Kategorie: Alle Rezepte

Geschenke aus der Küche

Weihnachten naht mit grossen Schritten – und wie jedes Jahr überlege ich etwas Selbstgemachtes zu verschenken.

Da fast alle meine Freunde gerne kochen, sind Gewürze immer willkommen. Schon 2014 hatte ich Euch Salz als Geschenk vorgestellt.

Als meine Tochter in ihre Studentenwohnung nach Ulm umgezogen ist, hatte ich ihr einen ganzen Karton hübsche Gläser bei Gläser und Flaschen bestellt. Besonders gut haben mir die schlichten Gläser gefallen, für die es Streu- und Mahlaufsätze gibt (Werbung wegen Verlinkung, unbezahlt). In solchen Gläsern, die wirklich nur ein paar Euro kosten, könnt ihr kleine Gewürzsets ganz nach dem Geschmack des Beschenkten zusammenstellen.

3 x Salz als Geschenk

Mein aktuelles Lieblingssalz ist Espresso-Vanille.

Klingt die Kombination komisch für euch? Kaffee passt hervorragend zu Fisch, Meeresfrüchten und roten Fleisch. Er unterstützt den Eigengeschmack und bringt eine leichte Bitternote mit. Vanille passt perfekt um einem Gericht etwas warmes und sanftes mitzugeben. Das funktioniert z.B. toll bei Möhren oder Garnelen.

In der Kombi also ein echter Allrounder.

hergestellt ist es sehr einfach:

ihr braucht

50 gr. grobes Meersalz

1/2 Vanilleschote

1 TL fein gemahlenes Espressopulver (kein Instant)

Ihr mischte alles zusammen und vermalt das Salz fein – in ein hübsches Glas abfüllen und selbst genießen oder verschenken. Ihr könnt hier auch hervorragend Reste verwerten, ich nutze z.B. die ausgekratzen Vanilleschoten die ich sonst ja auch einfach in Zucker stecke um meinen eigenen Vanillzucker herzustellen. Der Restgeschmack der Vanille reicht völlig aus. Ich habe neulich auch getrocknete gemahlen Vanille im Supermarkt gesehen. Leider war die sehr teuer – also ist sie im Supermarkt stehen geblieben.

Wer gerne Salz verschenken möchte, aber es nicht selbst machen möchte, kann bei meiner Freundin Anita von der Dragonfly Manufaktur shoppen gehen (Werbung wegen Verlinkung – unbezahlt).

Anita stellt die Salze alle aus natürlichen Zutaten selbst her, und verpackt alles mit viel Liebe. Aktuell gibt es ein tolles Set als Geschenksetz für Weihnachten. Mir haben hier besonders die wertigen Gläser gefallen, die man auch dekorativ offen in der Küche stehen lassen kann.

Ihr findet ihren Shop hier https://www.etsy.com/de/shop/DragonflyManufaktur

Ich bin gespannt, wie Euch das Salz schmeckt und was ihr tolles damit kocht.

Superschneller Lachs aus dem Ofen

Sobald der Sommer anfängt, und im Moment reicht es schon wenn es mal 2-3 Stunden nicht regnet, haben wir wieder Lust auf frischer und leichte Gerichte. Da wir aktuell auch versuchen weniger Fleisch zu essen gab es heute diesen super schnellen Lachs aus dem Ofen.

Lachs ist ja ein absoluter Allrounder, man kann ihn grillen, braten, marinieren oder roh essen. Wichtig ist die Qualität – günstiger Lachs schmeckt manchmal ölig und muffig. Wir kaufen daher oft beim Fischmann unseres Vertrauens Bio-Lachsfilets am Stück.
Wir rechnen pro Person 200 gr wenn es noch Sättigungsbeilage gibt – wenn wir nur Salat dazu essen dürfen es auch 300 gr sein. Das Stück auf dem Foto hatte 800 gr, reicht also für 3-4 Personen.

Uns schmeckt Lachs am Besten aus dem Ofen, mit Kräutern und Zitrone. Bei den Kräutern könnt Ihr Euch richtig austoben – ich laufe meist durch den Garten und schaue was mich anspringt. Diesmal war es Rosmarin, Thymian, Zitronenmelisse, Oregano und etwas Schnittknoblauch. Ihr könnt hier aber auch wunderbar ein Pesto oder eine TK-Kräutermischung verwenden. Abhängig von der Dicke des Filets braucht es bei 160 Grad 16-20 min. Hier kommt es auch darauf an, ob ihr es innen noch glasig oder komplett durchgebraten mögt.
Ich bin gespannt auf eure Variationen!

