Mir läßt das ja keine Ruhe… da hab ich Kekse aus dem Dukan-Shop zu Hause, die schmecken gut, ich kann die mitnehmen, und ich krieg das Rezept nicht raus….. wohl dem, der eine Konditorin als Ex-Schwägerin hat.
Die hat mir jetzt die Zutaten auseinandergenommen, und tatsächlich, es sind fast die selben Kekse

im Original: Kokoskekse: Haferkleie 65%, Akazienfasern, Maltit, Magermilchpulver 5%, Weitere Zutaten : Rapsöl 3%, Coprahöl 3%, Volleipulver, Milcheiweiß: Kasein, Weizengluten, Kokosnussaroma 1%, Backpulver: Ammonium- und Natriumcarbonat, Salz, Süßstoff: Sucralose.

Meine Schwägerin hats mir umgearbeitet
für 8 Kekse (2 Portionen)
– 4 EL HK
– 1 EL Stevia
– Kokosaroma
– 1 TL Kokosöl (das ist im Orginal das Coprahöl) – wenn es zu fest ist, kurz in den Backofen
– 1 Ei
– 1 TL Magermilchpulver
– eine Prise Backpulver
– 1 TL Gluten
– Kokosaroma

alles gut mischen, das ist ein recht fester, krümmeliger Teig. Wenn er zu fest ist, einfach einen TL Joghurt einrühren
Backofen auf 180 Grad vorheizen
8 Kekse mit einem Esslöffel aufs Backpapier, und mit feuchter Hand einfach flachdrücken (Konditoren haben dafür spezielle Formen) und dann 15 min backen, Backofen ausschalten und noch 5 min drin lassen

Ergebnis: Form ist ok (sieht aus wie Barbapapa) – aber Geschmack ist wirklich fast wie im Original. Es ist hart und knusprig… und hält sich garantiert ein paar Tage knusprig…
viel Spaß damit

Achtung: im Originalrezept sind 2 Tolis drin: Kokosöl und Magermilchpulver. Durch die 4 Löffel HK und die 2 Tolis darf man die Hälfte der entstandenen Kekse an einem Tag essen, die Tolis sind dann für den Tag weg

Alternativrezept:
statt Kokosöl ein gutes hochwertiges Olivenöl verwenden. Keine Angst, das schmeckt nicht durch
statt MMP Eiweißpulver verwenden und falls der Teig etwas zu flüssig ist, wenig Joghurt zufügen.

Share