Kategorie: Allgemein

Unser Urlaub am Gardasee

Fahrt

Nach all unseren Pauschalurlauben waren wir doch wieder überrascht, auf welche Katastrophen wir uns vorbereiten, wenn ein Urlaub in einer Ferienwohnung ansteht (Hungernöte, Stromausfälle, Wassermangel). Was wir dann alles zusammenpacken, merken wir meist erst, wenn es ans Auto packen geht und so passten mit Glück die Kinder noch auf die Rückbank (mein Mann hat wehmütig seine Kaffeemaschine zuhause gelassen. Ein Fehler, wie sich später zeigen sollte, hätten wir doch besser ein Kind daheim gelassen 😉

Eigentlich hatten wir ja bei der Abfahrt kein gutes Gefühl: Samstag und erster Ferientag in den großen Bundesländern verhieß nichts gutes, im Radio wurde sogar vor einem Superstau gewarnt. Aber trotzdem kamen wir flott durch und waren nach 777km und 7,5 Stunden an unserem Urlaubsort Limone del Garda angekommen.

Ankunft

Limone zu finden, war dank Navi nicht schwer, aber in Limone unsere Ferienresidenz zu erreichen gestaltete sich dann etwas schwerer. Das Navi führte uns vom See weg, den Berg hinauf, um dann stolz in Mitte einer Einöde “Ziel erreicht” zu verkünden. Dank Quattro trauten wir uns aber dann doch weiter in die Wildnis und stießen einen Kilometer weiter auf unsere Anlage: Oasi Die anfängliche Angst bei Bergauffahrten und engen Gäßchen sollte sich im Lauf der 14 Tage legen, aber zu diesem Zeitpunkt wurde uns noch recht bange, uns mit unserem Schlachtschiff durch die engen Wege zu unserer Wohnung zu kämpfen.

Dort angekommen machte sich erstmal eine kleine Enttäuschung breit: Tür auf stand man mitten im Wohnzimmer, wo sich auch gleich die Schlafcouchen befanden. Ein winziger Fernseher und die Einbauküche rundeten diesen Raum ab. Nachdem es mittlerweile schon 18:30 waren, wollten wir uns noch schnell ein paar Nudeln mit Pesto zubereiten. Allerdings hatten wir nicht die Rechnung mit unserer Unterkunft gemacht: zwei Töpfe auf den beiden Herdplatten waren wohl zuviel, die eine wurde erst gar nicht warm. Mit etwas Organisation schafften wir dann aber durch “Rotation” der Töpfe auf den Platten, warmes Wasser zu erzeugen. Naja, fast. Hätte geklappt, wäre nicht alle paar Sekunden die Sicherung rausgeflogen. Dieses Problem ließ sich aber in den Griff kriegen, wenn man den Stecker vom Kühlschrank rausgezogen hat. Eine Lektion, die wir uns für die nächsten Tage merkten.

Gesättigt und müde wollten wir dann ins Bett. Ging aber nicht so direkt, hatten wir doch nur für 2 Betten Bettwäsche (obwohl natürlich Bettwäsche für 4 Personen gebucht worden war). Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit war aber auch keine Abhilfe mehr zu schaffen, also haben mein Mann und ich auf Handtüchern geschlafen.

Erster Tag

Der erste Tag Urlaub, immer wieder ein besonderer: man steht gemütlich auf, frühstückt und geht entspannt los, das Feriendomizil zu erkunden. Insbesonder die Kinder wollen natürlich sofort den Pool erkunden und die anderen Kids abchecken. So auch dieses Jahr… Nach einigen Minuten kamen sie aber ein klein wenig enttäuscht zurcük, da der Pool klein war (türkische Hotelbadelandschaften sind wirklich ein anderes Kaliber) und auch keine anderen Kinder unterwegs waren. Zumindest sollte sich dieser Eindruck im Lauf der Tage relativieren.

Wir haben dann den Rest des Tages zusammen am Pool verbracht. Mein Mann war auch drin, war aber nach wenigen Sekunden mit dem Satz “Der ist 5 Zentimeter kalt” 😉 wieder draussen, scheinbar wurde der Pool direkt aus dem Bergbach, der neben der Anlage vorbeilief, gespeist.

