Freitag abend ist die ganze Familie müde – und ich habe oft das Gefühl, dass ich die Schminke von der ganzen Woche im Gesicht habe. Nicht dass das falsch klingt, ich benutze jeden Abend einen Konjak-Schwamm zum Reinigen, dazu ein Mizellen-Wasser oder eine Reinigungsmilch. Trotzdem fühle ich mich freitags oft müde und schmutzig – während meine Familie also gemütlich auf der Couch liegt, nutze ich die Gelegenheit, schlüpfe in meine Lieblingsjogginghose und reinige mein Gesicht.

Das mache ich mit absolutem Enthusiasmus, seit ich mir vor 4 Wochen das Enzympeeling von Marbert und die Oil of Olaz Gesichtsbürste gekauft habe.

Zuerst zum Enzympeeling von Marbert:


Früher habe ich 1-2 x die Woche ein normales Peeling benutzt, am liebsten das Mandelpeeling von AOK. Seit 1-2 Jahren werde ich dank Hashimoto immer dünnhäutiger und das nicht nur emotional. Lange habe ich mich gewundert, dass meine zwar leicht sensible aber eigentlich absolut pflegeleichte Haut immer empfindlicher wurde. Manche Cremes haben plötzlich gejuckt, ich habe rote Flecken von Makeup bekommen und von Wimperntusche habe ich rote Augen wie ein Hamster bekommen. Das ist nervig, vor allem wenn man jeden Tag im Büro mit vielen Menschen zu tun hat und halbwegs passabel aussehen muss. Ich habe lange gesucht, bis ich in einer Zeitschrift auf das Enzympeeling von Marbert gestolpert bin.
Der Clou ist, dass das Peeling nicht mit Putzkörpern arbeitet, sondern mit Papain (dem Enzym der Papaya). Es kommt als Puder daher, dass man einfach auf eine feuchte Bürste streut und damit das Gesicht “einschäumt”. Dann 2 Minuten warten, abspülen – fertig. Das Gesicht fühlt sich direkt glatt und sauber an und bekommt einen tollen Glanz. Da meine Haut sehr empfindlich geworden ist, mache ich direkt danach immer eine Gesichtsmaske drauf – und brauche am nächsten Tag tatsächlich wenig Make-Up.
Toll ist die Kombi für mich mit der Reinigungsbürste von Oil of Olaz.


Gesichtsbürsten sind gerade sehr “in”. Man kann locker 150€ für so ein Teil ausgeben, das sehe ich für eine Gesichtsbürste jetzt wirklich nicht ein. Das Ding soll sich ja nur drehen, idealerweise mit 2 Geschwindigkeiten für unterschiedliche Hautpartien. Die ganzen Aufsätze brauche ich nicht, dafür habe ich andere Werkzeuge. Für unter 30 Euro bekommt man hier eine Bürste, die nicht nur komplett wasserfest ist, sondern auch nachkaufbare Bürstenköpfe hat. Ich benutze sie jeden Abend mit meiner Reinigungsmilch und 2x die Woche mit meinem Enzympeeling.
Gibt es Geräte/Produkte, auf die Ihr mit Eurer empfindlichen Haut schwört? Ich bin immer auf der Suche nach Tipps, ich kann ja nicht alles testen 🙂

Share