Superschneller Lachs aus dem Ofen
Superschneller Lachs aus dem Ofen
Portionen
3Portionen
Kochzeit
20Min
Portionen
3Portionen
Kochzeit
20Min
Zutaten
Anleitungen
  1. Lachs 30 min vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und mit Öl einreiben. Auf der Hautseite in die Form legen.
  2. Kräuter gut verteilen und die in Scheiben geschnittene Zitrone darauf geben. 30 min ziehen lassen.
  3. Ofen auf 160 Grad vorheizen.
  4. Lachs leicht salzen und pfeffern, für 20 min in den Ofen.

Schoko-Mousse-Törtchen

Schoko-Mousse Törtchen Low Carb

Ich offenbare Euch jetzt eines meiner größten Laster: ich liebe Koch- und Backsendungen – ok ich liebe auch Haus-Umbau-Sendungen… und seitdem wir HGTV haben bin ich im siebten Himmel.

Neulich habe ich also wieder entspannt “Promibacken” gesehen, und da gab es witzige Törtchen mit Deko-Biskuit. Den wollte ich schon lange mal ausprobieren, und die Rezepte lassen sich auch ganz leicht “low carbisieren”.

Das lustige an Deko-Biskuit ist, dass er aus mind. 2 Farben besteht. Es wird erst ein Dekoteig hergestellt der das Muster bildet, und darüber kommt ein ordinärer Biskuit. Man kann fast jedes Muster basteln, Streifen oder bunte Kringel, Herzchen oder was auch immer Ihr gerne im Teig hättet.

Ich habe mich mal nur an Streifen versucht, leider habe ich meine gezackte Tortenpalette nicht gefunden und habe mit der Gabel gebastelt. Das Ergebnis bietet Potential nach oben – geschmeckt hat es trotzdem.

Für die Füllung könnt Ihr jedes Obst verwenden, das zu Schoko passt. Ich hatte noch TK-Brombeeren da, und mag die Kombi aus den säuerlichen Beeren und der Schokolade fast lieber als die Kombi mit Himbeeren. Ich könnte mir aber auch Marillen gut vorstellen, das hat dann was von Sachertorte.

Mein Brombeermousse ist leider nicht ganz fest geworden, wahrscheinlich habe ich es zu kurz gekühlt. Auch hier geschmacklich kein Nachteil – aber optisch kann man da noch einiges rausholen. Ich bin gespannt, wie Euch die Törtchen schmecken.