Abends sind wir dann zu einer naheliegende Pizzeria spaziert – dem At Tamas. Ein nettes Familienrestaurant mit leckerem und bodenständigem aber kreativen Angebot, mit Ausblick über den See gelegen und einem perfekten Service durch die Töchter des Patrone. Meine Kinder waren begeistert, mein Mann auch (Pizza mit Walnüssen und Schinkenspeck) – hier würden wir also öfter dinieren 😉

Zweiter Tag

Unser zweiter Tag begann mit der Mitteilung meiner Tochter, dass sich ein Bracket ihrer Zahnspange verabschiedet hat. Leider kann man dies nicht einfach ein paar Tage so lassen, da sonst der Erfolg der Spange von einigen Wochen wieder verloren geht, also machten wir uns auf die Suche nach einem Zahnarzt. Glücklicherweise fanden wir im Internet einen Zahnarzt im Nachbarort mit dem wohlklingenden Namen “Müller”. Tatsächlich war es ein deutschsprechender Zahnarzt und er hatte auch sofort am Mittag ein wenig Zeit, so dass das Spangenproblem beseitigt werden konnte.

Der ganze Heckmeck (Anreise, Zimmer, Pool, Stress) machte sich jetzt allerdings bei allen bemerkbar, soviel Gereiztheit gabs bei uns noch nie und die Stimmung war auf einem Tiefpunkt. Am Abend sind wir dann ins Zentrum von Limone gefahren und dort gemütlich an der Uferpromenade entlang spaziert… 20140803_04113

20140803_04083
Winzige Gässchen abseits der Hauptstrasse
Limone liegt direkt am See
Limone liegt direkt am See. Direkt dahinter steigt steil der Berg an.
20140809_04523
Abends wirds dann romantisch…

Dritter Tag

Am dritten Tag haben wir uns auf den Weg nach Malcesine gemacht. Von dort fährt eine Seilbahn hoch zum Gipfel des Monte Blanko, immerhin 1700 Meter hoch. Das Wetter war perfekt, so dass wir den Ausblick über den See geniessen konnten:

Ausblick vom Monte Baldo
Ausblick vom Monte Baldo

Als dann nach einiger Zeit die Wolken doch dunkler wollten, haben wir das Chillen auf der Berghütte beendet, wir wollten schließlich nicht in einem Gewittersturm die Abfahrt antreten. Da wir auf dem Hinweg schon 1,5 Stunden auf dem Weg um See unterwegs waren, haben wir dann zurück den Weg mit Fähre abgekürzt:

20140805_04257

PS: Mein Mann in seinem/unserem Lieblingsrestaurant: Ravioli mit Tremesinikäse-Füllung und Thymianbutter-Sauce

Vierter Tag

Morgens waren wir am Pool, mittags sind wir dann nach Riva gefahren und dort gemütlich durch die Innenstadt geschlendert und in einem Eiscafe versackt 😉 Mein Mann schwärmt noch von der leckeren Cafecreme

20140803_04106

Den Abend haben wir dann auf der Terasse unseres Hauses ausklingen lassen. Wir hatten uns auf dem Rückweg im Lidl mit leckerem Käse, Schinken und Wurst, Tomate, Brot und natürlich einem Weinchen eingedeckt…

Fünfter Tag

Heute stand mal ein Ziel von meiner Liste an. Da aber eine Tochter partout nicht wollte, blieb auch mein Mann zuhause und so bin ich mit meiner zweiten Tochter losgefahren nach Gardone zum Giardino botanico Hruska (Andre-Heller-Park). Dieser Park wurde anfang des 20. Jahrhunderts von einem österreichischen Zahnarzt als Ergänzung zu einer Villa angelegt. Später dann wurde der Park von der Andre-Heller-Stiftung übernommen und mit zahlreichen Kunstwerken ergänzt. Also genau die richtige Mischung aus Natur und Kunst für mich.

