Kategorie: Fisch und Meeresfrüchte

Lachs auf Polentabett mit Wasabi-Soße

Ich liebe ja Kochsendungen. Für mich gibt es nichts Schöneres, als am Wochenende morgens mit einer Tasse Tee und einer Katze im Bett Kochsendungen auf Sixx oder HGTV zu schauen. Dabei stolpere ich immer wieder über Gerichte, die ich völlig aus meinem Kochrepertoire verdrängt habe. Eines dieser Gerichte ist Polenta. Da die glutenfrei und sehr einfach zuzubereiten ist habe ich sie eine Zeit lang sehr gerne gegessen, in meiner Erinnerung ist sie aber aus irgend einem Grund langweilig und pappig.

Neulich habe ich einem Koch zugesehen, wie er wunderbar cremige Polenta mit Trüffeln zubereitet hat. Mit weicher Polenta kann mein Mann nicht so viel anfangen, also habe ich mir vorgenommen mal wieder Polentaschnitten zuzubereiten. Wir essen ja wenig Fleisch – also gab es Fisch dazu.

Wie üblich habe ich vergessen schöne Fotos zu machen. Man sieht die Schnitten ganz klein unter dem Lachs und der Soße versteckt – ich muss mir angewöhnen Fotos auch ohne Soße zu machen…….

Das Gericht ist super simpel – durch die “Schuppen” aus Zucchini und den Wasabi in der Soße sieht es aber deutlich aufwändiger aus.

Das Gericht ist wie üblich glutenfrei – die Polenta zählt aber nicht als Low Carb.

Lachs auf Polentabett mit Wasabi-Soße
Lachs auf Polentabett mit Wasabi-Soße
Portionen
2Personen
Portionen
2Personen
Zutaten
Polenta
Anleitungen
  1. Für die Polenta das Wasser mit dem Salz und dem Olivenöl zum Kochen bringen. Dann die Polenta einrühren, die Temperatur runterdrehen und 10 min (schaut auf die Packung, die Sorten unterscheiden sich da) quellen lassen. Ab und zu umrühren. Wer mag kann die fertige Polenta nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Manche geben hier Butter und Parmesan dazu - zum fettigen Fisch ist mir das aber zu viel. Ein großes Tablett mit einem Bogen Backpapier belegen, heiße Polenta draufgeben und ca. 1,5 cm dick ausstreichen. 2-3 h abkühlen lassen.
  2. Für die Soße die Zwiebel sehr fein schneiden und in Olivenöl andünsten. Mit dem Wein ablöschen. Hier darf es wirklich ein etwas süßerer Wein sein, wenn Ihr nur feinherbe im Schrank habt testet mal, ob Ihr etwas Zucker in die Soße gebt. Klingt komisch, passt aber hervorragend zur Wasabipaste. Wenn der Wein etwa um die Hälfte reduziert ist, mit Sahne angießen. Wasabi zugeben und abschmecken. Wartet beim Nachdosieren der Wasabi etwas, es dauert bis sie sich aufgelöst hat. Leicht köcheln lassen.
  3. Die Zucchini zu 1/3 abhobeln, den Rest in kleine Würfel schneiden. Den Lachs waschen und etwas würzen. Ich verwende aktuell gerne Zatar, Ihr könnt aber auch Fischgewürz oder einfach Pfeffer und Salz verwenden. Die Zucchinischeiben oben auf den Lachs Dachziegelartig anordnen. Den Lachs unten anbraten (ca. 3 min) und die Pfanne dann bei 160 Grad in den Ofen schieben. Wenn der Lachs gar ist (bei uns nach ca. 10 min) kurz den Grill zuschalten damit die Zucchini etwas Farbe bekommt.
  4. Aus der Polenta Schnitten schneiden. Ich mache das ganz faul mit dem Pizzaroller. Die Schnitten in etwas Öl anbraten. Aus der Pfanne nehmen und die gewürfelte Zucchini anbraten.
  5. Zum Anrichten unten auf den Teller die Polenta geben, darauf den Lachs. An die Seite kommt die gewürfelte Zucchini und darauf dann Soße.... und wahrscheinlich sieht das bei euch wieder schöner aus als bei Mir 🙂

Bouillabaisse – gar nicht so kompliziert wie es klingt

Wer mich ab und an in meinen Instagram-Stories besucht weiß, dass wir relativ wenig Fleisch essen – aber gerne mal Fisch oder Meeresfrüchte. Da ich als Ost-Westfale auch noch bekennender Suppenkasper bin, sind Fischsuppen natürlich perfekt.