Schoko-Mousse Törtchen Low Carb
Schoko-Mousse-Törtchen
Schoko-Mousse Törtchen Low Carb
Schoko-Mousse-Törtchen
Portionen
6Törtchen
Portionen
6Törtchen
Anleitungen
Vorbereitung
  1. Ihr braucht 2 Spritzbeutel, ein Maßband, Silikonmuffinförmchen oder Vorspeisenringe und eine gezackte Palette
Dunkler Dekoteig
  1. Alle Zutaten gut verrühren und auf ein Backpapier oder eine Silikonmatte ausstreichen. Dann mit einem gezackten Backspachtel Streifen reinziehen. Wem das zu aufwändig ist, der gibt den Teig in eine Spritztülle und gibt wilde Kringel aufs Papier. Ca. 30 min einfrieren.
Heller Bisquit
  1. Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  2. Ei und Zucker schaumig schlagen. Das Mehl drübersieben und auf dem gefrorenen Teig gleichmässig verteilen. Auf der mittleren Schiene ca. 12 min backen - der Teig sollte etwas Farbe bekommen aber nicht dunkel werden. Rausnehmen und sofort auf ein Handtuch stürzen. Auskühlen lassen und dann das Backpapier abziehen.
Schokomousse
  1. Zucker und Wasser zu Sirup kochen. Die Gelatine einweichen. Ei und Eigelb in der Küchenmaschine mischen bis die Masse sehr hell ist und deutlich Volumen gewonnen hat. Die Gelatine in der heißen Zuckermischung auflösen, zur Eimasse geben und weiter aufschlagen. Kuvertüre schmelzen (ich hacke sie sehr klein und geben sie 2 min in die Mikrowelle) - unter die Ei-Masse heben. Sahne steifschlagen und unterheben. Alles bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.
Fruchtmousse
  1. Die TK-Brombeeren mit dem Zucker in einen Topf geben und leicht köcheln bis sie aufgetaut sind. Dann pürrieren und durchsieben. Das Pürree dann wieder in den Topf geben. Die Gelatine einweichen und dann in die kochende Brombeermasse geben. Entweder gebt Ihr die Masse nun in Muffinförmchen (6 Stück) oder Ihr streicht das Ganze auf ein Backblech aus (dann müsst Ihr das passend ausstechen). Kalt stellen damit die Gelatine anziehen kann
Montage
  1. Messt Eure Form aus - ich habe Vorspeisenringe verwendet. Eine Silikon-Muffinform funktioniert aber auch super. Ihr braucht den inneren Umfang, denn genau so lang müssen Eure Teigstreifen sein. Den Teig ca. 3 cm hoch in der richtigen Länge schneiden - ich habe das schnell mit einem Pizzaschneider gemacht. Aus dem Rest Kreise in der Größe Eurer Formen ausschneiden.
  2. Jetzt kommt unten in die Form der runde Teig, den Streifen legt Ihr innen in der Form aus. Ihr habt jetzt die Wahl: entweder Obst unten oder oben.....
  3. Ich habe mit einem Spritzbeutel den Teig bis fast ganz oben mit Schokomousse gefüllt und dann oben das Fruchtmousse gegeben... umgekehrt ist es aber sicher auch sehr lecker.
  4. Wer mag dekoriert das Ganze mit ein paar Brombeeren oder geriebener Schokolade

Cäsar Salat mit leichtem Dressing

War am Wochenende bei Euch auch so herrliches Wetter? Nach dem ganzen nasskalten Wetter war es eine richtige Erleichterung, endlich mal ohne 10 Schichten Kleidung das Haus verlassen zu können. Wären die Bau- und Gartenmärkte offen gewesen, man hätte wahrscheinlich nicht mal mehr einen Parkplatz bekommen.

Aber auch mit den paar Dingen die man im Gemüseladen kaufen kann haben wir angefangen ein wenig Frühlingsstimmung ans Haus zu bringen.

Osterdekoration
Osterdekoration

Dazu passend haben wir natürlich den Grill angeschmissen. Drauf kamen feine Burger – für die Familie mit selbstgemachten Burgerbrötchen, für mich das Pattie pur.

Als Beilage gab es Salat… in einer sehr mitnehmefreundlichen Version die ich aus Amerika kenne. Wer dort schon mal Salat gegessen hat kennt die Eisbergsalat-Viertel mit leckerem Dressing, z.T. auch mit kleingeschnittenem Huhn oder gegrilltem Gemüse. Der Vorteil der Salatviertel ist, dass der Salat nicht so schnell durchweicht. Während ein normaler geschnittener Salat nach 1 h zusammenfällt, bleiben die Viertel mehrere Stunden frisch und knackig. Man kann hier Roma-Salatherzen verwenden oder eben Eisbergsalat aufteilen. Diese Lösung ist super wenn man eingeladen ist. Man kann die Salatteile einfach in einer schönen Auflaufform mitbringen und verteilt das Dressing kurz vor dem Servieren auf dem Salat…..

Salat mit leichten Caesar Dressing

Ich habe mich für eine leichte Version des Caesar Dressing entschieden. Dieser Klassiker besteht ja eigentlich aus einer Menge Öl, Eigelb und anderen eher hochkalorischer Zutaten. Produkte mit rohem Ei verwende ich tatsächlich nur, wenn ich das sofort esse – als Vorbereitung für die Grillsaison wollte ich daher eine leichtere Joghurtversion testen.

Bei den Zutaten könnt Ihr ein bisschen variieren:

  • Sardellen oder Anchovis gehören dazu, wer eine vegetarische Variante bevorzugt gibt einfach mehr Salz und Worcestersauce dazu
  • Statt griechischem Joghurt könnt ihr auch Sojajoghurt verwenden – wählt hier eine cremige Variante
  • Statt Parmesan kann man Peccorino oder einen reifen Gruyere verwenden
  • Als Beilage könnt Ihr gebratenes Huhn oder Gemüse dazugeben

Ich bin gespannt, wie Euch der Salat schmeckt… und freue mich auf Eure Varianten.