Kunstwerk im Andre-Heller-Park

20140807_04380

Selbst meine Tochter, die sonst eher auf laut und Action steht, war begeistert und hat auch die Fotos gemacht. Der Rest der Party machte Chillaxing im Haus mit Lesen und Spielen.

Abends sind wir dann noch zu einer Osteria spaziert, wo wir eine richige leckere Platte mit 4 Sorten Käse und verschiedenen Schinken und Salamis mit Brot und Wein verputzt haben:

20140807_04445

Sechster Tag

Heute war das Wetter recht angenehm, weshalb wir einen Pooltag gemacht haben und viel gespielt haben. PS: Mein Mann in seinem/unserem Lieblingsrestaurant: Pizza mit geräuchertem Ricotta, Speck und Lauch

Siebter Tag

Bei nicht so tollem Wetter sind wir nach Riva zum Parco Grotta Cascata Varone gefahren. Diese Grotte ist vor ca. 10000 Jahren entstanden, führt 55 Meter in den Berg und ist bis zu 70 Meter hoch.

20140809_04459

Wir waren uns nachdem wir uns durch die teilweise engen Spalten bewegt hatten, alle einig, dass Höhlenforschung nie unser Hobby werden könnte.

Auf dem Rückweg sind wir in einer Milchgenossenschaft eingekehrt, der Alpe del Garda. Wurden hier ursprünglich Milchprodukte hergestellt und weiterverarbeitet, hat sich die Alpe mittlerweile zu einem Zentrum für handwerklich gefertigte und qualitativ hochwertige Lebensmitteln entwickelt. Dementsprechend ansprechend war auch die Speisenauswahl im angeschlossenen Restaurant (mein Mann hatte z.B. Käse-Knödel mit Salbeibutter)

Achter Tag

Der achte Tag stand unter dem Zeichen des alten Gottes Reehlahx, also Chillen und Spielen…

Neunter Tag

Heute wollten wir mal kurz ins Gardaland fahren. “Kurz” weil wir dachten, das wäre ein kleiner Park mit einer Achter- und einer Rutschbahn. Schon bei der Anfahrt und dem Blick auf die riesigen Parkflächen wurde klar, dass das ganze etwas größere Ausmaße hat. Tatsächlich entspricht der Park wohl eher unserem Heide- oder Europa-Park.

Da die Menschenmengen im Park schon an der Kasse groß waren (wir hatten zum Glück am Abend schon vorab Eintrittskarten gekauft), habe ich meiner Familie Express-Lane-Tickets von meinem Urlaubsgeld (eigentlich für ein paar schöne Ohrringe geplant) spendiert. Wie wir später gemerkt haben, waren die Gold wert, musste man doch an den Attraktionen über eine Stunde in der Schlange stehen – wir durften einfach passieren und direkt einsteigen.

Gardaland

Zehnter Tag

Chillout am Pool

Elfter Tag

Regen!!! Das leider den ganze Tag durch und für die nächsten beiden Tage sagte der Wetterbericht auch kein besseres Wetter voraus. Deshalb haben wir uns entschlossen, am nächsten Morgen zu packen und zwei Tage früher als geplant abzureisen.

20140807_04426

Damit war dann natürlich auch klar, dass wir unseren letzten Abend mit einem Abschiedsessen in unserem Lieblingsrestaurant verbrachten.

Rückfahrt

Als wir losfuhren, hatten wir die Hoffnung, dass donnerstags ja nicht so viel los sein würde, wir hatten aber nicht auf dem Plan, dass am Freitag in Bayern Feiertag war (was wohl alle Bayern für ein verlängertes Wochenende nutzten. Dementsprechend waren sowohl die A8, als auch die A9 und A6 dicht, so dass wir 12,5 Stunden bis nach Hause brauchten.

Fazit

  • leckeres Essen (und auch für eine Touri-Gegend nicht teuer)
  • bescheidenes Wetter
  • bescheidene Unterkunft
  • “mal eben schnell zum Gardasee” klappt auch nicht (12,5 Stunden im Vergleich zu 11 Stunden nach Florida)


Hashimoto Diät: Eiweisstag

Mein dritter Eiweißtag, und die Waage belohnt meine gestrigen Qualen (ja, ich übertreibe gerne) mit nochmal 700 g weniger…. ich bin sehr begeistert.

