Ich bin kein Arzt, aber ein neugieriger Patient. Bei der Suche nach Informationen über Hashimoto habe ich wenig Brauchbares gefunden. Entweder sind es Erfahrungsaustauschseiten über Beschwerden und Symptome in diversen Foren oder Arztseiten… beides hilft mir nur bedingt. Daher werde ich ab sofort alle Informationen, die ich finde und die mir persönlich hilfreich erscheinen, hier sammeln. Wenn jemand weitere hilfreiche Tipps hat, bitte einfach melden.

Hashimoto ist eine Wundertüte. Leider gibt es keinen Test, der einem eindeutig sagt, dass man Hashimoto hat und eine feste Therapie, die die Symptome schnell und einfach abstellt.

Eine sehr gute Definition von Hashimoto gibt es (wo sonst) bei Wikipedia

Woran erkennt man, dass man eventuell mal zum Arzt gehen sollte?

  • Schluckbeschwerden – können auf vergrößerte Schilddrüse hindeuten
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit – obwohl weder Frühling noch Winter ist und man keinen ungewöhnlichen Stress hat
  • Ungewöhnliche Gereiztheit – obwohl die Kinder und der Job nicht mehr nerven als sonst
  • Unkonzentriertheit – ich habe z.T. Schwierigkeiten mir einfachste Dinge zu merken oder einfachste Aufgaben zu rechnen, tritt immer nur phasenweise auf und kommt bei mir z.B. immer zusammen mit den Schluckbeschwerden
  • Gewichtszunahme – das ist die gemeinste aller Eigenschaften. Wenn Ihr trotz Diät und Anpassung der Ernährung Gewicht zulegt, ohne (und hier bitte ehrlich sein) mehr als sonst zu essen oder zu trinken, könnte das ein Indiz sein
  • Muskelschmerzen – das Gefühl man hätte Muskelkater obwohl man keinen Sport gemacht hat, oder extrem lang anhaltende Muskelkater können ein Indiz sein. Ich bin am Tag nach dem Sport z.T. die Treppe nicht mehr hochgekommen und habe massiv an meiner Kondition gezweifelt
  • Wassereinlagerungen – passen zur Gewichtszunahme
  • Trockene Haut
  • Frieren – ich gehöre eigentlich zu den Menschen, die nicht so schnell frieren, aber im Moment kann ich ohne Strickjacke nicht zuhause sitzen. Solange ich mich bewege ist es ok, aber in Ruhe friere ich sofort…

Diese Liste ist nicht vollständig, es gibt mindestens noch 20 weitere mögliche Symptome……

Wenn Ihr mehrere typische Hashimoto Symptome habt, geht zum Arzt.

Dieser wird 2 Dinge tun:

  • Bluttest, um die Schilddrüsenfunktion und die Entzündungswerte zu testen
  • Ultraschall der Schilddrüse, um Entzündungsherde (weiße Flecken) und die Größe zu überprüfen
  • Wenn Ihr gründlich sein wollt, lasst unbedingt noch Vitamin B, D und Eisen mittesten. Das kostet wahrscheinlich extra – aber die meisten Hashimoto-Patienten haben hier Mangelerscheinungen

Beides zahlt die Krankenkasse. Lasst Euch nicht abwimmeln, viele Ärzte glauben gerade bei etwas dickeren Patienten gerne an eine Ausrede (“ich esse nicht zuviel, das ist eine ganz normale Erkrankung der Schilddrüse” oder „das liegt an Ihrem Immunsystem“)….

Hashimoto-Patienten brauchen oft mehrere Ärzte, bis die Diagnose klar ist!

Hashimoto bedeutet fast immer Schilddrüsenfehlfunktion. Hierdurch kann sich die Schilddrüse vergrößern, entweder komplett oder in Teilen. Durch diese Vergrößerung drückt die Schilddrüse auf die Speiseröhre – das ist ein Gefühl, als ob ein unsichtbarer Mann einem ständig den Daumen in den Kehlkopf drückt. Schlucken fällt schwer, man glaubt ständig, man bekäme eine Halsentzündung.

