Kategorie: Pasta und Pizza

Spaghetti Puttanesca Low Carb

In der Vorweihnachtszeit ist immer so viel los, dass sie Zeit zum aufwändigen Kochen häufig nicht da ist. Trotzdem möchte ich abends mit der Familie etwas Leckeres essen. Und da wir Weihnachten ausnahmsweise wieder Fleisch auf dem Tisch haben darf es auch gerne vegetarisch oder sogar vegan sein.

Spaghetti gehen da natürlich immer, und da ich ja von Adam von Fitcarb eine Kiste Aloe Carb Nudeln zum Test bekommen habe gab es also diesmal Kelp-Nudeln.

Diese Nudeln bestehen aus Kurkuma, Wasser und Alginat – also einem Geliermittel auf Algenbasis. Die Algen werden so aufbereitet, dass der Jodgehalt minimal sind, damit können auch Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen diese Nudeln essen. Die Konsistenz kennt Ihr alle schon von Shirataki-Nudeln, allerdings sind diese Nudeln hier absolut geruchsneutral. Sie müssen nur erwärmt werden, und schmecken dann leicht nach Kurkuma und eben der begleitenden Soße. Diese darf dann gerne kräftig sein, und da ich gerade Vortäte aufbrauche gab es mal wieder eine Puttanesca.

Diese einfache Soße besteht aus Tomaten, Oliven und Kapern, ist schnell gekocht und schmeckt eigentlich jedem.

Spaghetti Puttanesca Low Carb
Spaghetti Puttanesca Low Carb
Portionen
4Portionen
Portionen
4Portionen
Anleitungen
  1. Spült die Kapern gut ab und hackt sie zusammen mit den Oliven und den getrockneten Tomaten grob klein. Alles in etwas Olivenöl sanft anbraten.
  2. Nach ca 2 Minuten die passierten Tomaten zugeben und alles ca 15 min leicht köcheln lassen. Die Nudeln nach Anleitung kochen.
  3. Etwa 4 EL Kochwasser zur Bindung in die Tomatensoße geben und die Nudeln abgießen. Dann die Nudeln in die Soße geben und alles kurz ziehen lassen. Nach Geschmack geriebenen Käse oben drauf geben und genießen.

Saltimbocca vom Huhn mit Black Bean Spaghetti

Nudeln und Low Carb sind eigentlich ein Widerspruch in sich. Nudeln bestehen aus Grieß oder Mehl, und damit zu 80% aus Kohlehydraten. Gottseidank gibt es seit ein paar Jahren eine große Auswahl an Low Carb Nudeln. In der letzten Zeit habe ich eher auf Nudeln verzichtet als diese zu kaufen, da die meisten einfach nur noch Pappe schmecken.

Adam von Fitcarb hat mich aber jetzt eingeladen ein paar von diesen Nudeln zu testen.

Die ersten, die auf meinem Teller gelandet sind sind Spaghetti aus schwarzen Bohnen. Sie bestehen, wieder Name schon sagt, aus schwarzen Bohnen… Haben damit von Haus aus einige Kohlenhydrate aber natürlich kein Gluten (und damit sind sie gut für mich).

Die Nudeln sind tatsächlich dünn wie Spaghetti, rabenschwarz und kochen nur 4 Minuten. Da meine Familie sich mal wieder Saltimbocca gewünscht hat, war das die perfekte Gelegenheit diese Nudeln zu testen.

saltimbocca vom Huhn mit Bohnenspaghetti

Das Rezept lässt sich wunderbar auch für größere Gruppen vorbereiten, denn das leckere Fleisch – Parmaschinken – Salbeigemisch gart schonend im Backofen statt stressig in der Pfanne.

Die Sauce basiert auf gedünsteten Zwiebeln, abgelöscht mit etwas trockenem Sherry und ein wenig Sahne. Der Alkohol verkocht komplett, daher ist das Gericht auch geeignet falls Kinder am Tisch sitzen.

Wie haben die Spaghetti geschmeckt?

Interessanterweise wirklich nach Pasta. Nicht nach Karton, nicht nach Fisch wie manche Shiratakid sondern dezent und auch nicht dumpf nach Bohne. Sie haben die Sauce gut aufgenommen – und das ist bei Pasta ja essentiell. Ich würde sie tatsächlich wieder kaufen, eine Packung ist für 2 Portionen ausgeschrieben, macht aber so satt dass es eher 3 sind… testet sie mal, falls ihr sie seht!

Saltimbocca vom Huhn mit Black Bean Spaghetti
Saltimbocca vom Huhn mit Black Bean Spaghetti
Portionen
4Portionen
Kochzeit
15Min
Portionen
4Portionen
Kochzeit
15Min
Anleitungen
  1. Ofen auf 160 Grad vorheizen. Schnitzel jeweils halbieren, salzen und Pfeffern und in eine geölte Auflaufform legen. Auf jedes Schnitzel kommt 1 Salbeiblatt und 1/2 Scheibe Schinken. 20 min garen.
  2. Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl 5-6 min dünsten. Mit Sherry ablöschen und auf die Hälfte reduzieren. Mit Sahne aufgießen und 10 min köcheln lassen, mit etwas Salbei, Salz und Pfwffer abschmecken.
  3. Nudeln kochen und dann abgießen. Alles auf dem Teller anrichten und genießen.

