Herbstzeit ist und bleibt Kürbiszeit. Bei uns wird aktuell mit Kürbis gebastelt, dekoriert und natürlich gekocht. Doch auch wir können nicht ständig Kürbissuppe und Kürbispommes essen, also mussten wir einmal eine neue Zubereitungsart ausprobieren: Kürbisschnitten.

Die Idee kam mir bei einem Abendessen in der Nähe von Atlanta, Georgia. Ich war diese Woche in den USA und Kanada, leider nicht privat sondern beruflich. Wie immer auf Dienstreisen versuche ich abends ein bisschen von Land und Leuten mitzubekommen, und das ist mir auch diesmal wieder (zum Teil) gelungen.

Zum Einen die Südstaatenküche. Die ist sehr deftig und leider auch sehr fett – viele Dinge konnte ich mir anschauen und fotografieren, aber nicht essen. Begeistert war ich von den Halloween-Donuts. Die hatten die Kollegen extra mitgebracht, nachdem ich mich als großer Halloweenfan geoutet habe.

usa2

 

Halloween ist in den USA ja viel größer als in Deutschland, denn hier habe ich noch nie solch riesige Halloween-Stores gesehen.

halloween

Da gibt es natürlich sehr coole Deko! Gottseidank war mein Koffer auf dem Hinflug fast leer, sonst hätten solche Schätze keinen Platz gefunden.

usa3

Dekoideen gab es auch zu Hauf, denn selbst die Restaurants sind heir toll geschmückt.

halloween2

Nach den USA durfte ich 2 Tage in Kanada verbringen, einen davon konnte ich dank eines späten Heimfluges in Montréal verbringen. Wer die Stadt nicht kennt, sie ist unbedingt eine Reise wert!

Blick über Montreal

Blick über Montreal

Überall gibt es hier Pferdekutschen

Überall gibt es hier Pferdekutschen

 

usa5

Kunst ist allgegenwärtig – dieses Gebilde heißt “Die Sonne”

 

Die Inspiration zu meinen Kürbisschnitten gab es aber in den Südstaaten. Hier habe ich das erste Mal gebackene grüne Tomaten gegessen. Die kenne ich eigentlich nur aus dem gleichnamigen Film.

tomaten

 

Gebackene grüne Tomaten bestehen aus unreifen Tomaten, die in Ausbackteig frittiert werden. Oft werden 2 Scheiben aufeinandergelegt und mit etwas gefüllt. In meinem Fall waren 2 Tomatenscheiben mit Ziegenkäse gefüllt und in einem Mandelteig ausgebacken. Ich werde sicher zu Hause versuchen, das Rezept nachzutüfteln.

Meine Kürbisschnitten bestehen aus Kürbis und Ziegencamembert.

Kürbisschnitten mit Ziegen-Camembert

Kürbisschnitten mit Ziegen-Camembert

Für 4 Personen braucht Ihr:

  • einen großen Butternutkürbis
  • Ziegencamembert oder einen anderen Käse
  • Gewürze (ich nehme das Herbaria Bratkartoffelgewürz und Rauchsalz)

Kürbis1

Zubereitung:

  • Den oberen Teil vom Butternut abschneiden. Er enthält keine Kerne und man kann daher perfekte Schnitten herausschneiden.
  • Den Kürbis schälen und in Quadrate, Rechtecke oder einfach Scheiben schneiden
  • Backofen auf 160 Grad vorheizen, Kürbisscheiben aufs Backblech legen undmit Öl und Gewürzen bestreuen
  • Für 20 min backen, die Scheiben müssen gar aber nicht weich sein
  • Den Käse in Stücke schneiden und ganz nach Geschmack Stapel bauen
  • Die Stapel für nochmal 15 min backen, der Käse muss mindestens angeschmolzen sein
  • Das Ganze dann mit einem schönen Salat genießen

Was ist Euer Lieblings-Kürbisrezept?

Share