetzt wieder 2 EL Teig auf der gebackenen Schicht verteilen ... grillen und immer so weiter bis der Teig verbraucht ist. Meine Tochter hat nachgezählt, unser Kuchen hat 11 Schichten.
  6. Den Grill nach der letzten Schicht ausschalten und die Tür halb öffnen. So kann der Kuchen durchziehen. Erschreckt nicht, der sackt etwas in sich zusammen da das Eiweiß durch den fehlenden Zucker nicht ganz so steif wird.
  7. Wer will verziert den fertigen Kuchen noch mit Kuvertüre - fertig ist die Kaffeebeilage.
Rezept Hinweise

Wer es schicker will backt den Kuchen in einer kleinen viereckigen Auflaufform, schneidet des ausgekühlten Kuchen in Würfel und überzieht diese mit Schokolade.

Plum Cotton Cheese-Cake – japanischer Käsekuchen mit Pflaumen

Es wird Herbst, überall gibt es frische Pflaumen oder Kürbis zu kaufen. Eine meiner Lieblingskombinationen mit Pflaumen ist die mit Käsekuchen, besonders mit dem samtig weichen japanischen Käsekuchen – auch Cotton Cheese-Cake genannt. Diesen japanischen Käsekuchen ohne Boden habe ich Euch ja schon ein paarmal vorgestellt, pur oder in der Kombi mit Rhabarber.

Das Geheimnis in diesem Rezept sind die geschmorten Pflaumen in der Füllung. Ihr könnt den Kuchen etnweder in einer normalen Kuchenform oder in einer Muffinform backen. Der Vorteil an der Muffinform ist, dass Ihr die einzelnen Kuchen gut als Dessert mit ins Büro nehmen könnt. Für die Kaffeetafel zu Hause verziert Ihr die kleinen Küchlein einfach mit fein geschnittenen Pflaumen und (wer mag) etwas zuckerfreiem Karamellsirup.

Plum Cotton Cheese-Cake - japanischer Käsekuchen mit Pflaumen
Plum Cotton Cheese-Cake - japanischer Käsekuchen mit Pflaumen
Portionen Vorbereitung
12Portionen 10min
Kochzeit
40min
Portionen Vorbereitung
12Portionen 10min
Kochzeit
40min
Zutaten
Anleitungen
  1. 2/3 der Pflaumen klein schneiden und in einem Topf mit etwas Xucker einkochen lassen. Wer mag gibt hier etwas Pflaumenschnaps oder Pflaumenlikör dazu. Wer alkoholfrei backen möchte, gibt einfach 2 EL Wasser hinzu. Solange kochen, bis die Pflaumen eine musige Konsistenz annehmen (ca. 10 min).
  2. Ofen auf 150 Grad vorheizen. Da der Kuchen quasi im Wasserbad gart, gebt Ihr ca. 2 Fingerhoch kochendes Wasser in das tiefe Backblech.
  3. Die Eier trennen und das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen.
  4. Eigelb mit den übrigen Zutaten (Quark, Joghurt, Xucker, Puddingpulver) gut verrühren. Das Eiweiß vorsichtig unterheben und die abgekühlten Pflaumen unterrühren. Die Masse nun in eine dichte Kuchenform (ich nehme sonst immer eine Silikon-Kastenform) geben.
  5. Backzeit ca. 40 min, das kommt aber sehr stark auf Eure Form an. Meine Muffins waren nach ca. 35 min fertig, macht hier am Besten eine Stäbchenprobe. Den Kuchen im ausgeschalteten und geöffneten Ofen ca. 1 h abkühlen lassen. Am besten schmeckt der Käsekuchen nach 1 Tag im Kühlschrank, ich mag ihn als Dessert aber auch warm mit Eis.
Rezept Hinweise