Schlagwort: Weihnachten

Vegane Gewürzkugeln mit meiner neuen Mockmill

Ein Vorteil am Bloggen ist, dass man ab und zu Produkte testen darf. Ich hatte das Glück, schon ein paar mal tolle Dinge ausprobieren zu dürfen, und mein neuester Küchenliebling hat mich genau passend vor Weihnachten besucht.

Es handelt sich um eine Mockmill – eine Getreidemühle für die KitchenAid.

img_0021

Braucht man wirklich eine Getreidemühle, obwohl man fast jedes Mehl im Supermarkt kaufen kann? Für viele wird das keine Frage sein, wer wie ich aber auf Gluten verzichtet und viel in der Küche steht, der wird viel Spaß haben. Mit der Mockmill kann man jedes trockene Getreide zu Mehl mahlen. Für mich bedeutet das nun jederzeit frisches Reismehl, Leinsamenmehl oder Quinoamehl. Die Zubereitung ist denkbar einfach, die Mühle wird vorne auf die KitchenAid geschraubt (geht auch mit vielen anderen Maschinen), Einfüllstutzen drauf und Getreide rein. Einschalten und schon hat man Mehl!

 

Meine Mockmill von KitchenAid

img_0020Zum Testen gibt es gleich mal etwas mit Quinoamehl. Daran bin ich mit meinem Mixer nämlich schon oft gescheitert, es wird einfach nicht fein genug und klebt….

In der Mockmill wird es perfekt – ganz fein und leicht! Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, was ich alles gemahlen habe.

Wer so ein Gerät nicht hat, mahlt den Quinoa (oder ist es die Quinoa??) in der Küchenmaschine (oder kauft es fertig).

img_2057

Vegane Gewürzkugeln mit meiner neuen Mockmill
Vegane Gewürzkugeln mit meiner neuen Mockmill
Portionen Vorbereitung
30Kugeln 10Min
Kochzeit
10Min
Portionen Vorbereitung
30Kugeln 10Min
Kochzeit
10Min
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Gemahlenen Quinoa mit den Haferflocken, 4 EL Zucker und dem Lebkuchengewürz mischen.
  3. Das Kokosfett schmelzen und mit dem Ahornsirup mischen. Die Mehlmischung langsam zugeben und gut verrühren. Am Schluss die Aprikosen untermischen.
  4. Jetzt ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt: der Teig muss kleben und darf nicht auseinanderfallen. Falles er zu trocken ist, gebt noch etwas Ahornsirup zu - sonst etwas mehr Haferflocken.
  5. Ungefähr gleich große Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.
  6. Für 10 min bei 180 Grad backen. Direkt nach dem Backen abkühlen lassen. Restlichen Zucker mit etwas Lebkuchengewürz mischen und die noch warmen Kugeln kurz darin wälzen (sind sie zu warm brechen sie, sind sie zu kalt nehmen düste den Zucker nicht auf).
Rezept Hinweise

Die Gewürzkugeln sind vegan, Ihr könnt aber natürlich auch Honig verwenden.

img_2058

 

Gemeinsam Glutenfrei: low carb Dominosteine

Dominoangebissen

Gemeinsam mit den Mitstreitern von Glutenfrei Glücklich füllen wir heute Euren Plätzcheteller mit tollen Rezepten.

Bei mir gibt es heute einen deutschen Plätzchenklassiker: leckere Dominosteine sind einer meiner Lieblinge auf dem Plätzchenteller. Sie sind fruchtig, nussig und schokoladig – die perfekte Mischung aus meinen Lieblingsgeschmäckern. Durch Verwendung von gemahlenen Mandeln ist der Boden absolut glutenfrei und garantiert low carb. Marzipan und Weihnachts-Pflaumenmus sind zuckerfrei – also Genuss ohne Reue.

[column-half-1]
Für eine Portion Dominosteine braucht Ihr

  • 400 g gemahlene Mandeln
  • 6 EL Xylit oder einen anderen Süßstoff (hier dann die Menge bitte entsprechend anders dosieren)
  • 2 EL weiche Butter
  • 1 Ei
  • 5 EL Mandelmilch
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 TL  Lebkuchengewürz
  • 1 TL Vanille (entweder gemahlene Vanilleschote oder flüssige Vanille)
  • 1 Portion Marzipan (Rezept ist hier)
  • 300 g zuckerfreie Schokolade (auch die gibt es häufig in der Diabetikerabteilung) oder Zartbitterkuvertüre
  • 1 EL Kokosfett (für die Schokolade)
  • 1 Glas Fruchtmus mit Süßsstoff (gibt es in der Diabetikerabteilung oder im Reformhaus, oder wenn Ihr es selbst kochen wollt)
    • 300 g Aprikosen oder Pflaumen

[/column-half-1]
[column-half-2]

