Kategorie: Vegetarisch

Sommersuppen und Falksalt

 Im Sommer stehen auf vielen Tischen Salate oder Gegrilltes, Suppen sind eher selten zu finden. Dabei gibt es so leckere Sommersuppen, denkt nur mal an eine Gazpacho oder eine schöne Toskanische Tomatensuppe mit Brot.

Ich esse im Sommer gerne lauwarme Gemüsesuppen, denn erstens gebe ich die Idee einer akzeptablen Badeanzugfigur nicht auf (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt) und zweitens kann ich so große Mengen kochen die ich dann einfach ins Büro mitnehme. So rette ich mich vor ungesundem Kantinenessen und Besprechungskeksen.

 

Eine meiner aktuellen Favoriten kommt völlig ohne Sahne daher, und schlägt kalorienmässig kaum zu Buche… eine perfekte Mischung!
für 8 Portionen (ich friere immer die Hälfte ein) braucht Ihr:

  • 4 Frühlingszwiebeln mit Grün
  • 3 Möhren
  • 1 kleinen Spitzkohl
  • Gemüsebrühepulver (ohne Hefe und Geschmacksverstärker)

Die Zubereitung ist sehr simpel: Ihr wäscht Alles und schneidet es grob in Stücke. In einem großen Topf wird das Gemüse in gutem Öl (ich habe eine Bio-Rapsöl) angeröstet und dann mit da 1 l Gemüsebrühe aufgegossen. 40 min köcheln und dann pürieren. Jetzt könnt Ihr die Suppe nach Geschmack würzen, mit Petersilie aufhübschen und lauwarm genießen.

Zum Würzen verwende ich aktuell gerne Falksalt. Das ist ein schwedisches Fingersalz, also Salzflocken die man mit den Fingern nach Geschmack über das Essen zerbröselt. Das gibt es in tollen Geschmacksrichtungen – unten seht Ihr meine aktuellen Favoriten. Dank einer Freundin habe ich Nachschub, denn die war dienstlich in Schweden und hat mir eine Tüte voll mitgebracht. In der Suppe habe ich “Wild Garlic”, also Bärlauch verwendet.

      

    Das Salz gibt es mittlerweile auch bei Amazon, meine Lieblingssorten habe ich Euch verlinkt.

    Beim Spitzkohl müssen Hashimotos-Patienten etwas aufpassen, denn nicht jeder verträgt Kohl. Ich selbst habe auch Phasen, in denen ich z.B. auf Blumenkohl mit einem engen Hals reagiere. 

    Mögt Ihr auch Sommersuppen?

    Sommer Must-Haves und Wassermelone

    Manche Fragen kann man spontan beantworten – als Westwing mich nach meinen Sommer Must-Haves fragte war die Antwort klar: Sommer heißt bei mir Farbe und Wassermelone.

    Von Herbst bis Frühling ist mein Zuhause eher ruhig – es gibt viel beige, grau und anderer Naturtöne. Sobald die Gartensaison startet darf es knallen – bunte Schüsseln und Gläser machen dann aus jedem Tisch eine Party.

     

    alle Schüsseln findet Ihr bei WestwingNow

     

    Solche farbigen Schüsseln habe ich in allen Varianten: für Dips, Desserts oder etwas geschnittenes Gemüse. Zu meinem schlichtem weißen Basisgeschirr kann es wild zugehen. Das Gute ist, dass man mit wenig Geld immer wieder neue Tische kreieren kann, denn ein paar Schüsseln sind deutlich günstiger als neues Geschirr.

    Mit Gläsern verhält es sich genau so, denn man kann in bunten Gläsern nicht nur ein schönes Glas Wein mit Freunden genießen sondern auch Desserts darin genießen.

    gläser

     

    Die Gläser findet Ihr hier, hier, hier und hier

    Neben bunten Tischaccessoires liebe ich im Sommer Melonen in jeder Form: pur, mit Schinken, Feta oder als Eis.
    Die Variante Wassermelone mit Feta habe ich Euch schon vorgestellt.

    Nach wie vor eine ungewöhnliche, aber sehr leckere und frische Kombination.

    Wassermelone kann aber noch mehr – nämlich lecker als Eis dder Slush einen heißen Tag versüßen.

