Da ich immer für meine Kinder mitkoche liebe ich Gerichte, bei denen ich nur eine Zutat tauschen muss. In diesem Fall kriegen die Zwerge Dinkel-Spaghetti – und Mama haut sich ne Portion Shirataki-Nudeln rein. Angeregt wurde ich durch ein ähnliches Rezept von www.dukanitout.com

Für 4 Personen (wenn alle Shirataki-Nudeln essen) – sonst so viele Nudeln wie Ihr esst
Blattspinat (frischen oder gefrorenen)
1 Packung Frischkäse 0,2%

Hackbällchen
1 Pfund Puten- oder Rinderhack
1/4 Dose Tomatenstücke in Soße (ich nehm die von Alnatura / Pizzatomaten mit Oregano)
4 EL HK (mit Glutenmehl gehts aber auch)
2 Eiweiß
Kräuter (ich nehm eine italienische Kräutermischung aus der TK)
1/2 gehackte Zwiebeln
1 TL Senf
Pfeffer und oder Chili (wers scharf mag)

Alles mischen, Bällchen formen und in der Pfanne vorsichtig garen. Wer die HK nicht nehmen will, lässt einfach die Tomaten weg oder nimmt Tomatenmark, dann wird die Masse fester.

Tomatensoße
Wir sind Soßenesser, daher nehmen wir
den Rest von der Tomatendose für die Hackbällchen und dazu eine zweite Dose
1 TL Balsamico-Essig
Wasser
Knoblauchsalz
Paprikapulver
Salz und Pfeffer
1/2 Zwiebel

Zwiebel in der Pfanne bräunen, Essig hinzugeben und einköcheln lassen (die Zwiebeln werden dann ganz braun und riechen soooo lecker) Restlichen Zutaten reinschütten und mind. 20 min kochen. Je länger die Soße kocht, desto besser schmeckt sie. Ich geben bei allen Tomatensoßen immer etwas Zimt dazu, dann schmeckt es noch tomatiger.

Jetzt kommt der Trick:
das Ganze wird geschichtet…
In eine Auflaufform/feuerfesten Teller erst Soße, dann Nudeln, dann SPinat und obendrauf Hackbällchen. Wer findet, kann dazwischen kleinste Mengen von fettfreiem Käse tun. Das 2 x wiederholen und bei 180 Grad ca. 20 min in den Backofen.

Die Soße sorgt dafür, dass die Nudeln lecker schmecken….. und vorkochen muss man sie auch nicht.
Ich habe mittlerweile Soße und Hackbällchen immer eingefroren zu Hause, und kann das ganz schnell zusammenzaubern.

Share