Schluckbeschwerden

Diese Beschwerden treten wohl bei den meisten Betroffenen nur phasenweise auf.

Ich habe folgende Gegenmaßnahmen gegen die Symptome getestet:

  • Halsbonbons – nutzen wenig, mein Hals ist ja nicht entzündet. Durch das Lutschen wird aber der Speichelfluss etwas angeregt und der Hals etwas befeuchtet
  • Tee – nutzt nur sehr kurzfristig, da der Hals ja nur kurz befeuchtet wird
  • Kaugummi – funktioniert bei mir am Besten. Durch das ständige Rumkauen wird der Speichelfluss dauerhaft angeregt – der Hals kratzt weniger

Was man tun kann:

  • beobachtet mal, wann die Beschwerden auftreten. Bei mir treten sie nicht konstant auf, sondern immer wieder mal tageweise. Ich habe jetzt angefangen, ein Ernährungstagebuch zu führen, um herauszufinden, ob bestimmte Lebensmittel Auslöser für diese Beschwerden sein könnten. Aktuell habe ich Blumenkohl im Verdacht…..

Die typische Diagnostik besteht aus:

  • Blutentnahme (Untersuchung ebenfalls sehr individuell je nach Krankheitsbild)
  • Ultraschall
  • Farb-Doppler
  • Evtl. Computertomographie = CT
  • Evtl. Kernspintomographie = MRT

Allgemeinarzt:

Facharzt für Allgemeinmedizin, meist auch als Hausarzt bezeichnet. Er kümmert sich um die Grundversorgung des Patienten, ist meist erste Anlaufstelle und koordiniert die Therapie bzw. weitere Fachdiagnostik & Behandlung per Überweisungen bei Krankheitsgeschehen.
Behandlung akuter Infektionen, teilweise Vorsorgeuntersuchungen, sowie Impfungen gehören ebenfalls zu seinem Spektrum.
Inzwischen bieten viele Allgemeinärzte zusätzliche Behandlungsbereiche an wie: Akupunktur, Akupressur, chinesische Heilmedizin und Homöopathie.

Die Hausärzte übernehmen auch hauptsächlich die ärztliche Notfall-Versorgung an Feiertagen und Wochenenden in Form von Hausarztbesuchen, bei akut auftretenden Beschwerden.

Endokrinologe:

Facharzt für alle Stoffwechsel – und Hormonerkrankungen, sowie Behandlung von Hormonungleichgewichten.
Ursachenfindung und Therapie von Stoffwechselerkankungen sind sein Schwerpunkt.

Dazu gehören u.a. Blutuntersuchungen zur Bestimmung der Werte, Testungen der Schilddrüsenhormone oder Glucosebelastungstestungen, genetische Analysen, Ultraschall und Knochendichtemessungen, sowie weiterführende Diagnostik, die durch die Überweisung an einen anderen Facharztbereich erreicht wird.

Hämatologen:

Facharzt für Blut-, Immunsystem- und Knochenmarkerkankungen

Radiologe:

Facharzt für bildgebende Verfahren im Bereich der Computertomographie, Kernspintomographie, Röntgen, Ultraschall.
Sowie Facharzt für therapeutische Bereiche in der Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin.

Quelle: http://www.schilddruese-augsburg.de/facharzt.html

Ernährungsberater:

Bei ihm geht es nicht um das Abnehmen, sondern darum: durch die Zusammenstellung einer individuellen Diät und daran angepasster Rezepte das Immunsystem zu stärken bzw. weniger zu schwächen.