    Slush kennen viele nur als dieses knallbunte supersüsse Zeug aus den Automaten im Freizeitpark – Slush kann aber auch vornehm, heißt dann Granité und ist im Prinzip gefrorenes, püriertes Obst.

    Meloneneis2

    Ein Wassermelonen-Slush braucht nicht viel, Ihr braucht

    • Wassermelone
    • Xylit oder einen anderen Süßstoff nach Wahl
    • Etwas Vanille
    • In der Erwachsenen Version: Vodka, Lillet oder Ramazzotti Aperitivo Rosato

    Meloneneis

    Entkernt die Melone und püriert sie mit den anderen Zutaten. Pro Portion braucht Ihr knapp 100 ml Pürree. Gebt die Mischung in einen großen Zipper-Gefrierbeutel und friert sie ca 4 h ein. Kurz vor dem Servieren dann einfach im Blender zu Crushed Eis verarbeiten, Löffel rein und genießen.

    Wer keinen Blender hat, der nimmt die Tüte einfach 1x die Stunde aus dem Froster und knetet sie richtig durch. Man kann den Beutel durchgefroren übrigens toll zu Picknicks mitnehmen – erst kühlt man damit die anderen Lebensmittel, dann gibt es einen halbgefrorenen Melonenslush!

    Meloneneis5

    Für eine  etwas flüssigere Variante, z.B. als Willkommensdrink an einem tollen Grillabend, braucht Ihr nur 3 Grundzutaten:

    • Wassermelone (gerne gelbe, die Farbe ist so toll)
    • Eiswürfel
    • Etwas Süße (Honnig, Xylit, Stevia… Hängt von Eurem Ernährungskonzept ab)

    Gebt etwa 2x soviel entkernte Wassermelonenwürfel wie Eiswürfel in einen Blender, und mixt das Ganze fein durch. Nach Geschmack süßen und fertig ist die Grundversion.

    Meloneneis4

    Ihr könnt das aber toll aufpeppen:

    • Mit Aperitivo Rosato wird es herb
    • Mit Vodka stark
    • Mit Lillet Rose fein

    Von Prosecco würde ich hier ausnahmsweise die Finger lassen, die Mischung schmeckt metallisch.

    Meloneneis3

    P.S. Dank Essie kann man Wassermelone sogar auf den Fingern tragen

    Statt Green Smothies mal Golden Milk

    Wer aktuell Vegetarier- oder Veganerblogs liest, der stolpert überall über “Goldene Milch”. Ich kenne ja Mandel-, Haselnuss- und Kokosmilch – das man aus Gold Milch machen kann war mir neu 🙂

    Goldene Milch gilt aktuell als eines der Wundermittel der gesunden Ernährung. Schuld an dem Image ist Kurkuma oder Gelbwurz, ein Gewürz aus der indischen Küche das für den Magen-Darm-Trakt ausgleichend und anregend wirkt. Dem Wirkstoff Kurkumin wird ausserdem eine unterstützende Wirkung bei Tumortherapien zugesprochen. Ich kenne Kurkuma noch aus meinen Ayuveda-Zeiten, denn Kurkuma ist eine annerkannte Heilpflanze die in vielen indischen Gerichten vorkommt.

    IMG_0563.JPG

    Wie wird Milch golden?

    Hierfür braucht man einfach nur eine Kurkuma-Paste. Die ist schnell hergestellt – Ihr braucht:

    • 1 EL Kurkumapulver
    • 100 ml Wasser
    • 1 EL geriebenen Ingwer
    • etwas frische Muskatnuss
    • Zimt und Süße nach Wahl (und evtl etwas frischen Pfeffer)

    Mischt das Wasser mit dem Kurkumapulver und köchelt das Ganze so lange, bis eine dickliche Paste entsteht.

    IMG_0561.JPG

    Unbedingt dabeibleiben, denn die Gefahr des Anbrennens ist hoch! Während des Köchelns fügt Ihr den Ingwer und den Zimt hinzu.