Cäsar Salat mit leichtem Dressing
Cäsar Salat mit leichtem Dressing
Portionen
4Portionen
Portionen
4Portionen
Anleitungen
  1. Knoblauch, Käse, Sardellen/Anchovis und die Hälfte des Joghurts im Mixer fein mischen. Die Soße wird cremig und dick. Dann den restlichen Joghurt unterrühren und mit den anderen Zutaten abwürzen. Das Dressing schmeckt ziemlich intensiv. Wer das nicht mag, gibt ggf noch etwas mehr Joghurt oder Saure Sahne hinzu.
  2. Den Salat von den äußeren Blättern befreien und waschen. Den Strunk lasst Ihr dran, der hält das Ganze zusammen. ca. 10 min vor dem Servieren gebt Ihr das Dressing auf den Salat. Man kann die Herzen dazu auch etwas auffächern, dann verteilt sich das Dressing besser.

Supersaftige Schokobrownies

Jemand Lust auf Superlative Schokobrownies – aber keine Lust auf Gluten? Geht trotzdem, man muss nur bei den Zutaten etwas kreativer sein.

supersaftige Schokobrownies

Diese glutenfreien Brownies bestehen aus Bohnen, auch wenn niemand das beim Essen ahnen würde. Durch die Orange bekommt das Ganze einen super frischen Touch.

Supersaftige Schokobrownies
Supersaftige Schokobrownies
Portionen
1Backform
Portionen
1Backform
Zutaten
Anleitungen
  1. Eine 20x25 cm große Backform mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Orangensaft Hale abreiben, Orangenfilets auslösen.
  2. Die Bohnen unter Wasser abspülen und mit allen Zutaten außer der Orange und den gehackten Nüssen mit dem Stabmixer oder der Küchenmaschine fein pürieren. Die Orangenschale abreiben und mit den gehackten Nüssen unterrühren.
  3. Teig mit einem Löffel in der Auflaufform glatt streichen und 22 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.
  4. Gebackenen Brownie-Teig aus dem Ofen holen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Die Orangenfilets auf dem Brownie verteilen und genießen.

Spaghetti Puttanesca Low Carb

In der Vorweihnachtszeit ist immer so viel los, dass sie Zeit zum aufwändigen Kochen häufig nicht da ist. Trotzdem möchte ich abends mit der Familie etwas Leckeres essen. Und da wir Weihnachten ausnahmsweise wieder Fleisch auf dem Tisch haben darf es auch gerne vegetarisch oder sogar vegan sein.

Spaghetti gehen da natürlich immer, und da ich ja von Adam von Fitcarb eine Kiste Aloe Carb Nudeln zum Test bekommen habe gab es also diesmal Kelp-Nudeln.

Diese Nudeln bestehen aus Kurkuma, Wasser und Alginat – also einem Geliermittel auf Algenbasis. Die Algen werden so aufbereitet, dass der Jodgehalt minimal sind, damit können auch Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen diese Nudeln essen. Die Konsistenz kennt Ihr alle schon von Shirataki-Nudeln, allerdings sind diese Nudeln hier absolut geruchsneutral. Sie müssen nur erwärmt werden, und schmecken dann leicht nach Kurkuma und eben der begleitenden Soße. Diese darf dann gerne kräftig sein, und da ich gerade Vortäte aufbrauche gab es mal wieder eine Puttanesca.

Diese einfache Soße besteht aus Tomaten, Oliven und Kapern, ist schnell gekocht und schmeckt eigentlich jedem.

Spaghetti Puttanesca Low Carb
Spaghetti Puttanesca Low Carb
Portionen
4Portionen
Portionen
4Portionen
Anleitungen
  1. Spült die Kapern gut ab und hackt sie zusammen mit den Oliven und den getrockneten Tomaten grob klein. Alles in etwas Olivenöl sanft anbraten.
  2. Nach ca 2 Minuten die passierten Tomaten zugeben und alles ca 15 min leicht köcheln lassen. Die Nudeln nach Anleitung kochen.
  3. Etwa 4 EL Kochwasser zur Bindung in die Tomatensoße geben und die Nudeln abgießen. Dann die Nudeln in die Soße geben und alles kurz ziehen lassen. Nach Geschmack geriebenen Käse oben drauf geben und genießen.