Schellack kenne ich von Schallplatten und Möbeln. Dass Shellac (so heißt das jetzt modern) auch für Fingernägel modern ist, habe ich zufällig mitbekommen. Da ich seit längerem Probleme mit extrem brüchigen dünnen Nägeln habe, habe ich mir immer Gel-Nägel machen lassen. Das dauert jedesmal über 1 h (ohne Hin- und Rückfahrt) und kostet knapp 40 €.
Shellac scheint mir eine gute Alternative zu sein.
Wie wendet man den Lack an?

  • es gibt verschiedene Hersteller und verschiedene Preissegmente. Ich habe mich für Emmi entschieden, die Lacke kann man bei Amazon bestellen und sie kosten nur ca. 8-10€ je Flasche, also auch nicht wesentlich mehr als meine Lieblingslacke von OPI oder Essie
  • man braucht eigentlich nur eine Nagelfeile, die Lacke und ein UV-Gerät zum aushärten. Die UV-Geräte gibts für wenig Geld bei Ebay oder Amazon zu kaufen
  • die Anwendung ist denkbar einfach: Nägel auf die gewünschte Länge kürzen, mit einem Buffer oder einer feinen Feile leicht anrauhen und einen Unterlack auftragen. Da ich mir einen kombinierten Base/Top-Coat gekauft habe für mich kein Problem
  • 2 min aushärten lassen und dann den Farblack drüber. Da ich es gerne klassisch mag, habe ich mich für die Farbe “Sage” entschieden – ein schönes helles Greige, das meinem Lieblingslack von Essie sehr nahe kommt. Die Farbe habe ich nur 1 x aufgetragen, da mir Farbintensität und Deckkraft so schon gut gefallen haben. Mit 2 Aufträgen wirkt es sicher noch intensiver. Dann wieder aushärten, Top-Coat drüber und dann 4 min komplett aushärten. Anschließend mit einem Cleaner (das ist Alkohol) die klebrige Schwitzschicht abnehmen – fertig.
  • Die ganze Maniküre hat mir nur ca. 30 min gekostet, ich konnte in der Zeit aber noch parallel Zeitung lesen… also sehr entspannt.
  • Der Lack soll ca 14 Tage halten – das warte ich mal ab…. die Entfernung funktioniert mit Aceton einfacher als das Abschleifen bei den Gel-Nägeln…. ich werde berichten!




Share