Kategorie: Vorspeisen und kleine Gerichte

Dukan Egg McMuffin

Dukan Egg McMuffin

Nach 2 Wochen USA habe ich nicht nur 1,5 kg mehr Gewicht, sondern auch einen Jieper auf Fastfood mitgebracht. Fürs Gewicht gibt es Dukan – und für den Jieper einfach einen Dukan Egg McMuffin!

Fürs Brötchen:

  • 2 EL Frischkäse (Exquisa 0,2% Kräuter) in einer Glasschüssel 20 sec in die Mikrowelle, dann wird er schön flüssig
  • mit 1 Ei, 1/4 TL Backpulver und 1,5 EL Haferkleie gut verrühren
  • auf einen rechteckigen Teller zu einem Rechteck ausstreichen und in der Mikrowelle in 4 min “backen”

Für den Belag:

  • 2 Scheiben Puten-Coppa in die kalte Pfanne legen, Pfanne einschalten und Schinken kross auslassen
  • im ausgetretenen Fett 1 Spiegelei von beiden Seiten anbraten
  • Brötchen 1 x durchschneiden und McMuffin montieren
Dukan Egg McMuffin
Dukan Egg McMuffin

 

Ab und zu mag ich solche “FastFood”-Gerichte… vor allem wenn es Diät ist

was ist Euer Lieblings-Fastfood-Diät-Gericht?

Maultaschen Low Carb

Ich arbeite in einer schwäbischen Firma. Da ist es Freitags völlig normal, dass es in der Kantine Maultaschen gibt. Da der Maultaschenteig aber mit Mehl zubereitet wird, ist er natürlich für eine Low Carb-Ernährung nicht geeignet.
Dank der Tofuplatten, die ich hier ja auch schon mal vorgestellt habe, ist die Zubereitung von Maultaschen Low Carb jetzt aber nicht nur möglich, sondern auch sehr einfach.

Maultaschen Low Carb

Für 4 Portionen Maultaschen Low Carb braucht Ihr:

  • 300 g Hackfleisch (Rind)
  • 300 g Kalbsbrät oder Geflügel-Bratwurstfüllsel (dafür einfach 2-3 Bratwürste ausdrücken)
  • 50 g magere Schinkenwürfel
  • 2 Möhren ganz fein gewürfelt
  • 1/2 Stange Lauch ganz fein gewürfelt
  • 1 große Zwiebel ganz fein gewürfelt
  • 1 TL Guarkernmehl oder Johannesbrotkernmehl
  • 2 Eier
  • 1 Bund frische Petersilie oder eine Packung Iglo TK
  • 1 Bund Schnittlauch oder eine Packung Iglo TK
  • 200 g Spinat frisch oder TK (kein Rahmspinat, ganze Blätter)
  • 250 ml Milch ( 1,5% Fett )
  • Muskat frisch gerieben
  • Salz und Pfeffer
  • Tofuplatten

 

Zubereitung der Maultaschen

  1. Den Schinken mit dem feingewürfelten Gemüse, der Petersilie und dem Schittlauch  in einer Pfanne weich dünsten – nicht scharf anbraten, sondern wirklich mit Zugabe von 1 EL Wasser weich dünsten.
  2. Eier, Bratwurstbrät, das Hackfleisch, den Spinat und das gedünstete Gemüsegemisch in eine Schüssel geben und gut vermischen. Mit Salz, Pfeffer und frischem Muskat würzen. Wenn die Mischung zu grob ist, kann man das Hackfleisch mit dem Bratwurstbrät auch nochmal durch den Fleischwolf geben. Ich habe die komplette Mischung einfach in der Küchenmaschine ganz fein pürriert, daher ist das auf dem Bild eine durchgehend homogene helle Masse.
  3. Die tiefe Fettpfanne / Auflaufform mit warmem Wasser füllen und Tofuplatte ca. 10 min reinlegen. Sie wird so weich und elastisch genug, um gerollt zu werden. Hier ist es wichtig, eine Platte nach der anderen zu verarbeiten. Legt man mehrere Platten zusammen ins Wasser, kleben sie eklig zusammen.
  4. Guarkernmehl/Johannesbrotkernmehl gut unter die Mischung unterrühren.
  5. Tofuplatten auf ein Brett legen und Teig ca 1 cm hoch aufstreichen. Den Teig wie eine Roulade zusammenrollen und dann flach drücken.
  6. Die fertige Rolle in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 h kalt stellen.
  7. Dann in fingerdicke Scheiben schneiden und in etwas Öl ca 10 min garbraten.

Wer Lust hat, kann auch kleine Päckchen basteln und diese dann in etwas Brühe gar ziehen lassen – dann ist es noch originaler wie Maultaschen!

Ich mag die Low Carb-Version von Hausmannskost – was ist Euer Lieblingsgericht?

 

Wraps – ich bastel mein Essen

Wraps sind das perfekte Familien- oder Freundeessen. Man kann alles gemeinsam schnippeln und vorbereiten, und jeder kann sich seinen Wrap belegen wie er will.
Mein Lieblingswrap besteht aus Hackfleisch, Paprika, Salat und Guacamole. Als Wrap verwende ich das Eier-Omelette, oder diese leckeren Leinsamen-Wraps.

