Ich bin kein Diätneuling, kämpfe aber seit der Geburt meiner Kinder mit meinem Gewicht. Ich habe bisher folgendes probiert

  • Weight Watchers
  • Schlank im Schlaf
  • Dukan
  • Veronas Geheimnis

Erschwerend hinzu kommt, dass ich mütterlicherseits ein leichtes Lymphödem geerbt habe, und auch noch unter Hashimoto, also einer chronischen Schilddrüsenunterfunktion leide. Die bisher erfolgreichste und langfristigste Diät bisher war Dukan. Ich habe erfolgreich in ca. 6 Monaten 14 kg verloren – leider sind 8 davon schleichend in Phase 4 wieder zurückgekommen, und das obwohl ich weiter low carb gegessen habe (kein bzw. nur ganz selten Brot, keine Nudeln, Kuchen nur in Ausnahmen etc.).

Was ich mittlerweile weiss: ich war in der Phase in einer Schilddrüsenüberfunktion. Das, kombiniert mit der reduzierten Kalorienmenge hat meine Gewichtsabnahme richtiggehend angefeuert!

Das bedeutet jetzt Kampf um jedes Gramm – trotz 2-3 x die Woche Besuch im Fitnessstudio (Zirkeltraining oder Shaping-Stunden).

Für mich habe ich jetzt folgendes Diätkonzept festgelegt

  • Low Carb ist das Grundprinzip. Nicht weil ich daran glaube dass man mit Low Carb grundsätzlich abnimmt, sondern einfach weil Kohlenhydrathaltige Lebensmittel eine höhere Energiedichte haben als KH-freie. Einfaches Beispiel: für die Kalorien einer Scheibe Brot kann ich mehrere Möhren essen, für die Kalorien eines Löffels Zucker einen Kopf Salat. Low Carb ist daher für mich der perfekte Weg auf Kalorien zu verzichten, ohne rechnen zu müssen.
  • Ich esse nur noch Lebensmittel, die im Rahmen meiner Ernährungsberatung für mich als empfehlenswert eingestuft wurden. Das ist individuell, macht bitte einen eigenen Test. Was für mich gut ist, kann für Euren Körper Stress bedeuten.
  • Ich esse 3 x am Tag, wenn es geht keine Zwischenmahlzeiten. Wenn ich doch Hunger bekomme gibt es einen Apfel (super Balaststoffe), ein paar Nüsse (mir bekommen Mandeln sehr gut) oder einen Joghurt (aus Schafskäse, Milch vertrage ich nicht)

Die traurige Wahrheit ist, das alles nutzt nichts wenn man nicht Kalorien einspart. Egal wer Euch erzählt, dass
Ihr nur die richtigen Lebensmittel essen müsst – wenn Ihr nicht unter Eurem Grundumsatz bleibt nehmt Ihr nicht ab.

Wie hoch ist der Grundumsatz?

Der Grundumsatz hängt von Alter, Größe und Gewicht. Nehmt Ihr Eure Lebens- bzw. Arbeitsumstände dazu, erhaltet Ihr Euren Tagesumsatz. Ihr könnt den Grundumsatz in vielen Fitnessstudios genau bestimmen lassen, oder Ihr schätzt ihn ab. Dazu gibt es kostenlose Berechnungsseiten. Um 1 kg abzunehmen muss man ca 7000 kcal einsparen, denn soviel Kalorien hat ein Kilo  Fett. Eine nicht zu extreme Kalorienmenge liegt bei 14oo kcal.

Bitte beachtet: durch eine Schilddrüsenunterfunktion ist auch Euer Grundumsatz reduziert.

Jetzt wird es gemein: wenn Ihr eine Schilddrüsenunterfunktion habt, ist Euer Grundumsatz z.T. drastisch reduziert. Leider gibt es keine allgemeingültige Formel um wieviel. Nehmen wir meine alten Werte als Ausgangsbasis.

Mein Grundumsatz lag bei 1800 kcal, mein Energie-Gesamtbedarf bei 2645 kcal.

Da ich über Gewicht und gegessene Lebensmittel lange ausführlich Buch geführt habe weiss ich, dass ich bei mehr als 1500 kcal am Tag zunehme, trotz regelmäßigem leichten Sport. Ihr müsst das selbst beobachten, die Mühe des Aufschriebs lohnt sich!

Berechnet zuerst Euren Grundumsatz (da gibt es viele kostenlose Rechner im Internet), nehmt den Grundumsatz und reduziert den um 25%. Wenn Ihr Euch daran 4 Wochen haltet, und nicht zunehmt, dann habt Ihr Euren Schwellenwert gefunden. Wenn Ihr abnehmen wollt, müsst Ihr unter diesem Wert bleiben.

Ich kann schon hören, wie manche jetzt vom Hungerstoffwechsel sprechen. Hungerstoffwechsel bedeutet, dass der Körper bei langanhaltender kalorischer Unterversorgung den Grundumsatz senkt. Dann beginnt der Teufelskreis aus weniger essen, Grundumsatz absenken etc. Denkt aber bitte dran, dass Euer Körper mit Hashimoto nicht normal funktioniert! Wenn Ihr perfekt eingestellt seid, dann könnt Ihr die zugeführte Kalorienmenge langsam steigern, bis Ihr merkt dass Ihr nicht mehr abnehmt. Sport ist auch hier ein guter Helfer!

 

Welche Lebensmittel besonders empfehlenswert sind, findet Ihr hier

Vorschläge zu Wochenplänen findet Ihr hier

Ich habe auf Amazon eine Liste mit meinen Lebensmitteln erstellt – hier könnt Ihr einfach bestellen!

 

4 Comments on Grundlagen der Hashimoto-Diät

  1. Hallo,
    ich muss nochmal was schreiben: der Grundumsatz umfasst nicht den Kalorienverbrauch , den man abhängig von den Arbeitsumständen hat. Der Grundumsatz/Ruheumsatz ist die Energie , die man verbraucht, wenn man den ganzen Tag schläft und sein Gewicht hält. Jede Bewegung zählt dann zum Leistungsumsatz, alles zusammen ist der Gesamtumsatz. Als Sie geschrieben hatten, dass Sie die Kalorien cyclen, meinten Sie bestimmt den Gesamtumsatz(bei mir ca. 1800kcal) und nicht den Grundumsatz(bei mir ca. 1300 kcal), oder? Denn 60% vom Grundumsatz wären echt wenig:
    830 Kcal,
    80% wären 1040 kcal).
    Viel zu wenig, oder muss man das als Hashimoto-patient so machen?
    Beim Gsamtumsatz sähe die Sache schon anders aus: 60% vom Gesamtumsatz wären bei mir :
    1080 kcal,
    80% wären 1440 kcal.

  2. Ich habe auch schon einiges leider bisher ohne Erfolg durchprobiert.
    Ich muss sagen, die Hashimoto Diät hört sich so interessant an, dass ich Ihr wohl mal etwas mehr Aufmerksamkeit geben werde.

    Vielen Dank für die Infos 🙂

  3. Hm Hashimoto.. hatte ich vorher noch nichts von gehört. Hab mal überlegt, eine DNA-Analyse zu machen, um rauszufinden, welche Diät die beste für mich ist. Oder mein Fett wegfrieren zu lassen. Oder ich versuch’s mal mit Hashimoto. Danke für den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.