Die beste Bouillabaisse meines Lebens habe ich tatsächlich mal auf einer historischen Weinwanderung in Freinsheim gegessen. In einem Cafe, dass sonst nur Süßes serviert, hat die französische Besitzerin ein altes Familienrezept gekocht. Die Suppe war fischig, sämig, würzig und so lecker, dass ich am Liebsten einfach den Rest des Abends sitzen geblieben wäre und noch mehr Suppe gegessen habe.

Seitdem koche ich Bouillabaisse ab und zu selbst, manchmal sogar mit dem großen Aufwand – also inkl. Fischfonds selbst aus Gräten und Abschnitten kochen… aber soviel Zeit habe ich tatsächlich sehr selten.

Heute teile ich mit Euch mal ein Rezept, dass sich auch mit vertretbarem Aufwand kochen lässt.

Mein Trick: ich koche mir die Grundbrühe auf Vorrat vor, portioniere das in Liter-Einheiten und muss dann bei Bedarf für 2 Personen nur einen Beutel auftauen und frischen Fisch einlegen.

Traditionell kommt heller Fisch und Meeresfrüchte in die Suppe. Mein Mann mag allerdings nur Jakobsmuscheln da er in der Suppe nicht mit Schalen rumhantieren möchte. Also gibt es häufig Zander, Viktoriabarsch, Seelachs und Co.

Manche essen gerne Lachs in der Bouillabaisse – das ist mir zu fett……

Rouille – die klassische Knoblauchsoße – könnt Ihr entweder als schnelle Knoblauchmayo selbst rühren, oder Ihr nutze den Faulenzertrick: einfach fertige Mayo mit Knoblauch mischen, mit Chili abwürzen und fertig.

Ich selbst toaste mir manchmal ein glutenfreies Brötchen dazu auf – frische Rouille und Suppe und ich bin glücklich.

Bouillabaisse - gar nicht so kompliziert wie es klingt
Bouillabaisse - gar nicht so kompliziert wie es klingt
Portionen
4
Kochzeit
45min
Portionen
4
Kochzeit
45min
Anleitungen
  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein hacken. Fenchel, Möhre und Sellerie waschen und schälen. In ca. 0,5 cm Würfel schneiden.
  2. Tomaten abgießen und mit den Händen oder einem Messer grob zerteilen. Den Saft aus der Dose auffangen. Wer sehr aromatische Tomaten bekommt, kann natürlich auch frische Tomaten verwenden. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch andünsten (darf nicht zu dunkel werden. Das restliche Gemüse ohne die Tomaten dazugeben und leicht anbräunen lassen.
  3. Tomatenmark dazugeben und kurz mitdünsten. Tomaten dazugeben, kurz andünsten und mit Wein ablöschen. Jetzt den Fischfond zugeben und ca. 0,5 l Wasser zugeben. Die Gemüsemischung sollte gut bedeckt sein. Jetzt den Pastis oder Pernod zugeben. Wer den Geschmack nicht mag, lässt das einfach weg. Lorbeer, Thymian und Petersilie waschen und dazugeben, mit Pfeffer, Salz, Chilli und Safran würzen. ca. 25 min einköcheln lassen - jetzt habt Ihr eine würzige Suppenbasis.
  4. Die Suppe portionsweise durch ein feines Sieb gießen und mit einem Löffel nachdrücken - wer hat kann eine Flotte Lotte benutzen.
  5. Alles zurück in den Topf geben und aufkochen lassen. Für die Bindung sorgen Kartoffeln. Ihr könnt also entweder die 2 Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden - oder Ihr kürzt das Ganze über Kartoffelpürree-Pulver ab. Wenn Ihr Kartoffeln nutzt gebt Ihr die jetzt in die Brühe und kocht das Ganze ca 10 min bei mittlerer Hitze. Wenn Ihr Kartoffelbreipulver verwenden wollt, gebt Ihr das Löffelweise in die Suppe und rührt gut durch. Nach jedem Löffel kurz warten ob Euch die Konsistenz gefällt (ihr wollt ja kein Pürree sondern Suppe. Den Fisch mundgerecht würfeln und bei kleiner Hitze in der Brühe ca. 6 min gar ziehen lassen. Die Suppe auf Teller verteilen.
  6. Wer die klassische Knoblaufpaste (Rouille) dazu möchte, der mischt einfach etwas Mayo mit Knoblauch, Chilli und Petersilie. Die Rouille kommt dann auf die Suppe oder zu Baguette.