Ich leide trotzdem, denn an der Ferse hat sich eine dicke Blase gebildet… das ist die Strafe für Laufen ohne Socken.

image

Die Motivation hat trotzdem angehalten – ich habe auf Youtube einige Pilatesvideos entdeckt, die absolut professionell gemacht sind. Mit Hilfe der Videos geht es jetzt dem Bauchspeck an den Kragen. Ich habe 30 min Pilates-Abs gemacht, toll gemachtes Video mit Übungen die zwar sehr einfach waren, aber mich schon zum Teil an meine Muskelgrenzen gebracht haben.

 

Zum Frühstück gab es 1 Frikadelle, Kaffee mit Mandelmilch und Surfen nach Youtube-Videos.

Zum Mittagessen hat meine Familie lecker Calamares bekommen (paniert), und ich hatte Pulpo griechische Art. War super lecker.

Am Nachmittag waren wir dann in Katzweiler bei der Freilichtbühne. Hier wird mit Riesenengagement jedes Jahr ein Schauspiel für Kinder angeboten, dieses Jahr der Zauberer von Oz. Es war eine tolle Vorstellung, auch wenn mir ein Rüpel in der Reihe vor mir mein Wasserglas zerdeppert hat. Entschuldigen hat er wohl als Kind nicht gelernt und ich habe mich tatsächlich die ersten 20 min der Vorstellung nur über den Depp aufgeregt…. geht Euch das auch manchmal so? In meinem Kopf laufen da wirkliche Horrorfilme ab, in denen ich mir vorstelle wie ich solche Typen überfahre… naja, besser Kopfkino als wirklich tun, oder?

Heute abend haben meine Lieben lecker Weißwürste gegessen (wir sind nicht in Bayern, da darf man die auch abends essen), ich hatte Reste der letzten 2 Tage.

image

3 Eiweißtage sind also überstanden – war gar nicht so schlimm. Und weil ich gestern mehrfach gefragt wurde: ja, ich habe etwas von dem Gemüse aus dem Slowcooker mit gegessen… hat mir laut Waage nicht geschadet und war wirklich lecker. Mein Urlaub ist leider zu Ende, morgen früh ist wieder Büro angesagt. Ich habe lecker Staudensellerie gekauft, den werde ich mitnehmen.. dazu noch Frikadellen.. mal schauen, was mir morgen früh in die Finger fällt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden…

Falls Ihr auch gerade Diät macht, oder sogar mit mir mitkämpft – wie läufts?? Lasst es mich wissen

 

 

Hashimoto-Diät: Eiweisstag

Heute war mein 2. Eiweisstag. Das Durchhalten am ersten Tag hat sich gelohnt – die Waage zeigte nette 1100 g weniger! Klar, das ist Wasser – ich freu mich trotzdem.
Also hatte ich heute die volle Motivation 😉
Frühstück: Kaffee mit Mandelmilch und dazu ein Schafskäsejoghurt mit einer kleinen Hand Obstsalat von gestern, mit Xylit

IMG_2243-1

Dann Einkaufen und auf der Post jemanden finden, der mir meine Pakete aus der Postbox rettet. Meine Mutter hatte während unseres Urlaus die Postboxkarte, und jetzt ist das Ding weg. Keine Karte – Keine Pakete! Mal schauen ob ich die kriege…
Dann ganz motiviert erst gewalkt, und dann noch das Sixpack-Training.. Gelernt: wer keine Socken trägt kriegt Blasen an die Hacken ;(

IMG_2876.PNG

Mittags: eine kleine Portion vom Huhn mit etwas scharfer Chilisosse

image
Abends: Frikadellen aus Rinderhack, Lauchzwiebel und Ei. einfach bei 175 Grad 25 min in den Ofen, fertig war das Abendessen. Die sind nicht schön – aber lecker

