Heute morgen war ich beim Zahnarzt, und der fragt mich wie immer ganz einfach “Na, wie geht´s?”

Ja wie geht’s mir denn eigentlich? Wie geht es Euch? Könnt Ihr das spontan ehrlich beantworten, also ohne das obligatorische “gut, und dir?”

Da ich dank Zahnarztbacke heute zu Hause arbeite, hatte ich den Morgen Zeit darüber nachzudenken wie es mir eigentlich geht – und bin zu dem Schluss gekommen dass es mir nicht gut geht.

Versteht mich nicht falsch, das wird kein Jammerpost – ich habe nur in den letzten Monaten zu wenig auf mich geachtet. Ich war dank meines neuen Jobs viel unterwegs, oft gejetlaggt und eigentlich chronisch müde. Dazu kam, dass ich ständig meine Nahrungsergänzung vergessen habe – entweder hatte ich sie nicht dabei oder habe sie einfach vergessen zu nehmen.

Das Ergebnis: meine Haut ist extrem trocken (natürlich auch bedingt durch die beginnende Heizungssaison), mein Gewicht geht wieder eher hoch statt runter (liegt am unregelmäßigen Essen und den vielen Restaurantbesuchen, da kann ich nur bedingt richtig essen) und ich bin chronisch müde und übellaunig. Das kann so nicht weiter gehen.

Also zurück auf Anfang:

  • ich nehme wieder meine Nahrungsergänzung, mindestens Vitamin B, D, L-Methionin und meine Enzyme
  • es gibt Nahrungsmittel die eher basisch sind, ich bin gefühlt komplett übersäuert. Daher habe ich mich nochmal mit der Ayurveda-Küche beschäftigt und einige gute Tipps für mich mitgenommen
  • ich trinke brav wieder meinen Liter Ingwerwasser
  • Low Carb bleibt weiter meine Ernährungsroutine
  • Ich werde wieder konsequent Yoga machen (auch um dem Stress zu begegnen)

Warum ich das mit Euch teile?

Achtet Ihr immer auf Euch? Seid Ihr sicher, dass Ihr Euch richtig ernährt? Auch wenn Ihr es nicht direkt merkt, Hashimoto ist immer da – daher müsst Ihr besonders auf Eure Ernährung und Eure Lebensroutinen achten.

Was macht ihr, um Euch gut zu fühlen?

Share