Zubereitung Fruchtmus

Wenn Ihr das Fruchtmus selbst machen wollt, empfehle ich die Zubereitung im Backofen (dann ruhig mehr machen, das Pflaumenmus schmeckt einfach göttlich)

Die Pflaumen waschen und entsteinen. Grob in Stücke schneiden und mit 3 EL Rum und 2 EL Agavendicksaft mischen. Über Nacht ziehen lassen (so entsteht sehr viel Fruchtsaft). Gebt das Ganze in eine Auflaufform und lasst es bei 180 Grad im Backofen ca. 4-5 h gut einkochen. Hier darf man die Ofentür zwischendrin ruhig mal öffnen, wenn nämlich Dampf entweicht kocht das Mus schneller ein. Rührt das Mus zwischendrin auch mal um. Wenn es richtig dunkel geworden ist, ist es fertig. Ihr könnt es nun nach Geschmack mit Xylit mischen und sofort in ausgespühlte Gläser füllen (wie Marmelade). So hält es sich ein paar Wochen. Für unsere Dominosteine muss das Mus fester werden, daher rühre ich es mit Agar Agar oder Kaltrührgelatine an, so dass es eine feste Konsistenz bekommt (ähnlich wie Gelatine).

Zubereitung des Teiges

Ei und Butter zusammen schaumig aufrühren. Jetzt die anderen Zutaten zugeben und alles zu einem festen Teig verrühren. Heizt den Ofen auf 180 Grad auf. Legt eine Auflaufform mit Backpapier aus. Die Form muss so groß sein, dass der Teig ca. 1-2 cm hoch die Form ausfüllt. Bei 180 Grad ca 15 min backen – der Teig darf nicht zu dunkel werden.

Gut auskühlen lassen.

Fertigstellung

Marzipan auf dem Teig ausstreichen (das geht am besten, wenn es direkt gefertigt wurde denn dann ist das Marzipan noch weich und streichfähig). Lasst das Ganze etwa 1 h aushärten.

Gebt nun das feste Fruchtmus auf die Marzipanplatte und stellt das Ganze wieder für 1 h kühl (nicht in den Kühlschrank, Keller reicht). Nun werden die Dominosteine geschnitten. Da sie recht gehaltvoll sind, sollten sie nicht zu groß werden. Meine sind ca. 1,5 x 1,5 cm groß. Die Schokolade mit dem Kokosfett schmelzen und die Würfel in die Schokolade tauchen. Gut aushärten. Da das Mus wenig Zucker enthält halten die Dominosteine nur ca. 2-3 Wochen. Da meine Kinder die Würfel aber so gerne essen, habe ich keine Sorge dass sie schlecht werden.
[/column-half-2]

dominoalleang

Domino

Dominoangebissen

 

Wer den Plätzchenteller weiter füllen will, dem empfehle ich bei den Mitstreitern von Glutenfrei lecker nachzuschauen.

[column-half-1]

Das wunderbare Früchtebrot von Landherzen

[/column-half-1]
[column-half-2]

Dieses wunderbare Früchtebrot kommt findet Ihr auf Landherzen. Es ist glutenfrei und würde sich theoretisch sogar etwas halten – ist aber so lecker, dass es garantiert nicht lange in der Keksdose verweilt. [/column-half-2]

[column-half-1]

Zimtwaffeln von Zottenretter-Glutenfrei

[/column-half-1]
[column-half-2]

Zimt gehört zu meinen Lieblings-Weihnachts-Gerüchen. Daher werden die Zimtwaffeln von Zottenretter-Glutenfrei garantiert nachgebacken. [/column-half-2]

und wer leckere Linzer Kekse möchte, der greift natürlich zu einem Rezept aus Österreich – auf Lowcarbgoodies hat Daniela nämlich gezaubert.

image

 

Verratet Ihr uns Euer Lieblingsrezept?

Gemeinsam kochen und backen macht mehr Spaß - darum haben Sarah und Sabine von www.zottenretter-glutenfrei.de und Daniela von www.lowcarbgoodies.at entschieden monatlich ein glutenfreies Rezept zusammen zu veröffentlichen. Ich freue mich tierisch, mit den Mädels zusammen zu arbeiten #lowcarb #glutenfrei @lowcarbgoodies

 

Zentangle Weihnachtskarten – entspannt und schön

Je mehr ich mich mit Zentangles beschäftige, desto besser gefallen sie mir. Besonders zu Weihnachten finde ich sie besonders gut, denn schnell sind ein paar schöne Weihnachtskarten gezaubert. Kinder können hier wunderbar Oma oder Opa eine Freude machen.

Zur Inspiration teile ich mit Euch jetzt mal meine Lieblingsvorlagen:

Zentangle Christmas Birds Side 2

Quelle: Flickr

Das sind Zentangles in Taubenform, auf Pappe geklebt und ausgeschnitten – mit einem Bändchen ein wunderschöner Zentangle Geschenkanhänger.