IMG_2249

Neu bei Herbaria: Vanillemühlen, Langpfeffer und Querbeet

Ich blogge ja hauptsächlich zum Spass. Umso erstaunter bin ich immer, wenn ich von  Firmen Produkte zum Testen bekomme. Das ist doch megaklasse, oder?! Herbaria nutze ich ja schon lange privat, einfach weil ich von der Qualität völlig überzeugt bin. Jetzt hat mir Herbaria ein paar Produkte geschickt, die besonders gut zum Herbst passen: image   Mini-Vanillemühle: mit oder ohne Zucker, die Mühlen sind genial! Man kann damit im wahrsten Sinne im Handumdrehen jeden Joghurt, Obstsalat oder Kaffee versüssen. Meine Kinder haben die Mini-Vanillezucker-Mühle auf frische Erdbeeren getestet und wollten direkt Nachschlag. Die Mini-Vanille-Mühle besteht wirklich nur aus getrockneter Vanilleschote, schmeckt angenehm vanillig und riecht genial. Da wird jeder Joghurt zum Genuss. Ich habe bisher den gemahlenen Vanillezucker benutzt, doch die Mühle ist viel besser und kommt direkt in meine Büroschublade für den Frühstücksjoghurt.   image Bittrio von HerbariaBittrio ist ein Bitterextrakt. Pur oder mit Zitronensaft und Sprudel auf Eis hilft es der Galle beim Verdauen. Im Gegensatz zu vielen Produkten, die ich bisher getestet habe, schmeckt es angenehm kräuterig und hat keinen Nachgeschmack nach “in die Wiese gebissen“. image Langpfeffer hat mich am Meisten verwirrt. Steht zwar Pfeffer drauf, schmeckt aber leicht nach Kakao und kann zu herzhaften oder süssen Speisen verwendet werden. Ich hab’s mal mutig auf Erdbeeren getestet und war sehr überrascht. Intensiver Erdbeergeschmack, nicht pfeffrig sondern einfach lecker. Zu Huhn hab ich es auch schon getestet und war auch überzeugt.

Mein Liebling ist Querbeet – eine Kräuter-Gemüsemischung die man sogar als Suppe nutzen kann. Ich bin komplett begeistert vom kräuterigen Geschmack, nix künstliches, nicht zu intensiv – kommt garantiert öfter zum Einsatz.

Da ich jedes Gewürz 2x bekommen habe, hier Eure Chance: hinterlasst hier einen Kommentar, welches Euer Lieblings-Herbaria-Gewürz ist… bis 10.9. könnt Ihr mitmachen und mit etwas Glück gehört Euch ein Paket

Pull Chicken – saftiges Huhn aus dem Slowcooker

Huhn wird beim Garen gerne trocken, den Trick mit dem Slowcooker habe ich hier ja schon verraten. Heute esse ich nur Eiweiß, daher habe ich eine große Portion vorbereitet. Wer keinen SlowCooker hat, der kann entweder Omas Römertopf aus dem Keller holen oder einen normalen Topf bei niedriger Temperatur im Backofen verwenden.

Für fünf Portionen Huhn braucht ihr:
– 1 Kg Hühnerbrust oder Putenbrust in fingerdicke Scheiben geschnitten
– ein Bund Suppengrün
– zwei Lauchzwiebeln in Rot oder zwei kleine Zwiebel

IMG_2226

Schneidet alles in Scheiben und schichtet es im Topf. Mit 3 EL Olivenöl begießen und 3 h sanft garen (im Ofen bei 80 Grad).

IMG_2227IMG_2229
Schmeckt entweder kalt im Salat, warm mit Chillisosse oder pur.
Passt zum Eiweisstag meiner Hashimotodiät oder Dukan PP-Tagen.
Bin gespannt, ob es Euch auch so gut schmeckt 😉

IMG_2873.JPGIMG_2870.JPG

IMG_2228.JPG

Kalinkas Hashimoto Diät: jetzt mach ich Ernst

Wer hier schon etwas länger mitliest, weiss, dass ich mich in den letzten Monaten intensiv mit Ernährung, Ernährungsergänzung und Sport beschäftigt habe. Ich habe vieles ausprobiert, manches wieder verworfen (leider oft den Sport *räusper* aber mein Schweinehund ist einfach mega selbstbewußt) und bin jetzt bereit: ich mache eine richtige Hashimoto-Diät draus.

