Die Sirtuin-fördernden Lebensmittel

bei dieser Diätform geht es darum, jeden Tag ein paar der Situierung aktivierenden Lebensmittel in den Ernährungsplan einzubauen. Das bedeutet entweder, dass diese Lebensmittel in einem Saft oder Smoothie versteckt sind oder natürlich in einem normalen Gericht. Die Lebensmittel sind dabei nicht wirklich exotisch, wer sich schon länger mit Kohlenhydrat arme Ernährung beschäftigt oder auf seine Glutenzufuhr achtet kennt sie alle.


Im Gegensatz zu Dukan, bei der es eine Liste mit 100 Lebensmittel gibt die man verzehren darf, dürfen bei dieser Ernährung alle kohlenhydratarmen beziehungsweise kalorienarmen Lebensmittel verzehrt werden, und diese Lebensmittel sollen zusätzlich in den Ernährungsplan eingebaut werden:

  • Kurkuma
  • Blaubeeren
  • Grünkohl
  • Walnüsse
  • Dunkle Schokolade (mindestens 85 Prozent Kakaoanteil)
  • Buchweizen
  • Soja
  • Petersilie
  • Natives Olivenöl
  • Grüntee
  • Chicorée
  • Kaffee
  • Kapern
  • Datteln
  • Erdbeeren
  • Rotwein
  • Zwiebeln
  • Chillies
  • Rucola

Die Kalorienzufuhr wird klar auf knapp 1500 Kcal (Phase zwei) begrenzt

Im Gegensatz zu der durch Kate Middelton berühmt gewordenen Dukan-Diät werden bei der Sirtfood Diät Kalorien gezählt. Die Details ich hier bei zwei Teile auf: in der Aktivierungsphase (drei Tage) wird die Kalorienzufuhr auf knapp 1000 Kilo Kalorien begrenzt. Man darf hier bei ungefähr fünf grüne Säfte oder Smoothies und eine Mahlzeit nach den Regeln der Diät zu sich nehmen. In der zweiten Phase, die so lange dauert bis das Zielgewicht erreicht ist, werden dann ungefähr 1500 kcal verzehrt.

Sirtfood ist Low Carb und glutenfrei

in der Sirtfood-Diät ist Buchweizen erlaubt. Er wird entweder ähnlich wie Reis als Sättigungsbeilage oder als knuspriges Topping auf Salaten verwendet. Buchweizen ist von Haus aus glutenfreien reich an Mineralien, ich kaufe heute schon regelmäßig Buchweizen-Knäckebrot wenn ich weiß ich bin länger unterwegs und brauche ein Pausenbrot. Die übrigen Rezepte kennt jeder, der sich mit Low Carb beschäftigt. Ein Protein, wie zum Beispiel Fisch oder mageres Fleisch, wird mit Gemüse kombiniert. Hierbei gilt es nun die oben aufgelisteten Lebensmittel in die Rezepte zu integrieren. Auch das ist nicht neu, ein paar mögliche wenn auch schon alte Rezepte von mir seht ihr hier unten.

Share