Zutaten der Wraps:

 

  • 3 Esslöffel (45 ml) Leinsamenmehl
  • 1/4 Teelöffel (1 ml) Backpulver
  • 1/4 Teelöffel Paprikapulver oder Cayennepfeffer
  • eine Prise Meersalz oder Selleriesalz
  • 1 EL geschmolzenes Kokosfett oder Ghee
  • 1 Ei
  • 1 EL Wasser

 

Wraps

Alle Zutaten gut verrühren und die erste Hälfte in einer gefetteten Pfanne zum Pfannkuchen ausbacken.
Achtet darauf, dass Ihr schnell nackt oder den Teig warm stellt sonst wird der Teig zu fest.
Super lecker und würzig.

Leinsamen-Oopsies als Low Carb Burger Brötchen

Abnehmen mit einem Burger? Klingt fast zu gut, um wahr zu sein ;-)Wären da nicht diese Brötchen aus weißem Mehl…

Also muss ein Ersatz für die normalen Brötchen her:

Low Carb Burger Brötchen

Oopsies sind ein toller Brötchenersatz, leider sind sie oft etwas brüchig.

Zum perfekten Hamburgerbrötchen werden sie mit Leinsamenmehl und Sesam.

Für 4 Oopsies (reicht für 2 Burger) braucht Ihr:

  • 2 Eier
  • 2 EL Leinsamenmehl
  • eine Prise Backpulver
  • 2 EL Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • Sesam

Die Zubereitung der Brötchen:

  1. Eier trennen und Eiweiß steif schlagen.
  2. Das Eigelb mit den übrigen Zutaten mischen und das Eieweiß unterheben.
  3. 4 Fladen auf ein Backblech geben und mit Sesam bestreuen.
  4. Bei 180 Grad 18 min backen.

Für den perfekten Burger aus 200 g Rinderhack 2 Frikadellen formen, anbraten, würzen und dann 10 min bei 140 Grad garen.

Mit Salat, sauren Gurken und Röstzwiebeln zusammenbauen und genießen 😉

Low Carb Burger Brötchen

Chilicracker – ich snacke heute Zero Carb

Chilicracker Kalinkas-Blog.de
Chilicracker Kalinkas-Blog.de

Für ein halbes Blech Chilicracker (reichen bei mir ca. 3 Tage):

  • 50 g Leinsamen in Wasser einweichen. Dabei in einem Becherglas so viel kaltes Wasser draufgeben, dass sie ganz genau bedeckt sind (sonst wird der Teig zu feucht)
  • 20 min quellen lassen

Jetzt wirds herzhaft:

  • 1/2 TL Chiliflocken (ich liebe es scharf)
  • 1/2 TL Knoblauch granuliert
  • 1 TL Pommesgewürz (hier bitte darauf achten, dass es ohne Natriumglutamat ist)

Zubereitung der Chilicracker:

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Backblech mit Backpapier belegen
  3. Teig mit dem Tortenheber flach aufstreichen (ca. 0,5 cm hoch)
  4. 20 min backen, vorsichtig vom Backpapier lösen und wenden
  5. 5 min nachbacken, bis der Teig knusprig, aber noch nicht völlig trocken ist

Kleiner Tipp: wenn man den Teig noch etwas dicker ausstreicht,  und nach 10 min mit dem Messer kleine “Schnitten” abteilt, kann man das Rezept für Knäckebrot verwenden (Tipp von der Glyxprinzessin – ihr findet sie auf Facebook).

 

Lachstatar mit Avocado und Salat

Ich liebe Räucherlachs und Avocado. Was liegt also näher, als die Beiden zu verbinden? Da ich mir außerdem noch neue Vorspeisenringe gekauft habe, mussten die natürlich sofort getestet werden.

Für ein leckeres und – wie ich finde – extrem dekoratives Lachstatar mit Avodaco braucht Ihr pro Person:

  • 1/2 Avocado
  • 150 g Räucherlachs (Bio)
  • Zitronensaft
  • 1 EL Mayonnaise
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Handvoll Salat (ich habe Romanaherzen verwendet)
  • Essig (ich habe Pflaumenessig verwendet) und Öl (ich habe Haselnussöl genommen) für den Salat

Zubereitung:

  1. Salat waschen und gut trockenschleudern
  2. Räucherlachs in kleine Würfelchen schneiden
  3. Avocado halbieren und eine Hälfte in ganz dünne Scheiben schneiden. Die andere Hälfte darf mit Kern in einer Tüte in den Kühlschrank, hält sich da bis morgen ohne braun zu werden.
  4. Vorspeisenring auf dem Teller plazieren. Wer keinen hat kann auch Freihand schichten – geht wunderbar
  5. Jetzt wird geschichtet: 1/2 des Lachses, etwas Zitronensaft und Pfeffer drauf, dann 1/2 der Avocado (wieder Zitrone und Pfeffer drauf), dann wieder Lachs und Avocado
  6. Das Ganze mit Mayo bekleksen und eine Räucherlachsblume drauf (wegen der Deko)
  7. Salat um den Tatar herum verteilen, mit Essig und Öl befeuchten, Salz und Pfeffer drüber – fertig

Schmeckt durch den Salat sehr frisch, der Lachs gibt etwas salziges und die Avocado ist schön weich und schlotzig – also für alle Geschmacksnerven etwas.

Mit 1,8 hat das Gericht einen perfekten LCHF-Wert (Skaldeman Ratio)

Brennwert 3175 KJ (758 kcal)
Fett 68,9 g Entspricht ca. 81% des Brennwertes.» Weitere Informationen
Kohlenhydrate 3,1 g Entspricht ca. 2% des Brennwertes.
davon Zucker 0,4 g
Protein 33,1 g Entspricht ca. 18% des Brennwertes.
Alkohol 0 g
Wasser 0,3 Liter
Ballaststoffe 8,3 g
Cholesterin 110 mg
Broteinheiten (BE) 0,3