Den Anstoß gab jetzt unser Sommerurlaub am Gardasee: ich habe mich nach meinen Lebensmittellisten ernährt, glutenfreie Nudeln gegessen, während meine Familie Spaghetti Carbonara gefuttert hat und der Höhepunkt meiner Tage war oft ein Limoncello mit Wasser, während mein Mann genüßlich Rotwein getrunken hat. Ich habe nicht gelitten, ich beschwere mich nicht, denn es hat wunderbar funktioniert, aber ich habe trotz dieser Einschränkungen 3 kg zugenommen. Jetzt reichts, ab sofort geht es los mit einer richtigen Diät, basierend auf verschiedenen Grundprinzipien, die meiner Erfahrung nach nicht nur für Hashimoto, sondern auch für alle funktionieren, die abnehmen wollen.

Grundprinzipien von Kalinkas Hashimoto-Diät:

  1. Low Carb funktioniert!
    Man liest immer wieder, Low Carb sei ungesund, der Körper braucht die Kohlehydrate, das Hirn funktioniert ohne KH´s nicht… alles Quatsch! Ich ernähre mich seit über 2,5 Jahren low carb und mache nebenher einen 100% Job mit viel Auslandseinsatz und stellenweise 60 Stunden-Wochen mit viel Streß.. ich habe nicht das Gefühl, meine Hirnleistung leidet… oder sie hat schon so gelitten, dass ich das gar nicht mehr mitbekommen habe 🙂
  2. Auf gewisse Lebensmittel wird konsequent verzichtet!
    Low Carb bedeutet zwangsläufig Verzicht auf Brot, Nudeln, Zucker und Mehl. Wer kein Hashimoto hat, der sollte einfach nur auf kohlehydrathaltige Lebensmittel verzichten, Milchprodukte (Milchzucker sind auch KH´s) auf ca 500 g am Tag einschränken und auf Gluten und künstliche Aromen verzichten. Wer Hashimoto hat, der sollte darüber hinaus auf Histaminhaltiges, Soja und Kuhmilch verzichten. Eine detaillierte Liste gibt es hier
    Ich habe Euch die wesentlichen Lebensmittel auf einer Liste zusammengeschrieben. Ich habe so eine Liste am Kühlschrank hängen, so kann auch mein Mann, wenn er mal kocht, meine Unverträglichkeiten in den Speiseplan anbauen.Liste verbotener Lebensmittel
  3. Esst ausreichend!
    Wer langfristig weniger als 50% seines Energieumsatzes isst, der fällt in den sogenannten Hungerstoffwechsel. Der Körper verbraucht weniger, bestimmte Funktionen werden runtergefahren, man nimmt eventuell sogar zu, obwohl man eigentlich hungert. Wenn Ihr Hunger habt, esst – natürlich nicht unbegrenzt und alles. Wer einen normalen Tag hat, mit Arbeit im Büro, Autofahren, Haushalt und 3 x die Woche sportlich aktiv ist, der sollte zwischen 1200 und 1500 kcal täglich essen. Klingt wenig, ist aber sehr viel, wenn man die richtigen Lebensmittel zu sich nimmt. Das Zauberwort heißt hier Energiedichte – manche Lebensmittel haben deutlich weniger Kalorien auf 100 g als andere – für 300 kcal könnt Ihr einen Riesenteller Salat essen oder 150 g Thunfischsteak… Ihr habt die Wahl. Eine Liste mit erlaubten Lebensmitteln habe ich für Euch zusammengestellt. Liste erlaubte Lebensmittel
  4. Macht Sport!
    Ich weiß, das ist der härteste Teil der Diät (zumindest für mich). Versucht, jeden Tag ca. 30 min aktiv zu sein. Das ist ein zügiger Spaziergang in der Mittagspause – mehr nicht… Dazu noch ca. 3 x die Woche richtig Sport, egal ob Laufen, Schwimmen oder Sport nach DVD oder mit einer App… Macht das, was Euch Spaß macht! Ich mache z.B. gerne Zumba und sportle sonst nach YouTube-Pilates-Videos und einer App…. jeder wie er will, aber Sport ist Pflicht!
  5. Nehmt Nahrungsergänzungsmittel!
    Obwohl Ihr Euch mit dieser Ernährung gesund ernährt, hat fast jeder heute Mangel. Das äußert sich besonders bei Hashimoto-Patienten mit Müdigkeit, Hautproblemen, Abgespanntheit oder extremer Gereiztheit. Keine Angst, Ihr müsst nicht wie bei Vanessa Blumenhagen Tabletten aus Kälbernebennieren essen (allein die Vorstellung gruselt mich schon extrem). Idealerweise macht Ihr beim Hausarzt einen Check auf Mangelerscheinungen. Lasst besonders Vitamine und Mineralstoffe testen. Viele haben einen unentdeckten Selenmangel und das kann sehr unangenehme Folgen haben.
    Ich bin in vielen Foren und lese viele Bücher und Artikel – folgendeErgänzungsmittel finde ich fast überall wieder (und nehme sie selbst

