Sich mit Hashimoto zu ernähren, ist nicht einfach! Da es sehr viele Formen von Hashimoto gibt, und jeder Körper anders reagiert, gibt es auch viele verschiedene Lebensmittel-Kombinationen, die man reduzieren, vermeiden oder unbedingt essen sollte.
Ich habe mich jetzt entschieden, mich bei einer guten Heilpraktikerin testen zu lassen. Ohne dass sie wusste, dass ich an Hashimoto leide, hat sie mich auf verschiedene Lebensmittel, Mineralien und andere Dinge getestet – und das Ergebnis war absolut verblüffend. Sie hat nicht nur sofort gefragt, ob ich Probleme mit den Augen habe (seit 1/4 Jahr brauche ich vor allem morgens eine Lesebrille um den Aufdruck auf der Milchpackung zu erkennen), sondern mir auch auf den Kopf zugesagt, dass ich nach einem Glas Rotwein schlecht schlafe und morgens total verkatert bin (1 Glas… keine Flasche :-)).

Meine Lebensmittel-Liste

Das Ergebnis ist eine detaillierte Liste mit Lebensmitteln, Aromen, Mineralien etc. die ich entweder komplett vermeiden, reduzieren oder sogar vermehrt zu mir nehmen soll. Dieses Ergebnis deckt sich mit meinen persönlichen Beobachtungen. Viele Blog-Leser haben mich auf das Thema Lebensmittel schon angesprochen, alle suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit sich gesund zu ernähren, den Körper nicht noch weiter zu schwächen und (ja, ein Hauptgrund) das Gewicht wieder in den Griff zu bekommen.
Ihr findet hier also einen Teil meiner persönlichen Liste, basierend auf meinen persönlichen Erfahrungen und vielen Büchern, Artikeln und Internetseiten, die ich in den letzten 6 Monaten gelesen habe.

Lebensmittel-Liste Kalinkas Blog

Die Lebensmittel habe ich dabei für mich unterteilt in:

  • Nicht geeignet: versuche ich weitestgehend, einfach nicht zu essen
  • Reduzieren: gibt es nur selten, nicht in großen Mengen und nicht morgens, wenn ich meine Medikamente nehme
  • Geeignet: kann ich essen, ohne an mir Probleme festgestellt zu haben

Warum sind manche Lebensmittel nicht geeignet?

Lebensmittel mit hohem Histamingehalt

Eine reduzierte Funktion der Schilddrüse führt dazu, dass Histamine, die über Nahrung zugeführt werden, nicht mehr so gut abgebaut werden. Das Resultat können Verdauungsbeschwerden, Juckreiz, Schlafstörungen und sogar Herz-Rhythmusstörungen sein. Wer an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, sollte daher sehr histaminhaltige Lebensmittel reduzieren. Ich habe festgestellt, dass es einige histaminhaltige Lebensmittel gibt, die ich wirklich schlecht vertrage, Ihr findet sie in der Liste unter „Reduzieren“.

Lebensmittel mit hohem Jodgehalt

Gerade bei Schilddrüsenunterfunktion schwächt man die Schilddrüse mit hohen Jodgaben noch weiter

Die angehängte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielleicht hilft sie Euch aber, Euren Körper besser kennen zu lernen.

Ich werde demnächst mit meiner persönlichen Hashimoto-Diät starten:

  • die erste Zeit esse ich keine Lebensmittel, die für mich nicht geeignet sind… dafür muss ich jetzt noch ein paar kreative Rezepte entwickeln, denn viel darf ich nicht unbedenklich essen
  •  ich führe dann nach und nach “zu reduzierende” Lebensmittel in meinen Speiseplan ein und beobachte, wie sich mein Gewicht verhält

 

Ich halte Euch auf dem Laufenden, und natürlich poste ich hier weiter Rezepte.
Für den Anfang aber ein Tipp: ich bin im Bioladen über Schafsmilchjoghurt gestolpert und bin total begeistert!

Schafmilch-Joghurt

Schafmilch-Joghurt

Schafsmilch kenne ich sonst nur von Schafskäse, und dachte immer, dass die Milch sehr streng schmecken müsste. Der Joghurt ist aber sehr lecker und mit ein bisschen frischem Obst oder etwas Xylit ein leckerer Imbiss!
Probiert ihn mal und sagt mir, wie er Euch schmeckt

Share