Superschneller Lachs aus dem Ofen

Sobald der Sommer anfängt, und im Moment reicht es schon wenn es mal 2-3 Stunden nicht regnet, haben wir wieder Lust auf frischer und leichte Gerichte. Da wir aktuell auch versuchen weniger Fleisch zu essen gab es heute diesen super schnellen Lachs aus dem Ofen.

Lachs ist ja ein absoluter Allrounder, man kann ihn grillen, braten, marinieren oder roh essen. Wichtig ist die Qualität – günstiger Lachs schmeckt manchmal ölig und muffig. Wir kaufen daher oft beim Fischmann unseres Vertrauens Bio-Lachsfilets am Stück.
Wir rechnen pro Person 200 gr wenn es noch Sättigungsbeilage gibt – wenn wir nur Salat dazu essen dürfen es auch 300 gr sein. Das Stück auf dem Foto hatte 800 gr, reicht also für 3-4 Personen.

Uns schmeckt Lachs am Besten aus dem Ofen, mit Kräutern und Zitrone. Bei den Kräutern könnt Ihr Euch richtig austoben – ich laufe meist durch den Garten und schaue was mich anspringt. Diesmal war es Rosmarin, Thymian, Zitronenmelisse, Oregano und etwas Schnittknoblauch. Ihr könnt hier aber auch wunderbar ein Pesto oder eine TK-Kräutermischung verwenden. Abhängig von der Dicke des Filets braucht es bei 160 Grad 16-20 min. Hier kommt es auch darauf an, ob ihr es innen noch glasig oder komplett durchgebraten mögt.
Ich bin gespannt auf eure Variationen!

Superschneller Lachs aus dem Ofen
Superschneller Lachs aus dem Ofen
Portionen
3Portionen
Kochzeit
20Min
Portionen
3Portionen
Kochzeit
20Min
Zutaten
Anleitungen
  1. Lachs 30 min vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und mit Öl einreiben. Auf der Hautseite in die Form legen.
  2. Kräuter gut verteilen und die in Scheiben geschnittene Zitrone darauf geben. 30 min ziehen lassen.
  3. Ofen auf 160 Grad vorheizen.
  4. Lachs leicht salzen und pfeffern, für 20 min in den Ofen.

A spoon a day keeps the doctor away: Arctic Blue Fischöl mit Vitamin D*

Omega-3-Fettsäuren reduzieren nachweislich körpereigene entzündungsspezifische Substanzen wie Prostaglandine und Leukotriene.

Ich kann richtig sehen wie die meisten von euch vor dem Bildschirm sitzen: ist sie jetzt völlig ausgeflippt? Für alle von euch, die sich schon länger mit Hashimoto herumschlagen und alle wunderbaren Begleiterscheinungen wie massiven Vitamin D-Mangel und Leaking-Gut kennen ist das aber kein medizinisches Latein.


Ein hoher Prozentsatz von Hashimoto-Patienten leidet an zwei Dingen

  • Vitamin-D-Mangel
  • Entzündungsprozesse in der Darmschleimhaut

Die Entzündungsprozesse

Viele Entzündungen werden durch die Bildung sogenannter Entzündungsfaktoren ausgelöst, an denen die Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure (AA) beteiligt ist. Omega 6 ist in vielen Getreiden, aber auch Huhn und Butter enthalten. Im Schnitt nehmen wir hiervon heute mehr zu uns als noch vor 100 Jahren. Als Gegengewicht gibt es die Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) mit deren Hilfe der Körper entzündungshemmende Botenstoffe bilden kann. Für die Umwandlung der Omega 3 und 6 Fettsäuren in entzündungshemmende Botenstoffe benötigen wir dasselbe Enzymsystem, d.h. je mehr Omega 6 Ihr zu Euch nehmt desto weniger Omega 3-Umwandlung kann Euer Körper absolvieren.

Es gibt daher einige Empfehlungen für eine Aufnahme von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren in einem Verhältnis von maximal 5:1. Das gelingt aber selten, chronische Entzündungen werden weiter gefördert.

Omega 3 zu sich zu nehmen macht also für Hashis durchaus Sinn.

Der Vitamin-D-Mangel

Wann immer ich zum Arzt gehe und ein großes Blutbild machen lassen, wird mir anschließend die Einnahme von Vitamin D-Präparaten empfohlen. Ich weiß, dass der durchschnittliche Mitteleuropäer gerade im Herbst und Winter ein großes Vitamin D-Defizit aufweist, wir Hashis haben in diesem Zusammenhang aber Defizit völlig neu definiert. Da sind wir nicht stolz drauf, sondern dagegen kämpfen wir an.

