Ich mag den Geschmack von Kokos – als Raffaello, Bounty, Kokosmilch…
oder natürlich als Batida de Coco…..Kokoscreme
Ja – das sind alles Dinge, die nicht wirklich Low Carb sind oder irgendwie in ein Diätkonzept passen.

Da Kokosraspeln an sich ja gar nicht so verkehrt sind, experimentiere ich ja gerade ein wenig herum.
Bounty und Rafaello ist mir schon geglückt, gestern habe ich mich noch an Kokoscreme gewagt.

Kokoscreme ist eigentlich nichts anderes, als pürrierte Kokosflocken. Die Zubereitung ist denkbar
einfach

Für 2oo g Kokoscreme braucht Ihr

  • 200 g Kokosflocken (ich hatte günstige von Aldi und war erst skeptisch, ob die schon zu trocken sind – es hat aber wunderbar funktioniert)
  • 1 TL Vanille
  • 1 Hauch Salz

Zubereitung der Kokoscreme:

  • Die Kokosflocken in eine Küchenmaschine geben. Ich habe eine kleine Maschine, mit der ich immer die Zwiebeln für den Salat oder die Frikadellen hacke. Ich war sehr gespannt ob das Teil durchhält, aber wenn man ein paar Pausen macht funktioniert es

  • Jetzt in mehreren Etappen die Kokosflocken mahlen. Das hat bei mir insgesamt 10 min gedauert. Die Flocken werden dabei erst immer kleiner, dann klumpiger und am Schluss tatsächlich cremig.
  • Nach Geschmack würzen – ich habe einfach Vanille und einen Hauch Salz dazu gegeben
  • Fertig ist die Kokoscreme.

Varianten:

  • mit etwas Kakao wird es eine Kokos-Schoko-Creme (schmeckt dann fast wie die Tiger-Kokos-Creme aus dem Bioladen)
  • mit etwas Zitronenschale schmeckt es nach Batida
  • mit Tonkabohne schmeckt es noch vanilliger
  • mit einer Prise Fleur de Sel richtig exotisch

 

Die Creme ist ideal als Brotaufstrich oder auf Pancakes

Was ist Euer Lieblings-Kokos-Rezept?

 

Ich habe gesehen, dass es extrem viele Neugierige für diese Seite gab. Könnt Ihr mir verraten, woher Ihr kommt? Mich interessiert, wo das Rezept gepostet wurde… danke für einen Kommentar – glg Kalinka

 

 

 

7 Comments on Kokoscreme – wenn ich schon kein Nutella essen darf….

  1. Das klingt fantastisch …. und ganz ohne zusätzliches Fett wie z.B. Butter 🙂

    Jetzt überleg ich grad, ob ich das ganze auch in meiner elektr. Kaffeemühle hinbekommen >i<

    LG

    • Das mit der Kaffeemühle ist eine super Idee – wenn Du kleine Mengen mahlst, und immer wieder schüttelst bzw. nachstopfst müsste das gut gehen!
      Ich habe mittlerweile auch ein paar Varianten getestet: einen Teelöffel Kakao rein schmeckt fast wie die Samba-Kokos-Nutella, etwas Zitronenschale und Zitronenaroma (Backbedarf) ist sehr frisch und mit ein paar geriebenen Mandeln extrem streichfähig. Die Ausgangsbasis ist klasse…… glg Kalinka

    • Das mit dem Kakao hab ich direkt mal in das Rezept aufgenommen – ich hab das neulich direkt mal nachgemacht… war soooo lecker! Und das darf ich sogar essen, Kokos ist bei Hashimoto absolut erlaubt. GLG Kalinka

  2. Hallo Kalinka,

    ich habe Deine Seite durch einen Post bei den “Kilokeglern” auf facebook entdeckt.
    Deine Seite ist toll, super Rezepte 🙂
    Bin auch Hashimoto-Patient und teste noch mit meiner Ernährung rum.
    Danke für die vielen Anregungen 🙂

    LG Angie

  3. Hallo Kalinka,
    ich finde das Kokoscreme-Rezept super und möchte die Creme gerne zu Weihnachten verschenken, in kleinen Einmachgläsern. Dafür würde mich interessieren, wie lange die Creme haltbar ist und ob man sie gekühlt lagern muss?

    LG
    Anni

    • Hallo Anni,
      Süße Idee! Da in der Creme ja nur Kokos ist, wird die nicht soo schnell schlecht. 3 Monate geschlossen kann man sie gut aufheben (sie wird ja nicht erhitzt). Im Kühlschrank wir sie sehr hart, erfahrungsgemäß wird sie nach dem Öffnen aber ohnehin schnell verbraucht 🙂
      Schöne Geiertage und gilt Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.