Schlagwort: Veronas Geheimnis

Kräuterbraten mit Röstgemüse

Manchmal mag ich nichts Kurzgebratenes mehr sehen, dann muss ein richtiger Braten her. Schön langsam im Ofen gegart, idealerweise mit vielen Kräutern und dem Gemüse gleich dazu. Die Aromen verbinden sich so perfekt, das Fleisch wird saftig und das Gemüse kross – was will man mehr.

Ein wunderbares Rezept ist der Kräuterbraten mit Röstgemüse. Hier passt alles zusammen – die toskanischen Kräuter, das Gemüse und der leckere Braten, der durch Rosmarin und Thymian ein wunderbares Aroma im ganzen Haus verströmt.

Kräuterbraten mit Röstgemüse
Kräuterbraten mit Röstgemüse

 

Für 6 große Portionen braucht Ihr:

  • 1 Bund Rosmarin
  • 1 Bund Thymian
  • 4 Knoblauchzehen in Scheiben geschnitten
  • 1,5 kg Kotelettbraten ohne Knochen
  • Olivenöl
  • 5 Zwiebeln in Achtel geschnitten
  • 800 g Pastinake geschält und gewürfelt
  • 300 g Cocktailtomaten halbiert

Zubereitung des Kräuterbratens:

  1. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuterzweige mit einem Küchengarn rund um den Braten befestigen
  2. Öl in eine Auflaufform geben, Braten hineinsetzen und mit etwas Olivenöl beträufeln
  3. Im Ofen bei 150 Grad (Umluft) 1,5 h sanft garen (das Fleisch bleibt so saftiger)
  4. Jetzt kommt das Gemüse dazu. Einfach in die Auflaufform geben, etwas Öl drüberträufeln und nochmal 45 garen. Wer mag, kann 150 ml Weißwein angießen, dann wird das Gemüse etwas weicher, erhält aber extra Aroma und es entsteht ein leichter Sud

 

Kräuterbraten mit Röstgemüse
Kräuterbraten mit Röstgemüse

 

Zum Servieren das Fleisch in Scheiben schneiden und mit Röstgemüse und einem frischen Salat servieren.

Ich mag Kräuterbraten – was ist Euer Lieblings-Bratenrezept?

Lowcarbrezepte.org: leckere Garnelensuppe

Wenn man sich mit Low Carb Ernährung beschäftigt, ist man immer auf der Suche nach guten Rezepten. Eine verlässliche Quelle für Anregungen ist die Seite Lowcarbrezepte.org. Vielleicht kennt Ihr Sie ja bereits, wenn nicht ist sie auf jeden Fall einen Besuch wert.

Eines meiner Lieblingsrezepte ist die Garnelensuppe:

  • 400 g Garnelen
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Stück Ingwerwurzel
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 Chilischote rot
  • 150 ml Orangensaft
  • 3 – 4 EL Sonnenblumenöl
  • 3 – 4 EL Fischsauce
  • 1 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer
Garnelensuppe
http://www.lowcarbrezepte.org/low-carb-kochbuch/item/garnelensuppe.html

Zubereitung der Garnelensuppe

  1. Lauchzwiebeln putzen, eine davon in kleine Stücke schneiden, die anderen in Streifen schneiden.
  2. Ingwerwurzel erst schälen, dann in kleine Stücke schneiden.
  3. Chilischote in Ringe schneiden.
  4. Zitronengras waschen und in großzügige Stücke schneiden (diese werden vor dem Auffüllen der Garnelensuppe wieder entnommen).
  5. Öl in einer Pfanne erhitzen, dann die klein geschnittene Lauchzwiebel, Ingwer- und Chilistücke hineingeben und andünsten.
  6. Garnelen in die Pfanne dazugeben und kurz anbraten.
  7. Dann Fischsauce und Zucker hinzufügen und mit Orangensaft ablöschen.
  8. Jetzt die Zitronengrasstücke dazugeben.
  9. Die Suppe nun ein paar Minuten einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  10. Die schräg geschnittenen Lauchzwiebelstücke untermischen und alles noch eine Minute ziehen lassen.
  11. Vor dem Servieren die Zitronengrasstücke herausnehmen.

Probiert es unbedingt mal aus, wenn Ihr Garnelen mögt. Die Suppe ist unglaublich würzig. Ich gebe noch 1 EL Limettensaft dazu, dann schmeckt sie noch fruchtiger….

Was ist Eure Lieblingssuppe?

Turbo Tee

Dass grüner Tee beim Abnehmen hilft, ist mittlerweile bekannt – er dämpft das Hungergefühl und ist anregend für den Stoffwechsel. Unterstützen kann man diese Wirkung durch Ingwer und Zitrone.
Faule kochen einfach eine Tasse grünen Tee und fügen je 1 EL Ingwer- und Zitronensaft hinzu.

Wer es traditioneller mag, schält ein daumengrosses Stück Ingwer, schneidet es in Scheiben, fügt eine in Scheiben geschnittene Biozitrone hinzu und gießt 1 L grünen Tee auf. Schmeckt warm oder kalt!