    1. Vitamin B: hier gibt es von Ratiopharm ein Vitamin B/Folsäure Kombipräparat. Nehmt hier 2 Stück morgens
    2. Vitamin D12:  gibt es auch in vielen Drogerien – auch hier die doppelte Dosis nehmen, die auf der Packung steht (als Kur mindestens 8 Wochen lang)
    3. L-Methionin hilft Eurem Körper, Fett abzubauen und verhindert, dass Ihr die berüchtigten Diät-Kopfschmerzen bekommt. Unterstützt insbesondere Nieren und Leber.
    4. Bitterstoffe wie Löwenzahnsaft, Artischokensaft etc. 30 min vor dem Essen helfen dem Körper beim Verdauen. Neu ist Bittrio von Herbaria. 20 ml mit etwas Zitronensaft, Mineralwasser und Eis sind ein  leckerer Drink, der als Aperitiv oder Digestiv lecker und gut für den Fettstoffwechsel ist.

Bittrio von Herbaria

 

Speiseplan von Kalinkas Hashimoto-Diät:

Im Grundprinzip essen wir Low Carb, allerdings verschärfen wir es in den ersten Wochen etwas.

Phase 1: 3 Tage reine Eiweißtage – das bewirkt einen kleinen schnellen Abnehmerfolg, der unheimlich motiviert

Phase 2: Es gibt immer abwechselnd reine Eiweißtage und Gemüsetage. Eiweiß sättigt stärker, ihr esst quasi automatisch weniger und habt einen schnelleren Abnehmerfolg. Jeder, der schon mal eine Diät gemacht hat, weiß, dass man am Anfang einen Erfolg braucht um durchzuhalten. Dieses abwechselnde Essen hat den Vorteil, dass auf jeden etwas langweiligen Eiweißtag ein Gemüsetag als Belohnung folgt. Wie lange man diese Folge lebt, hängt von Eurem Abnehmziel ab. Ihr solltet so lange nach diesem Prinzip leben, bis Ihr ca. 60% Eures Diätziels erreicht habt. Ich möchte 20 kg abnehmen, d.h. nach 12 kg Abnahme wechsle ich auf dauerhafte Gemüsetage.

Phase 3: Gemüsetage – also reines Low Carb. Esst weiter ca. 60% Eures Grundumsatzes, aber mit ausreichend Gemüse oder Salat. Das haltet so lange durch, bis Ihr Euer Abnehmziel erreicht habt.

Der Cheattag: Diäten sind anstrengend und können unglaublich frustrieren. Ein  Tag in der Woche ist ein sogenanter Cheattag. Der hat 2 Funktionen: als Motivation bzw. Möglichkeit auch mal Essen zu gehen und für den Stoffwechsel. Wenn Ihr nämlich immer das Gleiche esst, gewöhnt sich Euer Körper zu schnell an diese Lebensmittel. Wer die Kalorienzufuhr variiert und ab und zu mal etwas mehr isst, der landet nicht im Hungerstoffwechsel und nimmt langfristig stabiler ab. Am Cheattag gibt es aber keine Schokolade, sondern einfach mehr Kohlehydrate wie z.B. etwas Reis zum Essen, ein paar Kartoffeln oder auch mal ein paar Dinkelnudeln. Versucht auf jeden Fall, unter Eurem Grundumsatz zu bleiben (Richtschnur ca. 2200 kcal nicht überschreiten).

