Schon als Kind war ich ein großer Auflauf und Strudel-Fan. Egal ob süß oder herzhaft, alles was in einer Form aus dem Ofen kommt ist einfach lecker. Seit ich glutenfrei esse, habe ich wenig Strudel gegessen, denn ich habe noch keinen fertigen glutenfreien Teig gefunden. Beim Stöbern neulich bin ich über ein tolles Rezept gestolpert – schaut mal hier!

Ich habe das Rezept mit dem Allzweckmehl ön Schär gemacht – demnächst teste ich das Ganze mal mit Teff-Mehl, dann wird der Strudel noch Low Carb.

Der Teig muss etwas gehen, d.h. Ich kann schön anfangen meine Herbst- bzw. Halloweendeko rausholen.


Dabei kommt – wie in den letzten 3 Jahren – mein toller Halloweenkranz zum Einsatz. Den hat mir. Eine Mutter gebastelt, und ich liebe das Teil. Ein paar Kürbisse in einen großen Drahrkorb und schon isses vor der Haustür hübsch herbstlich.

Aber Ihr seid ja wegen des Rezeptes hier 😀

Für eine Auflaufform mit 4-6 Portionen braucht Ihr:

  • Eine Portion glutenfreien Strudelteig
  • 600 g Rinderhackfleisch (gerne Bio)
  • 1 große Zwiebel
  • 600 g frischen Blatspinat
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • Öl (ich habe Alba-Olivenöl genommen)


Den Strudelteig rechtzeitig vorher vorbereiten. Mir ist der Teig beim Ziehen leider gerissen, daher seht Ihr auf dem Foto einen schicken Lagenlook :-).

Zwiebel fein würfeln, Spinat grob hacken und alles gut mischen. Kräftig würzen.

Fettet eine Auflaufform ein und legt sie mit Teig aus. Dann die Hackfleischmischung einfüllen und alles mit Teig abdecken.

Bei 200 Grad für ca. 45 min in den Backofen.

Toll schmeckt  auch Fetakäse im Strudel.


  
  

Was würdet Ihr in den Strudel packen?

Ich wünsche Euch einen tollen Herbsttag!

Share