20140208-102628.jpg

Kürbispommes mit Tofuwürfeln und JoghurtdipPumkin french fries with tofu cubes and joghurt dip

Veganer Montag – hier ein ganz einfaches und super vorzubereitendes Gericht

Für 2 Portionen:

  • 1 Hokaido in Spalten schneiden, entkernen und die Spalten in jeweils 3 Teile teilen
  • in eine flache Auflaufform legen
  • mit 1 EL Rapsöl Knoblauch beträufeln, mit Curry, Salz, Pfeffer und (wer es mag) Ras El Hanout würzen
  • ca 45 min im Backofen bei 180 Grad backen
  • 1 Räuchertofu würfeln und in der Pfanne mit 1 EL Rapsöl anbraten
  • 300 ml Sojajoghurt mit Zatziki-Gewürz nach Geschmack würzen

Zusammen servieren

Für beide Portionen zusammen ca. 500 kcal, 22 g Fett, 31 g KH, 42 g EiweißLow Carb and vegan – easy to make……

For 2 servings you need:

 

  • 1 pumkin (I used a hokaido), cut in cubes
  • put in a pan and spread 1 table spoon of olive oil on the cubes
  • season with garlic, herbs, salt and pepper
  • put in the oven at 180 degrees celsius for about 45 minutes (the pumkin becomes golden brown)
  • cut on tofu (250 g) in cubes (I have used a smoked tofu as I like the taste and it is not as soft as normal tofu)
  • fry with 1 tablespoon of oil
  • Mix 300 ml of soy joghurt with garlic, onion, salt and pepper and add to the vegetable-tofu-mix

For both servings 500 kcal, 22 g fat , 31 g carb, 42 g protein

Kürbispommes mit Tofuwürfeln und Joghurtdip

Veganer Montag – hier ein ganz einfaches und super vorzubereitendes Gericht

Für 2 Portionen:

  • 1 Hokaido in Spalten schneiden, entkernen und die Spalten in jeweils 3 Teile teilen
  • in eine flache Auflaufform legen
  • mit 1 EL Rapsöl Knoblauch beträufeln, mit Curry, Salz, Pfeffer und (wer es mag) Ras El Hanout würzen
  • ca 45 min im Backofen bei 180 Grad backen
  • 1 Räuchertofu würfeln und in der Pfanne mit 1 EL Rapsöl anbraten
  • 300 ml Sojajoghurt mit Zatziki-Gewürz nach Geschmack würzen

Zusammen servieren

Für beide Portionen zusammen ca. 500 kcal, 22 g Fett, 31 g KH, 42 g EiweißLow Carb and vegan – easy to make……

For 2 servings you need:

 

  • 1 pumkin (I used a hokaido), cut in cubes
  • put in a pan and spread 1 table spoon of olive oil on the cubes
  • season with garlic, herbs, salt and pepper
  • put in the oven at 180 degrees celsius for about 45 minutes (the pumkin becomes golden brown)
  • cut on tofu (250 g) in cubes (I have used a smoked tofu as I like the taste and it is not as soft as normal tofu)
  • fry with 1 tablespoon of oil
  • Mix 300 ml of soy joghurt with garlic, onion, salt and pepper and add to the vegetable-tofu-mix

For both servings 500 kcal, 22 g fat , 31 g carb, 42 g protein

Veronas Geheimnis – Experiment gescheitert nach 2 Wochen

Eigentlich ist Veronas Geheimnis für mich nichts Neues: low Carb kenne ich von Dukan, verboten sind Milch- und Sojaprodukte, erlaubt dafür Linsen und Nüsse. Klingt einfach – hat sich für mich aber völlig unpraktikabel erwiesen. Als berufstätige Mutter brauche ich mittags manchmal einfach einen schnellen Joghurt. Da ist es egal, dass der Linsensalat von Alexander Hermans lecker ist – wenn ich Hunger aber keine Zeit habe, muss ich irgendetwas essen. Auch Kaffee ohne jegliche Milch geht nicht. Der Versuch, morgens auf Tee umzusteigen ist gescheitert… Sojamilch wäre eine super Alternative gewesen, aber leider nicht erlaubt.

Was sagt die Waage? Insgesamt habe ich in 2 Wochen 600 g verloren…..das ist für mich persönlich gar nicht schlecht (Ich nehme ja sehr schlecht ab) – aber insgesamt etwas ernüchternd. Ich habe mich an die Pläne gehalten und war 2-3 x die Woche beim Fitnesstraining. Mehr kann ich nicht machen.

Enttäuschend war für mich die völlig fehlende Betreuung. Für 99 € für 10 Wochen hätte ich wenigstens ein tägliches Motivationsmail erwartet. Das kenne ich sowohl vom Online-Coaching bei Dukan, als auch von den Weight Watchers. Hier gibt es gar nichts. Auf der Homepage erscheint einmal die Woche ein neues Rezeptheftchen und ein Workout…. (das finde ich aber auch auf Youtube).

Mein Fazit: ich steige aus und lasse mir die 99 € zurückerstatten (das geht in den ersten 3 Wochen).

Wie ich jetzt weitermache?

Ich habe jetzt in den letzten 3 Wochen viele Bücher über Ernährung gelesen. Dazu noch einige Bücher und Artikel über Lipödeme (danke liebe Gene dass ich sowas geerbt habe).

Low Carb ist definitiv mein Ansatz. Im Buch von Attila Hildmann habe ich Interessantes über die Vegane Küche gelesen. Völlig vegan leben halte ich für mich nicht für praktikabel – aber einiges ist sehr gut umsetzbar

– keine Milchprodukte, d.h. keine Milch, Milchjoghurt, Quark oder Käse

– Low Carb-Lebensmittel

– Obst ist ok, aber nur vormittags (erinnert mich wieder an Schlank im Schlaf)

– wenig Fleisch – dafür öfter mal Tofu oder Linsen

Meine bisherigen Rezepte sind alle wunderbar nutzbar – ich werde berichten, wie es funktioniert hat!