Nudeln to Go – Fast food im low carb Style

Auf Instagram habe ich euch neulich ja schon das tolle Nudel-Glas gezeigt, dass meine Tochter mir für das Mittagessen vorbereitet hat.  Obwohl wir eine Kantine haben, ist das Essen dort manchmal zu schwer und zu viel. Ein stressigen Tagen reicht es mir, wenn ich etwas warmes in den Bauch bekomme –  eigentlich wäre eine 5 Minuten Terrine da genau das Richtige.  Diese Dinger sind aber weder besonders gesund (ich sage nur Zusatzstoffe), umweltfreundlich (Plastikbecher) und schon gar nicht Low-Carb. Also habe ich mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken gemacht, wie ich solche Gläser fürs Büro  perfekt vorbereiten kann.

Wer mich kennt weiß, dass ich gerne manchmal übertreibe. Also habe ich diesmal sogar die Gemüsebrühe selbst gemacht. Das ist viel einfacher als man denkt, und so habe ich die Inhaltsstoffe wunderbar unter Kontrolle. In meinem selbst gemachten Gemüsebrühepulver findet ihr daher weder Hefe noch übermäßige Mengen an Geschmacksverstärker oder Salz.

 

Der Grundaufbau so eines schnellen Mittagessens  ist immer der selbe:

  •  Ein Esslöffel Gemüsebrühepulver ( selbst gemacht oder eine gute Fertigware)
  •  Eine gute Handvoll Nudeln, die man nur mit kochendem Wasser übergießen muss (wer extrem viel Kalorien sparen möchte, kann hier wunderbar Shirataki Nudeln verwenden. In meinem Glas seht ihr Süsskartoffelnudeln,  die man vorher kurz einmal kochen muss)
  •  Eine gute Handvoll kleingeschnittenes Gemüse, Krabben oder vorbereitetes Geflügel

Das Glas wartet auf mich im Kühlschrank,  bis ich zur Mittagspause einfach 250 ml kochendes Wasser darüber gieße.  Die einzige Herausforderung ist der Transport, das Glas wird nämlich richtig warm. Aber nichts, was ein Küchenhandtuch nicht erledigen kann.


Gemüsebrühepulver

Gemüsebrühepulver

Portionen Vorbereitung
10Portionen 15Min
Kochzeit
4Stunden

Portionen Vorbereitung
10Portionen 15Min
Kochzeit
4Stunden

Zutaten

Anleitungen
  1. Alle Gemüse waschen, schälen und entweder auf der Küchenreibe fein raspeln oder in der Küchenmaschine feinhacken.

  2. Den Ofen auf 80° Umluft vorheizen und das feingerast bitte Gemüse auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Die Masse sollte dünn verteilt werden, nehmt im Zweifelsfall lieber ein zweites Blech.

  3. Den Ofen im Umluft Betrieb bei offener Tür (einfach ein zusammengerolltes Küchenhandtuch dazwischen) circa 4-5 Stunden trocknen. Jede Stunde die Masse einmal zwischen den Händen Verreiben (als ob ihr Hände waschen würdet. Wenn das Gemüse richtig trocken ist, das ganze einmal durch die Küchenmaschine jagen - fertig ist das Brühepulver.

Rezept Hinweise

Das selbst gemachte Gemüsebrühe Pulver eignet sich wunderbar zum verschenken. Ihr könnt es je nach Jahreszeit oder Küche mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen variieren. Besonders lecker finde ich die italienische Variante mit Rosmarin und frischen Thymian.

Glutenfreier Flammkuchen mit Spargel und Bärlauchpesto

Hier in der Pfalz ist der französische Einschlag überall spürbar – auch in der Spargelzeit. Da backen wir gerne Flammkuchen mit Spargel. Ideal hierfür sind dünne Spargelspitzen die man nicht schälen muss, und die dem Flammkuchen eine leckere frische Note geben. Gibt man dann noch etwas Bärlauchpesto in den Schmand, hat man “Best of Spring”.

Wer kein Problem mit Gluten hat, der kann natürlich einfach auf fertigen Flammkuchenteig zurückgreifen.

