Ich habe mir ja vorgenommen, mich ganz streng von Lebensmitteln zu ernähren, die meinen Körper gut tun. Dank Hashimoto gibt es ja eine ganze Liste von Dingen, mit denen mein Körper nicht klarkommt. Eine ausgiebige Blutanalyse hat bei mir außerdem einen Mangel an Vitamin B, D und Folsäure ergeben,
doch das alles bedeutet nicht das Ende eines leckeren Frühstücks 🙂
Heute Morgen also Hashimoto-Frühstück: Joghurt aus Ziegenmilch mit Vanille und pürierten Erdbeeren, dazu Kaffee mit Mandelmilch.

20140517-080626.jpg

Joghurt aus Ziegenmilch gibt es in gut sortierten Supermärkten. Ich habe ihn einfach mit etwas selbst gemachten Vanillezucker (Xylit vermalen mit einer Vanilleschote) verrührt.
Dazu leckeres selbst gemachtes Erdbeerpüree.
Von 1 kg Erdbeeren das Grün entfernen und grob klein schneiden. Dann mit fünf Löffeln Xylit 15 Minuten ein köcheln lassen, hierdurch werden die Erdbeeren viel dunkler. Pürieren und eventuell mit Vanille abschmecken. Da kein echter Zucker drin ist, hält sich das Püree nicht sehr lange, ich friere es einfach in 100 g Portionen in kleinen Ziploc-Beuteln ein. Es schmeckt super zu Joghurt, Quark oder auf Pancakes. Meine Kinder lieben es als Basis für selbst gemachte Smoothies.

Share