Schlagwort: Herbaria

Gebackene Süßkartoffel mit Erbsen-Chili-Sin-Carne und Chili-Con-Carlos

Sonntags besuchen mein Mann und ich seit längerem einen Tanzkurs, so richtig klassisches Ballroom-Dancing. Daher gibt es Sonntag-Abends bei uns Gerichte, die ich gut vorbereiten und dann nur noch aufwärmen muss.

Nachdem ich neulich von Herbaria eine Probe “Chili con Carlos” bekommen habe, musste ich das natürlich ausprobieren.

Diese Gewürzmischung mit dunkler Schokolade und Chili ist eigentlich für klassisches Chili kreiert worden, und schmeckt hier super (wir haben es neulich getestet). Die Herausforderung an solche Gewürze ist ja immer, dass sie auch in anderen Gerichten gut schmecken müssen.

Seit meine Tochter Vegetarier ist, gibt es bei uns immer wieder vegetarische Gerichte wie gefüllte Süßkartoffel. Das Chili aus gelben Erbsen erhält durch das Gewürz eine wunderbare Würze und schmeckt uns persönlich hervorragend.


Gebackene Süßkartoffel mit Erbsen-Chili-Sin-Carne und Chili-Con-Carlos
Gebackene Süßkartoffel mit Erbsen-Chili-Sin-Carne und Chili-Con-Carlos
Portionen Vorbereitung
6Portionen 10Minuten
Kochzeit
60Minuten
Portionen Vorbereitung
6Portionen 10Minuten
Kochzeit
60Minuten
Zutaten
Anleitungen
  1. Die Süßkartoffeln waschen und abschrubben. Dann in einem Bräter mit Deckel in den Backofen schieben und bei 200 Grad 1 Stunde durchgaren.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebeln fein würfeln und im Öl anrösten. Knoblauch und Ingwer zugeben und alles kurz anrösten. Das Gewürz dazugeben und alles nochmal durchrühren. Tomatenmark zugeben und auch hier wieder rösten. Dann das Wasser aus den Erbsen zugeben und den Satz auflösen.
  3. Erbsen zugeben und zugedeckt ca. 20 min köcheln lassen. Nach 10 min die feingehackten Tomaten zugeben.
  4. Zum Schluss die feingehackten Lauchzwiebeln zugeben. Ich hatte noch ein paar Zuckerschoten, die sind 3 min vor Schluss auch schnell in den Topf gewandert.
  5. Die Kartoffeln aufschneiden und auseinander klappen. Das Erbsen-Chili auf die Kartoffel geben, mit ein paar frischen Frühlingszwiebeln garnieren und genießen. Wer mag, gibt etwas Schmand oben drauf.
  6. Als nicht-vegetarische Variante kann man wunderbar ein paar geröstete Speckwürfel in das Erbsen-Chili geben.
Rezept Hinweise

[amazon_link asins='B06Y67Y7Q8,B001IOL7AE,B001IOSQA8,B01F20W730' template='ProductCarousel' store='kaliblog-21' marketplace='DE' link_id='5622cf6e-f2ba-11e7-a79b-8109740bbcf1']

Coldbrew Maria und Josef

Mit dem Team von Herbaria durfte ich ja hier schon öfter Gewürze testen. Jetzt gibt es etwas Neues: Kaffee!

Mit Maria und Josef gibt es nun einen fair gehandelten Bio Kaffee von Herbaria zu kaufen.


Josef ist ein normaler Kaffee, Maria einen Espresso. Ich habe zwei Probepakete zum Testen erhalten, leider handelt es sich um gemahlenen Kaffee und ich habe nur einen Vollautomaten. Aber die perfekte Gelegenheit, endlich einmal einen Coldbrew zu testen.

Was ist das denn schon wieder?

Coldbrew ist wörtlich übersetzt wirklich nur kalt aufgesetzter Kaffee. Kaffeepulver wird dabei 12 Stunden lang in kaltem Wasser gelöst, das anschließende Getränk kann dann zwei Wochen lang im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Bitterstoffe nicht ausgelöst werden. Dieser kalte Kaffee ist sehr mild, und hervorragend geeignet wenn es draußen heiß ist. Für zwei Tassen Coldbrew rührt ihr vier Esslöffel Kaffeepulver in 500 ml kaltes Wasser. Am besten funktioniert das in einem Schraubglas oder einer Flasche mit weitem Hals. Schüttelt das Ganze gut durch, deckt es ab und stellt es für 12 Stunden bei Raumtemperatur in eine Ecke.


Ich habe das gestern Abend angesetzt, und heute Morgen einfach durch einen Kaffeefilter laufen lassen. Der kalte Kaffee ist extrem aromatisch, gibt man ein paar Eiswürfel und etwas Mandelmilch dazu, verfeinert das ganze mit etwas Vanille und jagt es durch den Blender bekommt man den perfekten Frappé.