Für Kinder gut geeignet ist die klassische Zuckerstange, die ist schnell gemalt und sieht sofort richtig weihnachtlich aus.

Quelle: http://www.atcsforall.com/

Wirklich aufwändig sieht ein Weihnachtsreh aus, obwohl hier nur die Form schwierig ist, das Muster ist eigentlich recht einfach. Das Besondere ist, dass das Reh zuerst komplett rot gemalt wurde, und das Muster anschließend mit weißem Edding aufgemalt wurde.

Quelle: http://www.mara-ceramics.com

Und als Katzenliebhaber natürlich noch eine Katzenkugel:

Quelle: pinterest.com

Habt Ihr ein Lieblings-Zentangle?

Lebkuchen Low Carb ohne Mehl und Zucker

Ein sehr leckeres Lebkuchenrezept habe ich eben bei Ernährungsquatsch.de gefunden

Zutaten (für ca. 25 Stück)

  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 2 Eier
  • 50g Eiweißpulver neutral
  • 50g Zuckeraustauschstoff

Optional: 100g Zartbitterschokolade (min. 85% ) zum Glasieren

Zubereitung der Lebkuchen

  1. Die Haselnüsse mit Mandeln, Eiweißpulver und Lebkuchengewürz vermischen.
  2. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Eier und Zuckeraustauschstoff mit den Schneebesen des Handrührgeräts auf höchster Stufe ca.5 Minuten zu einer schaumigen Masse schlagen. Anschließend die Nussmasse langsam unterheben.
  3. Die Masse mit zwei Teelöffeln in Häufchen auf das Backblech verteilen. Mit angefeuchteten Fingern die Masse zu einem glatten und runden Lebkuchen formen. Natürlich kann man auch beliebige Ausstechförmchen mit dem Teig füllen.
  4. Den Backofen auf 160° (Umluft 140°) vorheizen. Die Lebkuchen im Ofen ca. 15 – 18 Minuten backen, bis sie außen eine leichte Farbe bekommen, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
  5. Inzwischen die Schokolade zerkleinern und in einer kleinen Schüssel im Wasserbad schmelzen lassen. Die Lebkuchen dünn mit Schokolade bestreichen und trocknen lassen.

Die Weihnachtsrezepte jetzt gesammelt zum Download

Wer Weihnachten low carb bzw. dukanisch backen möchte, hat selten den PC in der Küche.
Also heißt es, Rezept suchen, ausdrucken, weitersuchen…

Um Euch das Suchen und Ausdrucken zu ersparen, habe ich alle Backrezepte in einer Datei gesammelt.

Einfach zum Anschauen/Downloaden auf den Link klicken

Kalinkas-Blog Weihnachtsrezepte  (Aktuell 11 Rezepte)

Da ich die Sammlung laufend erweitere, solltet Ihr regelmäßig mal reinschauen oder einfach die Seite verlinken, dann habt Ihr immer den aktuellen Stand.

Tannenbaummuffins

Diese Muffins sind weder dukanisch noch low Carb, aber einfach sehr schön 😉

Eiswaffeltannenbäume:
12 Eiswaffeln
4 Eiweiß aufschlagen
200 g feinen Zucker zugeben bis eine feste Masse entsteht
Grüne Farbe zugeben (ich nehme Paste, es gibt von Crazy Colour auch Pulver)
Baiser auf die Waffeln streichen und mit silbernen oder buntem Perlen verzieren.
Entweder 3 Tage bei Raumtemperatur trocknen oder bei 50 Grad im geöffneten Backofen 4 h trocknen.

Bananen-Schoko-Muffins:

300 g Dinkelmehl
2 TL Weinsteinbackpulver
1 TL, gestr. Natron
100 g Brauner Zucker
150 g Kuvertüre zartbitter, gehackt
2 EL Kakaopulver
300 ml Milch
70 ml Sonnenblumenöl
3 überreife Banane
Lebkuchengewürz

Das Mehl mit Backpulver und Natron mischen.
Kakaopulver und Zucker untermischen.
Milch und Öl langsam einrühren
Bananen in kleinen Stücken zugeben. Sind die Bananen noch zu fest, einfach mit der Gabel zermatschen.
Zum Schluss die Schokostücke unterheben.

12 weihnachtliche Papierförmchen in ein Muffinblech setzen. Die Muffins im vorgeheizten Backofen mittlerer Hitze (ca. 175°C, Ober-/Unterhitze) 20 – 25 Minuten backen.

Während die Muffins abkühlen, das Lebkuchenfrosting herstellen:
150 g weiche Butter schaumig schlagen
150 g Puderzucker einrühren
1 TL Lebkuchengewürz unterrühren
150 g Frischkäse unterheben

Mit einem Spritzbeutel ringförmig auf die Muffins setzen und damit die Eiswaffel fixieren.

Der Muffinteig lässt sich sehr gut und schnell mit einem normalen Esslöffel anrühren.

20131207-070722.jpg