Wer sich mit Hashimoto beschäftigt, stolpert bald über die ersten Abkürzungen: T3, T4 und TSH:

Eine Schilddrüsendiagnostik, die sich ausschließlich auf den Wert TSH, ist zur Erkennung einer Thyreoiditis meist nicht aussagekräftig genug, denn auch ein normwertiger TSH-Spiegel oder normwertige Werte von T3 und  T4  sind keine Ausschlusskriterien für eine Hashimoto-Thyreoiditis.

Jeden Tag gibt die gesunde Schilddrüse etwa 100 μg (Mikrogramm) T4 und 10 μg T3 ab. T3 entsteht aber auch nach der Freisetzung aus der Schilddrüse im Körpergewebe durch enzymatische Umwandlung aus T4. Der überwiegende Teil von T3 und T4 (> 99 %) nutzt Eiweiße als Transportmittel und gelangt so in die entsprechenden Erfolgs- oder Zielorgane. Weniger als ein Prozent finden sich als “freie Hormone” im Blut ( fT3 ,  fT4 ). Stoffwechselaktiv sind aber nur die freien Hormone, wobei fT3 viel stärker wirksam ist als fT4.

Normwerte der Schilddrüse beim gesunden Erwachsenen:

T3 gesamt: 0,9 – 1,8 ng/ml
frei: 3,5 – 8,0 ng/l
T4 gesamt: 5,5 – 11,0 μg/dl
frei: 0,8 – 1,8 ng/dl
TSH 0,3 – 4,0 mU/l

ng: Nanogramm; μg: Mikrogramm; U: Units; mU: Milli-Units

Ich hatte mittlerweile das Vergnügen, Dr. med. Iradj Rahimi-Laridjani kennen zu lernen. Er hält eine sehr viel feinere Diagnostik für nötig.

Er empfiehlt bei der Identifikation von Schilddrüsenfehlfunktionen immer folgende Werte zu bestimmen:

  • TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon, Thyreotropin)
  • FT3 (freies Schilddrüsenhormon, Triiodthyronin)
  • FT4  (freies Schilddrüsenhormon, Thyroxin, Tetraiodthyronin)
  • TPO-AK (Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase. Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK, Anti-TPO): Die Thyreoperoxidase ist ein Enzym, das eine wichtige Funktion bei der Bildung der Schilddrüsenhormone hat. Antikörper gegen die Thyreoperoxidase sind meist bei der Hashimoto-Thyreoiditis und anderen Formen der Schilddrüsenentzündung sowie bei Morbus Basedow im Blut zu finden. Jedoch lassen sich diese Antikörper auch bei fünf Prozent der gesunden Personen nachweisen. Ein positives Anti-TPO-Ergebnis alleine ist also kein Beweis für eine Autoimmunerkrankung. )
  • TRAK (TSH-Rezeptor-Antikörper (TRAK, Anti-TSH-R): Der TSH-Rezeptor ist die „Andockstelle“ für das Hormon TSH an der Schilddrüse. Antikörper gegen den TSH-Rezeptor liegen typischerweise bei Morbus Basedow vor. Nur in wenigen Fällen lassen sie sich bei anderen Schilddrüsenerkrankungen nachweisen. Bei gesunden Personen ist der TRAK-Wert negativ)
  • TG-AK (Thyreoglobulin-Antikörper (TAK, TG-AK, Anti-TG): Thyreoglobulin ist ein Speicherprotein für Schilddrüsenhormone. Antikörper gegen Thyreoglobulin lassen sich bei der Hashimoto-Thyreoiditis, anderen Formen der Schilddrüsenentzündung, Morbus Basedow, Schilddrüsenkrebs sowie bei fünf Prozent der gesunden Personen nachweisen.)