Über meine diversen Experimente mit Nahrungsergänzungsmitteln habe ich ja schon mal geschrieben. Bisher habe ich erfolgreich zwei Präparate genommen: Vitamin D-Tabletten und Fischölkapseln. Letztere sind mir noch nie besonders gut bekommen, in der Regel hatte ich das Gefühl nach der Einnahme noch ein paar mal „Hallo“ zu Ihnen zu sagen (Ihr versteht mich).

Mein Produkttest: Arctic Blue Omega 3

Ab und zu erhalte ich ja kostenlose Produktproben, und eines Tages lag dieses hier bei mir im Briefkasten:

Arctic Blue® MSC Omega 3 Fischöl Fettsäuren mit Orangengeschmack mit Vitamin D – 1000mg Omega-3 pro Teelöffel- hochdosiert DHA & EPA 

Es handelt sich hier um ein MSC zertifiziertes Fischöl in flüssiger Form.
Das ist mir persönlich besonders wichtig, denn die Überfischung der Meere muss ich durch solche Produkte nicht noch weiter unterstützen.

Es hat mich etwas Überwindung gekostet einen Löffel davon zu probieren, schließlich kenne ich die Horror Geschichten von Lebertran. Interessanterweise schmeckt das Öl quasi nach gar nichts, gegebenenfalls hat es eine ganz leichte Orangennote. Im Gegensatz zu Kapseln habe ich keine zusätzliche Umhüllung des Produktes (Gelatine etc.), außerdem habe ich persönlich gerade morgens Probleme damit die Tabletten zu schlucken (auch da sage ich manchmal wieder Hallo zu meinem Frühstückskaffee).


Laut Packungsanweisung nimmt man zu einer Mahlzeit einen Teelöffel voll. Ein Teelöffel (5 ml) des Fischöls enthält ca  340 mg EPA und 480mg DHA, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt für den EPA und DHA Tagesbedarf eine Empfehlung von 250 – 300 mg vor. Ich decke also meinen erhöhten Tagesbedarf mit am Tag locker.

Ich bin noch an der ersten Flasche des Produktes, und hatte noch keinen neuen Bluttest, ich halte euch aber auf dem Laufenden ob das Produkt sich auf meine Werte positiv auswirkt. Bis jetzt auf jeden Fall schon mal für Geschmack und Anwendung eine Kaufempfehlung. Wer es testen möchte, ihr könnt es bei Arctic Blue bestellen

*Werbung da es sich um einen Produkttest handelt – was meine Meinung aber nicht beeinflusst *

Gin-gebeiztes Lachstatar

In knapp 40 Tagen beginnen die Feiertage, also höchste Zeit um zu überlegen was denn diesmal auf den Tisch kommt. Seitdem unsere Kinder größer sind, muss es nicht einfach nur schnell gehen. Traditionell feiern wir den 24.12 bei uns zu Hause richtig klassisch mit Kirche und Familienessen. Beim Essen wechseln wir zwischen Raclette, richtig vielen Fängen und kalter Küche. Dieses Mal wird es wahrscheinlich wieder viele kalte Gerichte geben, da kann jeder essen was und wieviel er will. Diese Gänge dürfen dann ruhig etwas hermachen.

Als eine der Vorspeisen wird es Lachstatar geben, aber nicht klassisch sondern in Gin gebeizt. Mit Zitronensaft habe ich schon häufig Fisch zubereitet (also Ceviche und Co.), aber Gin war mir auch neu. Perfekt gepasst hat die aktuelle Testaktion von Brandsyoulove mit Boar Gin (Werbung durch kostenlose Produktprobe). Dieser Gin ist einer der höchstprämierten der Welt und gehört natürlich eigentlich ins Glas. Ich finde der etwas erdige kräftige Geschmack passt aber toll zum Gin.

Zum Beizen wird der Lachs mit Gin vermischt und dann 12-24 h kalt gestellt. Durch den Alkohol wir der Fisch etwas mürber und sehr aromatisch. Das Tatar wird dann mit Dill und etwas Kräuterschmand serviert, aktuell überlege ich ob es dazu einen kleinen Wildkräutersalat und Baguette gibt.