 

Flammkuchen

Flammkuchen

 

Glutenfreier Flammkuchen mit Spargel und Bärlauchpesto
Das Rezept ergibt 2 Flammkuchen, die entweder für eine Person als Hauptgericht oder für 2-3 Personen als Vorspeise reichen.
Glutenfreier Flammkuchen mit Spargel und Bärlauchpesto
Das Rezept ergibt 2 Flammkuchen, die entweder für eine Person als Hauptgericht oder für 2-3 Personen als Vorspeise reichen.
Portionen Vorbereitung
2Flammkuchen 10Min
Kochzeit
12Min
Portionen Vorbereitung
2Flammkuchen 10Min
Kochzeit
12Min
Anleitungen
Teig
  1. Mehl, Wasser und Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zwischen 2 Bögen Backpapier ganz dünn ausrollen.
Belag
  1. Den Spargel in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und 5 min ziehen lassen. Wer normalen oder grünen Spargel verwendet, gart ihn bissest.
  2. Schmand und Creme fraiche verrühren, mit dem Bärlauchpesto, ein paar Kräutern und Salz kräftig abschmecken.
  3. Den Ofen aus 220 Grad vorheizen.
  4. Den Flammkuchenboden mit Schmand bestrichen und mit den Speckwürfeln und dem Spargel belegen. Die feingehackten Frühlingstüzwiebeln drüber geben und für 12 min backen. Heiß genießen.
Rezept Hinweise

Flammkuchen3

Möhrenspaghetti mit Garnelen und Lachs

Gemüsespaghetti – sogenannte Zoodles – sind bei Low Carblern sehr beliebt. Sie sind mit einem Spiralschneider schnell vorbereitet, schnell gekocht und mit den richtigen Zitaten super lecker.
Dieses Mal habe ich beim Gemüsedealer meines Vertrauens bunte Möhren bekommen, und daher gab es Möhrenspaghetti.

Möhrenspaghetti mit Lachs und Garnelen
Möhrenspaghetti mit Lachs und Garnelen
Portionen Vorbereitung
1Portion 10Min
Kochzeit
10Min
Portionen Vorbereitung
1Portion 10Min
Kochzeit
10Min
Zutaten
Anleitungen
Gemüsespaghetti
  1. Die Möhren waschen und mit dem Siralschneider zu Gemüsespaghetti verarbeiten. In kochende Gemüsebrühe geben und in 5 min. Bissest garen.
Soße mit Lachs und Garnelen
  1. Zwiebel würfeln und in etwas Öl andünsten. Lachs würfeln und mit den Krabben anbraten. Sahne zugeben und kurz einkochen lassen. Mit etwas Salz, Pfeffer und frischen Kräutern würzen und zu den Spaghetti geben.
Rezept Hinweise

Und wie üblich zum Schluss eine Entspannungskatze.

Suchbild: finde die #Katze  eigentlich ist der Korb für Decken und Kissen, jetzt ist es ein Katzenkorb
Suchbild: finde die #Katze eigentlich ist der Korb für Decken und Kissen, jetzt ist es ein Katzenkorb

Glutenfreier Hackfleischstrudel

Schon als Kind war ich ein großer Auflauf und Strudel-Fan. Egal ob süß oder herzhaft, alles was in einer Form aus dem Ofen kommt ist einfach lecker. Seit ich glutenfrei esse, habe ich wenig Strudel gegessen, denn ich habe noch keinen fertigen glutenfreien Teig gefunden. Beim Stöbern neulich bin ich über ein tolles Rezept gestolpert – schaut mal hier!

Ich habe das Rezept mit dem Allzweckmehl ön Schär gemacht – demnächst teste ich das Ganze mal mit Teff-Mehl, dann wird der Strudel noch Low Carb.

Der Teig muss etwas gehen, d.h. Ich kann schön anfangen meine Herbst- bzw. Halloweendeko rausholen.


Dabei kommt – wie in den letzten 3 Jahren – mein toller Halloweenkranz zum Einsatz. Den hat mir. Eine Mutter gebastelt, und ich liebe das Teil. Ein paar Kürbisse in einen großen Drahrkorb und schon isses vor der Haustür hübsch herbstlich.

Aber Ihr seid ja wegen des Rezeptes hier 😀

Für eine Auflaufform mit 4-6 Portionen braucht Ihr:

  • Eine Portion glutenfreien Strudelteig
  • 600 g Rinderhackfleisch (gerne Bio)
  • 1 große Zwiebel
  • 600 g frischen Blatspinat
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Öl (ich habe Alba-Olivenöl genommen)


Den Strudelteig rechtzeitig vorher vorbereiten. Mir ist der Teig beim Ziehen leider gerissen, daher seht Ihr auf dem Foto einen schicken Lagenlook :-).

Zwiebel fein würfeln, Spinat grob hacken und alles gut mischen. Kräftig würzen.

Fettet eine Auflaufform ein und legt sie mit Teig aus. Dann die Hackfleischmischung einfüllen und alles mit Teig abdecken.

Bei 200 Grad für ca. 45 min in den Backofen.

Toll schmeckt  auch Fetakäse im Strudel.


  
  

Was würdet Ihr in den Strudel packen?

Ich wünsche Euch einen tollen Herbsttag!