Quelle: http://www.gesundheit.de/krankheiten/druesen-und-hormone/schilddruese-und-nebenschilddruese/schilddruesenwerte

 

 

Zur Orientierung hier eine Liste mit Normwerten

Wert Normbereich
TSH ohne Stimulation (basal) 0,3-4,0 mU/l
TSH 30 Minuten nach TRH-Stimulation (TRH-Test) Anstieg von 2-25 mU/l im Vergleich zum basalen TSH
freies T3 (fT3) 1,7-3,7 ng/l
freies T4 (fT4) 7-15 ng/l
Antikörper gegen Thyreoperoxidase (TPO-AK, Anti-TPO) < 80 U/ml
Antikörper gegen Thyreoglobulin (TAK, Anti-TG) Frauen: < 100 IU/ml
Männer: < 60 IU/ml
Antikörper gegen TSH-Rezeptor (TRAK, Anti-TSH-R) < 9 U/l
Calcitonin (HCT) Frauen: < 5,0 ng/l
Männer: < 8,4 ng/l
Thyreoglobulin (TG) bei Schilddrüsen-Gesunden: < 75 µg/ml
nach Schilddrüsenentfernung: < 3 µg/ml

Aktuellen Diskussionen nach, sollte auch der TSH-Grenzwert weiter eingegrenzt werden. Wenn Ihr die o.g. Symptome habt, und Euer TSH bei 0,5-2,0 mIU/l liegt, dann liegt eine Schilddrüsenfehlfunktion nahe.

Doch auch wenn Euer TSH-Wert im Normbereich liegt, könnt Ihr Hashimoto haben denn TSH allein ist nicht 100% aussagekräftig. Wichtig ist die Relation von TSH und FT4. Ich zitiere nochmal Dr. Rahimi-Laridjani (Niedergelassener Endokrinologe, Internistisch-endokrinologische Privatpraxis, Walldorf): …“Ergebnis: Die in der Literatur für die Diagnose und Therapie der Hashimoto-Krankheit bislang favorisierte alleinige TSH-Bestimmung mit allzu hoher Obergrenze ist infrage zu stellen. Wegen der oben geschilderten komplizierten TSH-Entwicklung im Verlauf der Hashimoto-Krankheit ist eine solche TSH-Bestimmung für die Früherkennung der primären subklinischen Hypothyreose unzureichend. Stattdessen sollte für die funktionelle SD-Diagnostik zusätzlich zu dem TSH- auch der FT4-Wert bestimmt und der Quotient aus FT4(ng/dl)/TSH(m IU/L) als treffsicherer Diagnosemarker gebildet werden (wie bereits beim Internistenkongress 2004 vorgestellt). Die Quotientenwerte der Euthyreosegruppe liegen bei 1,8-6,4, die der Hashimotogruppe bei <0,1-1,7; p<0,0001. Werte größer als 6,4 charakterisieren den hyperthyreoten Bereich.
Schlussfolgerung: Der Einsatz des FT4/TSH-Quotienten in Kombination mit Anamnese und Ultraschall erfasst die Schilddrüsenfehlfunktion bei Hashimoto-Patienten mit einer Sensitivität von über 98%. Demgegenüber ist die Sensitivität bei der alleinigen TSH-Bestimmung vergleichsweise gering:17% bei der aktuell üblichen TSH-Obergrenze von 4,0 m IU/L, 38% bei der TSH-Obergrenze von 2,5 m IU/L. Die Früherkennung der Hashimoto-Krankheit eröffnet die Möglichkeit zur rechtzeitigen Therapie mit L-Thyroxin. Stoffwechsel, Energieumsatz, Übergewicht/Adipositas, kognitive Hirnleistung, Muskelkraft und psychophysisches Wohlbefinden werden durch eine umsichtige L-Thyroxintherapie schrittweise in physiologisch geordnete Bahnen gelenkt und eine normale Lebensführung der Hashimoto-Patienten ermöglicht.“

Der Quotient aus FT4 und TSH sollte zwischen 1,8 und 6,4 liegen…. liegt Ihr ausserhalb dieses Bereiches können die Werte alleine für sich ok sein, doch der Quotient sagt letztendlich aus, wie Euer Hormongleichgewicht aussieht.

