French Manicure ist einfach klasse – die Hände sehen immer gepflegt aus und man hat überhaupt keine Arbeit. Bisher habe ich hierfür immer das Nagelstudio meines Vertrauens besucht – aber jedesmal 1 h Manicure + Hin- und Rückfahrt ist mir einfach zu viel.
Einfacher geht das Ganze mit den aktuellen Shellac-Lacken – heute morgen getestet und für gut befunden.
Ihr braucht für eine Shellac French in der günstigen Ausführung

  • Emmi Easy UV Polish Farbe Rosetta (das ist Fingernagelrosa)
  • Emmi Easy UV Polish Base und Top Coat (nicht auf dem Bild)
  • Emmi Easy UV Polish White
  • Swirl Stick
  • UV Gerät
  1. Abhängig von der Vorbehandlung des Nagels den ganzen Nagel leicht anrauhen. Das geht am besten mit einem sogenannten Buffer (weißes Kissen) – oder einer feinen Nagelfeile. Wird eine Wiederhol-Maniküre gemacht, d.h. auf dem Nagel war schon Shellac, muss der alte Lack runter. Das geht am schnellsten mit einer elektrischen Feile (gibts für ca. 20€ bei Ebay). Natürlich kann man auch mit der Hand feilen. Hier hat sich eine Bananenfeile bewährt, da sie mit der Biegung in alle Ecken kommt. Gründlich mit Nagellackentferner oder Cleaner (Alkohol) säubern.
  2. Dann den Base Coat auftragen – und für 2 min unters UV-Licht. Ich trage grundsätzlich den Lack erst auf dem Daumen auf und lasse den für 30 sec anziehen – sonst läuft mir da der Lack immer seitlich runter
  3. Rosetta auftragen – 1 Schicht ist völlig ausreichend. 2 min unters Licht. Der Lack ist nach den 2 min leicht streifig – keine Sorge, das verschwindet.
  4. Jetzt mit der dickeren Seite des Swirl-Sticks (gibts bei Amazon für knapp 3,40 €) einen weißen Streifen an der Nagelspitze setzen – mit ein bisschen Übung klappt das super einfach. Wieder 2 min unters Licht.
  5. Jetzt nur noch Top Coat drauf und für 4 min komplett aushärten…… und danach die andere Hand.

Ich finde das Ergebnis recht geglückt (selbst die rechte Hand ist schön) – das Ganze hat nur ca 45 min gedauert und war deutlich preiswerter, als die professionelle Maniküre!

Share