    IMG_0562.JPG

    Diese Paste hält sich im Kühlschrank ca. 2-3 Tage.
    Wer jetzt goldene Milch trinken möchte, der mischt einfach 2-3 TL der Paste mit warmer Pflanzenmilch (ich nehme Alpro Kokos) und würzt mit Zimt und etwas Süße (Agavendicksaft oder Süßstoff) ab.

    Wer die anregende Wirkung verstärken möchte, der mischt noch etwas frischen Cayennepfeffer unter. Mir ist das morgens zu heftig, pur ist die Milch durch den Ingwer schon recht würzig.

    IMG_0564.JPG

    Wie schmeckts? Schwer zu beschreiben – sehr angenehm würzig. Wer allerdings keine kleine Ingwerstücke mag, der sollte die Pflanzenmilch durch ein Sieb ins Glas gießen, denn in der Paste sind feine Ingwerteile drin.

    Sagt mal Bescheid, ob es Euch geschmeckt hat

    Auf die Schnelle: Salat mit Ziegenkäse, Granatapfelkernen und Enjoy Mango

    Ich liebe Fruchtdressings zu Salat, bin aber meist viel zu faul um selbst Obst zu pürieren. Daher war ich ziemlich glücklich und neugierig, als ich das neue Enjoy-Dressing Mango im Supermarkt gefunden habe.

    Das Dressing enthält zwar etwas Zucker, ist mit 92 kcal pro 100 g aber kein Schwergewicht.

    Ich habe es mit einem schönen Salat mit gebratenem Ziegenkäse und Granatapfelkernen getestet und bin recht angetan. Es schmeckt wirklich fruchtig nach Mango ohne zu süß zu sein. Man braucht recht wenig, auf dem ganzen Salatteller waren es nur 3 EL.

      
     Auch lecker: die Sylter Salatsoße. Die ist sogar vegan, und sehr erfrischend.

    Viel Spaß beim Testen!

    Quiche-Varianten in low carb: Spargelquiche, Quiche Lorraine und Zwiebelquiche mit Mandelpesto

    Wir wohnen auf dem Land, da trifft man sich mit Freunden eher zu Hause als im Restaurant. Gestern hatten wir wieder Besuch von lieben Freunden und wollten einfach entspannt gemeinsam essen, also gab es unkompliziert 3 verschiedene Sorten Quiche. Ich liebe Quiche, denn man kann sie mittags verbacken und abends dann kurz aufbacken. Ich bilde mir ein, dass sie aufgewärmt sogar noch besser schmeckt.


    Die Basis aller 3 Rezepte ist ein Low Carb-Mürbeteig.

    Basisrezept Low Carb Quicheteig

    • 150 g Magerquark
    • 150 g Mandelmehl
    • 125 g Butter, in Stücken, kalt
    • Etwas Salz

    Mischt die Zutaten zu einem Teigkloss, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt ihn für 1 h in den Kühlschrank. Dann ausrollen und in eine gebutterte Form geben. Der Rand muss da. 3 cm hoch sein. Wer genug Platz im Kühlschrank hat, der kann den Teig auch direkt nach dem Kneten in die Form drücken und dann kühlen – er lässt sich viel leichter verabeiten.

    Den Unterschied macht Ihr jetzt über die Füllung.

    Für die Spargelquiche:

    • Ein Grundrezept Quicheteig
    • 250 g weißen Spargel
    • 250 g grünen Spargel
    • 250 g Sahne (ich habe laktosefreie Sahne verwendet, Ihr könnt aber auch Soja- oder Mandelsahne nehmen)
    • Frische Kerbel (für die Füllung ca. 3 EL Kerbelblättchen, für die Deko 2-3 Zweige aufheben)
    • 4 Eier
    • 100 g geriebenen Parmesan (wer unter Histaminintoleranz leidet, kann geriebenen Ziegenkäse nehmen)
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
    Low Carb Spargelquiche

    Den Spargel schälen, den weißen Spargel 4 min, den Grünen 2 min kochen. Dann den Spargel auf dem Teig verteilen. Die übrigen Zutaten vermischen und über den Spargel geben. Dann bei 180 Grad Umluft ca. 25-30 min backen. Schmeckt am Besten lauwarm mit einem frischen Salat.