 

Quelle: Schilddrüsen-Krankheiten, Diagnose und Therapie

Infografik zu Hashimoto Diagnostik

Infografik zu Hashimoto Diagnostik

Liste Schilddrüsenmedikamente:

Hier habe ich  eine Liste der gängigsten SD-Medikamente, ihrer jeweiligen Präparatgruppe (Thyroxin, etc.)  zugeordnet, erstellt,
damit Sie wissen was es gibt und was Sie einnehmen.

Die SD-Hormonpräperate untergliedern sich in drei große Wirkstoffgruppen Monopräparate, Mischpräparate und Thyreostatika.

Monopräparate:

Gängigste Präparate mit t4 Hormon

  • Euthyrox von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 25, 50, 75, 100, 125, 150, 175, 200 oder 300 µg t4
  • L-Thyroxin Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 25, 50, 75, 100, 125, 150, 175, oder 200 µg t4
  • Berlthyrox von Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 50, 100 oder 150 µg t4
  • L-Thyroxin Henning Depot
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 1 mg t4
  • L-Thyroxin-Henning inject
    Dosismöglichkeit: 1 Ampulle mit 0,5mg t4
  • L-Thyroxin-Henning Test Tabletten
    Dosismöglichkeit: 1 mg zum Suppressionstest

Gängigste Präparate mit t3 Hormon

  • Thybon Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 20 µg, oder 100 µg t3
  • Trijodthyronin BC 50 Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 50 µg
  • Thyrotardin inject n Henning
    Dosismöglichkeit: Ampulle mit 100 µg t3

Gängigste Präparate mit Jod

  • Jodid 100, 200,500 von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100,200 oder 500 µg Jod
  • Kaliumjodid BC200 Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 200 mg Jod
  • Jodetten 100µg ,200µg von Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100 oder 200 µg Jod
  • Jodetten depot von Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 1,53 mg Jod
  • Kalium jodatum 0,1 g von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 0,1 Gramm Kaliumjodid
  • Strumedical 400 Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 400 µg Dijodtyrosin
  • Strumex Robugen
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100 µg Natriumjodid

Mischpräparate:

Gängigste Präparate mit t3 und t4

  • Novothyral, Novothyral mite von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 25, 75 oder 100 µg t4 und 5, 15, oder 20 µg t3
  • Prothyrid Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100 µg t4 und 10 µg t3
  • Thyroxin-T3 Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100 µg t4 und 20 µg t3
  • Thyreotom Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 40 µg t4 und 10 µg t3
  • Tyreotom forte Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 120 µg t4 und 30 µg t3

Gängigste Präparate mit t4 und Jod

  • Jodthyrox von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 100 µg t4 und 100 µg Jodid
  • Thyronajod von Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 150 µg Jodid und 50, 75, 100 oder 125 µg t4
  • Thyreocomb Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 114,7 µg Jodid und 70 µg t4

Thyreostatika

Gängigste SD-Hormonproduktions-Hemmer

  • Carbimazol 5, 10 mg Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 5 oder 10mg Carbimazol
  • neo-Thyreostat Herbrand/ Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette 10mg Carbimazol
  • Thyrozol von Merck
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 5, 10 oder 20mg Thiamazol
  • Favistan ASTA Medica/AWD
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 20mg Thiamazol
  • Thiamazol 5, 20 mg Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 5, oder 20 mg Thiamazol
  • Methizol Philopharm
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 5 mg Thiamazol
  • Favistan Injektionsösung ASTA Medica/ AWD
    Dosismöglichkeit: 1 Ampulle mit 40 mg Thiamazol
  • Thiamazol 40 mg inject Henning
    Dosismöglichkeit: 1 Ampulle mit 40 mg Thiamazol
  • Propycil 50 Solvay
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 50 mg Propylthiouracil
  • Thyreostat II Herbrand Berlin Chemie
    Dosismöglichkeit: 1 Tablette mit 25 mg Propylthiouracil
Achtet bitte darauf, dass sich viele Medikamente mit Hashimoto nicht vertragen. Eine Info findet Ihr hier

Share