Das entscheidende hierbei ist allerdings die Qualität des Kaffees. Hier sanfter dieser geröstet wird, desto aromatischer wird das Ergebnis.

Ich habe Josef verarbeitet, und bin vom Ergebnis völlig begeistert.

Save the food – Mindesthaltbarkeit auf Lebensmitteln

Viele von Euch wissen, dass ich seit Langem ein großer Fan von Herbaria bin. Nicht nur der Geschmack der Gewürze überzeugt mich immer wieder, sondern auch das gesamte nachhaltige Konzept der Firma.

Unter dem Titel “Save the Food” plant Herbaria nun, auf ein aufgedrucktes Mindesthaltbarkeitsdatum (kurz MHD) zu verzichten.

Herbaria ist natürlich daran interessiert, was die Kunden zu so einem Vorhaben sagen und hat mich daher gebeten, doch einfach mal bei euch nachzufragen:

Allein in Deutschland werden jedes Jahr ca. 20 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Ein Grund hierfür ist das Mindesthaltbarkeitsdatum – kurz MHD.

Wenn das MHD eines Lebensmittels beim Hersteller oder im Laden überschritten wird, kann und darf das Produkt nicht mehr verkauft werden!

Auch für viele Verbraucher ist ein überschrittenes MHD die Aufforderung das Produkt zu vernichten.

Darüber, ob das Produkt noch genießbar ist, sagt das MHD leider meist nichts aus.

 

Nach dem Motto “Save the Food” will Herbaria der Lebensmittelvernichtung entgegensteuern und die Verbraucher wieder selber entscheiden lassen, ob Produkte noch genießbar sind.

Daher die Frage an Euch:

  • Was haltet Ihr von einem Mindesthaltbarkeitsdatum auf Gewürzen?
  • Was sagt ein abgelaufenes MHD für Euch aus und was ist die Konsequenz?
  • Was denkt Ihr würde passieren, wenn Herbaria beschließt kein MHD mehr auf Gewürze zu drucken?

 

[poll id=”2″]

 

 

Neu bei Herbaria: Vanillemühlen, Langpfeffer und Querbeet

Ich blogge ja hauptsächlich zum Spass. Umso erstaunter bin ich immer, wenn ich von  Firmen Produkte zum Testen bekomme. Das ist doch megaklasse, oder?! Herbaria nutze ich ja schon lange privat, einfach weil ich von der Qualität völlig überzeugt bin. Jetzt hat mir Herbaria ein paar Produkte geschickt, die besonders gut zum Herbst passen: image   Mini-Vanillemühle: mit oder ohne Zucker, die Mühlen sind genial! Man kann damit im wahrsten Sinne im Handumdrehen jeden Joghurt, Obstsalat oder Kaffee versüssen. Meine Kinder haben die Mini-Vanillezucker-Mühle auf frische Erdbeeren getestet und wollten direkt Nachschlag. Die Mini-Vanille-Mühle besteht wirklich nur aus getrockneter Vanilleschote, schmeckt angenehm vanillig und riecht genial. Da wird jeder Joghurt zum Genuss. Ich habe bisher den gemahlenen Vanillezucker benutzt, doch die Mühle ist viel besser und kommt direkt in meine Büroschublade für den Frühstücksjoghurt.   image Bittrio von HerbariaBittrio ist ein Bitterextrakt. Pur oder mit Zitronensaft und Sprudel auf Eis hilft es der Galle beim Verdauen. Im Gegensatz zu vielen Produkten, die ich bisher getestet habe, schmeckt es angenehm kräuterig und hat keinen Nachgeschmack nach “in die Wiese gebissen“. image Langpfeffer hat mich am Meisten verwirrt. Steht zwar Pfeffer drauf, schmeckt aber leicht nach Kakao und kann zu herzhaften oder süssen Speisen verwendet werden. Ich hab’s mal mutig auf Erdbeeren getestet und war sehr überrascht. Intensiver Erdbeergeschmack, nicht pfeffrig sondern einfach lecker. Zu Huhn hab ich es auch schon getestet und war auch überzeugt.

Mein Liebling ist Querbeet – eine Kräuter-Gemüsemischung die man sogar als Suppe nutzen kann. Ich bin komplett begeistert vom kräuterigen Geschmack, nix künstliches, nicht zu intensiv – kommt garantiert öfter zum Einsatz.

Da ich jedes Gewürz 2x bekommen habe, hier Eure Chance: hinterlasst hier einen Kommentar, welches Euer Lieblings-Herbaria-Gewürz ist… bis 10.9. könnt Ihr mitmachen und mit etwas Glück gehört Euch ein Paket