 Frühstück:

  • Kaffee, Tee oder was immer Ihr sonst trinken möchtet. Wer Verdauungsprobleme hat, der trinkt direkt nach dem Aufstehen 300 ml lauwarmes Wasser. In den Tee oder Kaffee darf gerne ein Milchersatz – achtet hier aber auf die 500 g-Begrenzung
  • Smoothie: wer nichts essen möchte, kann gut einen Smoothie aus den erlaubten Obst- und Gemüsesorten machen. Ideal ist es, wenn Ihr 1 EL Leinöl in den Smoothie gebt, oder 100 g Schafskäse- oder Ziegenkäsejoghurt zugebt
  • Wer lieber kaut, der hat die Wahl zwischen
    • Gemüseteller mit 200 g Schafskäsejoghurt und frischen Kräutern an Gemüsetagen
    • 50 g Putenbrust mit 200 g Schafskäsejoghurt und frischen Kräutern an Eiweißtagen

Mittags:

  • 200 g Fisch oder Geflügel, dazu eine große Portion Salat oder gedünstetes Gemüse an Gemüsetagen, gebt 1 El gutes Öl hinzu
  • 150 g Fisch oder Geflügel mit 150 g Schafskäsejoghurt und ein paar Nüssen oder Samen an Eiweißtagen, gebt 1 El gutes Öl hinzu
  • 200 g Schafskäsejoghurt als Zatziki mit etwas Salatgurke an Gemüsetagen
  • 200 g Schafskäsejoghurt als Zatziki mit etwas Putenbrust (auch aus der Packung) an Eiweißtagen

Abendessen:

  • An Gemüsetagen gerne einen Teller Rohkost mit etwa 150 g Schafskäsejoghurt. Den Joghurt könnt Ihr auch durch Pute, Rindfleisch oder Fisch ersetzen
  • An Eiweißtagen gerne Shirataki-Nudeln mit eiweißlastiger Beilage, geräucherte Lachsröllchen oder irgendetwas Anderes – achtet nur darauf, nicht zu spät zu essen

Zwischenmalzeiten:

  • idealerweise habt Ihr zwischen den Mahlzeiten 5 h Pause. Das geht aber nicht immer. Ihr dürft 1 Apfel bzw. ein anderes Obst (natürlich außer Bananen, Datteln etc.) und eine Handvoll Mandeln oder andere erlaubte Nüsse essen. Ich frühstücke z.B. nicht, esse aber um ca. 9.30 Uhr im Büro einen Joghurt mit einem in Schnitze geschnittenen Apfel. Damit halte ich dann durch bis zum Mittagessen.

Viele Rezepte zu dieser Diät findet Ihr schon hier auf dem Blog. Wer aufmerksam die Kategorien anschaut sieht, dass ich unter “Hashimoto-Diät” jetzt eine Kategorie mit “Eiweißtage” und eine mit “Gemüsetage” eingeführt habe. Hier findet Ihr ein paar Rezepte für die jeweiligen Tage. Ihr könnt Euch aber auch an den Dukan-Rezepten orientieren, da gibt es nämlich auch Proteintage und Protein-Gemüse-Tage. Ersetzt einfach die Lebensmittel, die Ihr nicht essen solltet, durch Lebensmittel von der “Erlaubt”-Liste. Wer sich diese Regeln ausdrucken möchte, findet die Übersicht auch nochmal hier: Kalinkas Hashimoto Diät

So… genug geschrieben .. wer macht mit??? Ich suche Mitstreiter, entweder einfach jemand der abnehmen möchte, oder sogar Hashimoto-Patienten die abnehmen möchten… ich freue mich hier über Kommentare, Eure Rezeptideen etc.  – ich bin gespannt auf Eure Kommentare