Was es sicher gibt ist ein schönes Glas Wein. Ich wohne ja mitten an der Deutschen Weinstraße und mein Mann fragt ständig, warum ich eigentlich zu den Rezepten nicht meinenLieblingsweine poste. Eines meiner aktuellen Lieblingsweingüter ist das Weingut Pflüger in Bad Dürkheim (Werbung unbezahlt aus Überzeugung). Hier wird Wein biodynamisch auf z.T. Hundert Jahren alten Lagen angebaut. Zum Lachs gefällt mir der fruchtige Weißburgunder vom Michelsberg. Den Berg mit der zugehörigen Kapelle kennt hier jeder, der Wein wächst also quasi an einem lokalen Wahrzeichen.

Gin-gebeiztes Lachstatar
Gin-gebeiztes Lachstatar
Portionen
2Portionen
Wartezeit
24Stunden
Portionen
2Portionen
Wartezeit
24Stunden
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Lachs von Gräten und Haut befreien. In Würfel schneiden, ich mag Tatar nicht zu fein. Dann mit dem Gin, Dill, Zitrone, Pfeffer, Zwiebel und evtl. Salz abschmecken, gut abdecken und 24 h im Kühlschrank ziehen lassen.
  2. Vor dem Servieren nochmal abschmecken. Entweder serviert Ihr den Tatar in einer kleinen Schale oder Ihr verwendet einen Servierring und setzt es auf einen schönen Teller.
  3. Garniert wird mit einem Löffel Kräuterschmand und etwas Dill.

Hummus Bowl mit Thunfisch

Seit meine Tochter Vegetarierin geworden ist, beschäftige ich mich damit ihr abwechslungsreiches und gesundes Essen auf den Tisch zu bringen. Die Herausforderung ist, dass sie keinen Käse isst und viele Gemüsesorten bei ihr auch nicht in der Favoritenliste stehen. Wenn der Rest der Familie aber beim Döner-Fachmann im Nachbarort einfällt, gönnt sie sich immer leckere Falafel – also sind Kichererbsen im Rahmen des erträglichen.

Kichererbsen sind eine wunderbare Eiweiß- und Kalziumquelle, und sind nahrhafter als das meiste Fleisch dass einige in Plastikschalen im Supermarkt kaufen. Sie haben bringen zwar einen hohen Kaloriengehalt mit, sättigen aber auch extrem – so dass ein Überfressen an Kichererbsen schwierig ist.

Einer unserer Lieblingssnack sind gebackene Kichererbsen als Chipsersatz, aber Kichererbsen kommen bei mir gerne in Salate oder Bowls.

Kichererbsen im Überfluss gibt es natürlich in Hummus Bowls. Das ist eine Weiterentwicklung der asiatisch inspirierten Buddha Bowl mit einem klaren Touch der Israelisch/arabischen Küche. Im Grunde schmeißt Ihr hier alle Reste aus dem Kühlschrank zusammen, gebt Hummus oder Kichererbsen dazu und genießt das.

Ein schönes veganes Grundrezept findet Ihr hier.

Wen das Kind eine vegetarische Version bekommt, genießen mein Mann und ich so eine Hummus Bowl gerne mit Fisch.

In dieser Variante findet Ihr

  • frisches Thunfischfilet
  • Garnelen
  • Avocado
  • Hummus
  • Kichererbsen
  • Salat

Das Ganze ist gesund und macht sehr lange sehr satt.

In einer vegetarischen Variante ersetzt Ihr den Fisch einfach durch leckere Falaffelbällchen oder Käse…

Hummus Bowl mit Thunfisch
Hummus Bowl mit Thunfisch
Portionen Vorbereitung
2Portionen 15min
Kochzeit
5min
Portionen Vorbereitung
2Portionen 15min
Kochzeit
5min
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Kichererbsen trocken schütteln und mit etwas Öl und Cumin in einer Schüssel gut schütteln. Auf ein Backblech geben und bei 180 Grad ca. 20 min anrösten.
  2. Alle Zutaten müssen in gabelfertige Bissen geschnitten werden, daher den Salat waschen und klein schneiden. Die Avocado halbieren, schälen und in schmale Streifen schneiden.
  3. Den Thunfisch in etwas Sesamöl von allen Seiten nur jeweils 30 sek anbraten. Wenn die Qualität gut ist, darf er in der Mitte noch roh sein.
  4. In der Bowl unten den Salat schichten, darauf die Avocado, den Thun und die Krabben. Das Hummus in die Mitte geben. Aus dem Joghurt, Zitrone, Pfeffer und Salz ein schnelles Dressing rühren und darüber geben. Mit frischer Petersilie garnieren.