Ich bin dienstlich viel unterwegs, dabei oft länger als 12 h am Stück im Flugzeug. Früher sah ich danach zwar nicht mehr frisch wie der junge Frühling aus, aber wenigstens noch halbwegs präsentabel. Seit ein paar Jahren dauern nicht nur die Renovierungsarbeiten morgens deutlich länger, ich sehe nach dem Flug aus wie ein Schauspieler aus den “Living Dead”. Ich muss es zugeben, ich werde älter, meine Haut schlaffer und immer fahler. Das ist normal, gehört zum Leben und deprimiert mich gewaltig.

Abhilfe schafft hier schon länger eine gute Foundation. Ich schwöre hier ja auf Lancome, denn Nude Magique sieht fast natürlich aus gleicht aber Farbunterschiede aus und lässt die Haut strahlen.

Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, ich sehe auch damit nicht mehr frisch genug aus. Beim Stöbern in Blogs (ich gebe es zu, ich habe angefangen Blogs für Frauen ab 4o zu lesen) bin ich nun auf Primer gestoßen.

Wer diese Blogs nicht kennt (oder es einfach nicht zugeben möchte), die meiner persönlichen Meinung nach lustigsten und besten Blogs sind

Auf allen diesen Blogs habe ich immer wieder über Primer gelesen. Da ich morgens keine Stunden mit spachteln verschwenden möchte, habe ich mich bisher gescheut, aber nachdem ich Montag nach meiner Landung aus Sao Paulo in den Spiegel geschaut habe, bin ich quasi direkt zum Drogeriemarkt meines Vertrauens gefahren.

Im Korb gelandet sind 2 Produkte:

  • Ein Primer von Catrice (also billig) und
  • ein Primer von L´Oréal (also etwas teurer)

Bevor ich nämlich die wirklich teuren Teile wie Smashbox oder Chanel teste, die schnell mal 40 Euro kosten können, taste ich mich erst einmal heran.

Zuerst zum Primer von Catrice:

Bild von www.catrice.eu

Das Produkt hat den Glammy 2012 gewonnen und wird folgendermaßen beworben: “CATRICE präsentiert Prime and Fine – die Linie für die professionelle Hautgrundierung. Vorbereiter: Der Smoothing Refiner. Der ölfreie Primer auf Silikonbasis lässt Poren verschwinden, polstert Fältchen auf und sorgt so für ein ebenmäßiges, verfeinertes Hautbild und ein seidiges Gefühl auf der Haut. Die perfekte Vorbereitung für den großen Auftritt. Im hochwertigen Tiegel erhältlich.”

Man verspricht mir auf der Homepage: “Grundierung, die das Hautbild sofort verfeinert, ebnet und weich erscheinen lässt. Macht Poren und Linien unsichtbar.”

Für knapp 5€ erhalte ich ein kleines Tiegelchen mit rosiger Creme.

Erste Frage: wieviel brauche ich und wie bekomme ich das Zeug da raus? Ich versuche es mit wenig und einem Makeup-Pinsel. Die Creme wirkt leicht aufgeschlagen und sehr fluffig, lässt sich dadurch aber sehr einfach auf dem gesamten Gesicht verteilen. Ich habe das Gesicht vorher wie sonst auch leicht eingecremt. Natürlich verschwinden die Falten nicht, aber die Haut schimmert leicht wodurch sie frischer und wacher aussieht. Nach 5 Min trage ich meine normale Foundation drüber auf und auch diese lässt sich gewohnt leicht verteilen. Der Primer schimmert leicht durch, wodurch die Foundation deutlich natürlicher aussieht. Also – ist ok!

Nächster Versuch – der Primer von L`Oréal:

Bild von http://www.loreal-paris.de

Die französischen Kollegen versprechen mir auf der Homepage: “Dank hohem Elastomergehalt (ein Polymer mit filmbildenden Eigenschaften) entwickelt diese Grundierung eine erstaunlich elastische Textur sowie die außergewöhnliche Fähigkeit, Linien und Poren verschwinden zu lassen. Die Verbindung mit leichten und zarten Pudern sorgt für ein mattes, seidiges Ergebnis. Die Grundierung lässt sich dank eines geschmeidigen Silikonöls besonders leicht und angenehm auftragen – ohne ein fettendes Finish. Diese Grundierung, die allein oder unter dem Make-up aufgetragen wird, schenkt Ihnen einen perfekten Teint.

Hautbild-verfeinernde, ultra-glättende Basis für einen perfektionierten, ebenmäßigen Teint:
• Ultra-glättend: Poren, Linien, kleine Fältchen
• Allein oder unter dem Make-up auftragen”

Der kleine Tiegel kostet aktuell knapp 13 Euro – und ist damit mehr als doppelt so teuer wie sein nachgemacht französischer Kollege. Die Creme ist auch hier leicht rosa und aufgeschlagen – das scheint irgendwie ein Standard zu sein. Auch hier wirkt die Haut nach dem Auftragen leicht glänzend bzw. leuchtend und auch etwas glatter. Auch dieser Primer schimmert durch das aufgetragene Makeup leicht durch, meine Haut sieht wacher aus (so ungefähr wie der Unterschied zwischen 6.00 Uhr morgens und 10.00 Uhr morgens nach dem 2. Kaffee und dem ersten Aufreger des Tages).

Den Effekt wollte ich erreichen, beide Produkte erfüllen das Versprechen – mal schauen was der Langzeittest ergibt.

Benutzt Ihr Primer? Wenn ja – welchen?

 

 

Share