    Die Zwiebelquiche (mit Mandelpesto):

    • Ein Grundrezept Quicheteig
    • 5-6 nicht zu große rote Zwiebeln
    • 4 EL Senf (ich hatte französischen Dijon-Senf mit Estragon)
    • 4 Eier
    • 300 g Schafskäsejoghurt (oder normalen griechischen Joghurt)
    • 3 Eier
    • 2-3 EL frisch gehackte Kräuter (ich habe einfach die 8-Kräuter TK-Mischung von Iglo genommen)
    • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
    Rote-Zwiebel-Quiche

    Die Zwiebeln schälen und halbieren. Auf der Schnittfläche in etwas Ölbei mittlerer Hitze mit Deckel ca. 15 min dünsten (die Zwiebeln werden dann dunkler und ganz weich). Wer keine Histaminintoleranz hat, fügt kurz vor Ende noch etwas dunklen Balsamico oder Rotwein hinzu. Die Zwiebeln werden dann noch würziger. Mischt die Zutaten zu einer Creme und gebt sie auf den ausgerollten Teig. Die Zwiebeln mit der Schnittfläche nach oben darauf geben und leicht in die Creme drücken. Bei 180 Grad ca. 25 min backen.

    Dazu gibt es ein Mandelpesto, das gibt der Quiche nochmal einen extra Kick:

    • 70 g ungeschälte Mandeln (wer mag nimmt Rauchmandeln mit Salz)
    • 4 Stengel Basilikum
    • 4 Stengel glatte Petersilie
    • 4 EL Olivenöl extra vergine
    • 4 EL Rapsöl
    • 1 Knoblauchzehe

    Die Mandeln im Blitzhacker fein mahlen. Die übrigen Zutaten zugeben und alles zu einer cremigen Masse verrühren. Mit Salz und Pfeffer abwürzen. Wer mag, gibt noch ein paar gehackte Mandeln hinzu – ich mag das Knacken zur Spargelquiche.

    Die klassische Quiche Lorraine

    • 1 Grundrezept Low Carb Quiche Teig
    • 150 g Pancetta oder fertig gewürfelter Schinkenspeck
    • 3 EL trockenen Weißwein
    • 100 g geriebener Gouda
    • 3 Eier
    • 250 ml Sahne (Mandelsahne oder Sojasahne gehen genau so gut wie laktosefreie Sahne oder normale Sahne)
    • Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Muskat
    • 2 Frühlingszwiebeln fein gehackt
    Low Carb Quiche Lorraine

    Den Speck in einer Pfanne ca. 5-6 min auslassen. Dann den Weisswein zugeben und nochmal 2-3 min verkochen lassen.

    Die übrigen Zutaten mischen, den abgekühlten Speck zugeben und auch diese Quiche für ca. 25 min bei 180 Grad backen.

    Die Quiches kamen alle drei sehr gut an, es gab eine große Schüssel gemischten Salat dazu. Ich habe alle Quiches schon Mittags entspannt fertig gebacken, dann die Küche aufgeräumt, geduscht und als der Besuch kam den Ofen einfach wieder angestellt. So entspannt empfange ich gerne Besuch.

    Was ist Euer Lieblingsessen, wenn Ihr Gäste bewirtet?

     

    Süsskartoffelpuffer mit Kräuterquark

    Süsskartoffeln sind zwar nicht ultimativ low carb, wegen ihres hohen Beta Carotin und Vitamin E-Gehalts dürfen sie aber trotzdem ab und an auf den Tisch, vor allem wenn ich wieder mal  viel Wasser im Gewebe habe, denn wie die Kartoffel hilft das enthaltene Kalium beim Entwässern.


    Die Süsskartoffelpuffer sind schnell zubereitet.

    Für 4 Personen braucht Ihr:

    • 5-6 Süsskartoffeln
    • 3 Eier
    • Frischer Muskat, Salz, Pfeffer

    Die Süsskartoffeln mit Schale 15 min im Schnellkochtopf oder 20 min normal kochen. Abkühlen lassen und die Schale abziehen. Mit einem Löffel zerdrücken, Eier unterrühren und kräftig abschmecken.


    In Öl von beiden Seiten jeweils 8-10 min ausbacken. Dazu leckerer Kräuterquark – fertig ist das Essen.