Kategorie: Allgemein

Für Faule: Smoothie-Mix selbstgemacht

Kennt Ihr das? Eigentlich will man ja morgens ein gesundes Essen fürs Büro vorbereiten. Wenn um 6.00 Uhr mein Wecker klingelt ist mir das aber oft sch**egal, dann packe ich irgendwas aus dem Kühlschrank.  Vor allem mein Vorsatz, den Tag mit einem gesunden Green Smoothie zu beginnen scheitert oft daran, dass

  • ich kein passendes Gemüse da habe
  • ich keine passende Mischung finde
  • ich einfach keinen Bock auf 15 min waschen, schneiden, föhnen..äh mixen habe

 

Smoothies vorbereiten
Smoothies vorbereiten

Dabei ist die Lösung ganz einfach und kam mir, als ich vorhin im Garten überraschend festgestellt habe, dass unsere Pfirsiche schon reif sind. Da es dieses Jahr recht viele sind, brauche ich eine Verwendung… und Marmelade isst bei uns im Haus niemand.

Smoothies vorbereiten
Smoothies vorbereiten

Sonntags ist die Gemüsekiste oft noch gut gefüllt, da eines meiner Samstags-Rituale ein Besuch in meinem Lieblingsgemüseladen ist. Also habe ich außer den frischen Pfirsichen noch Gurke, Limetten, Zitronengras und sogar frischen Spinat rumliegen.

Ein Smoothie-Mix ist ganz einfach zubereitet:

  • überlegt Euch Eure Lieblingsmischung
  • wascht und schneidet das Obst
  • packt alles in einen kleinen Zip-Beutel
  • Sprenkelt Zitronensaft drüber
  • Holt es am Vorabend aus dem Tiefkühler und legt die Tüte in den Kühlschrank
  • Morgens einfach in den Mixer, pürrieren und fertig… ganz einfach oder?
Smoothies vorbereiten
Smoothies vorbereiten

Meine Pfirsich-Mischung besteht aus:

  • 8 cm Gurke (geschnitten)
  • 1,5 Pfirsiche (unsere sind recht klein und fest)
  • 1 Handvoll Spinat
  • 2 cm Zitronengras
  • Saft von 1/4 Limette

Beim Mixen gebe ich frisch noch 1 EL Leinöl und etwas frische Petersilie hinzu – wenn die Mischung zu dick wird einfach noch etwas Wasser.

Für die nächsten 4 Tage ist also vorgesorgt!

Smoothies vorbereiten
Smoothies vorbereiten

Für mich eine extreme Arbeitserleichterung, dann kann ich mich voll darauf konzentrieren, welches Kind keine Salami auf dem Schulbrot will……
Was ist Eure Lieblings-Smoothie-Mischung?

p.s. noch 2 Tage läuft die Blogverlosung! Mitmachen lohnt sich!!!!!

Himbeer-Quark-Eis

Immer wenn ich einkaufen gehe, muss ich bei Tchibo vorbei – also nicht räumlich, sondern ich kann nicht aus dem Supermarkt ohne beim Tchibo-Regal vorbeigelaufen zu sein – kentn Ihr das?
Diesmal bin ich nicht vorbeigeschlendert, ich war ganz aktiv auf der Suche nach dem Smoothie-Maker

Ich hab zwar einen großen Hamilton-Beach-Mixer, aber dieser hat einen Mixbecher den man mit Verschluss mitnehmen kann. Da ich aktuell morgens ca. 1 h ins Büro brauche, möchte ich den gerne statt Kaffee mit gesundem Smoothie füllen und mitnehmen. Mal schauen, wie lange der Tick hält. Mein Mann meckert jetzt schon, denn das ist der gefühlt 5. Mixer/Smoothie-Maker den wir haben… aber bei Elektrogeräten geht es mir wie mit Schuhen, die sind nicht gleich… die wollen alle bei mir wohnen….

Ok – also der steht jetzt bei mir in der Küche… ich kauf aber nicht nur ein Teil bei Tchibo.

Im Vorbeilaufen mussten dann noch die Eis-am-Stiel-Formen mit:

Tchibo Eis-am-Stiel-Formen

Es gibt ähnliche Formen bei Amazon

Idee war, ein Low Carb-Eis zu zaubern.

Die Zutaten sind

– griechischer Schafskäsejoghurt

– Himbeeren (TK)

– Xucker

– Vanille

 

Das wars schon! Die ganze Masse im Smoothie-Maker (ja, da triumphiert Frau gegenüber Mann – “Siehste, kann ich sogar Eis mit machen”) gut pürrieren. Mixt soviel Xucker rein, dass die Masse fast zu süß schmeckt. Kälte schluckt ca. 20% Süße  – und Eis muss Süß schmecken. Die Masse in die Formen füllen, Stiel rein und 4h in den Tiefkühler.

Dukaner mischen einfach Magerquark mit Bolero Berry und einem Eigelb – das bleibt auch sehr cremig und schmeckt lecker.

 

20140712-194916-71356669.jpg

Urteil meiner Kinder (hier meine jüngere Tochter beim Versuch, das Eis komplett in den Mund zu stecken): super lecker! Die größe ist perfekt, fast wie ein Magnum – und die Zubereitung ist wirklich mehr als einfach!

20140712-194916-71356462.jpg

Mal schauen welches Eis es morgen gibt.

Was ist Euer Lieblingsrezept für Eis am Stiel?

Freitagsverwöhnprogramm: Marbert Enzympeeling und Oil of Olaz Gesichtsbürste

Freitag abend ist die ganze Familie müde – und ich habe oft das Gefühl, dass ich die Schminke von der ganzen Woche im Gesicht habe. Nicht dass das falsch klingt, ich benutze jeden Abend einen Konjak-Schwamm zum Reinigen, dazu ein Mizellen-Wasser oder eine Reinigungsmilch. Trotzdem fühle ich mich freitags oft müde und schmutzig – während meine Familie also gemütlich auf der Couch liegt, nutze ich die Gelegenheit, schlüpfe in meine Lieblingsjogginghose und reinige mein Gesicht.

Das mache ich mit absolutem Enthusiasmus, seit ich mir vor 4 Wochen das Enzympeeling von Marbert und die Oil of Olaz Gesichtsbürste gekauft habe.

Zuerst zum Enzympeeling von Marbert:


Früher habe ich 1-2 x die Woche ein normales Peeling benutzt, am liebsten das Mandelpeeling von AOK. Seit 1-2 Jahren werde ich dank Hashimoto immer dünnhäutiger und das nicht nur emotional. Lange habe ich mich gewundert, dass meine zwar leicht sensible aber eigentlich absolut pflegeleichte Haut immer empfindlicher wurde. Manche Cremes haben plötzlich gejuckt, ich habe rote Flecken von Makeup bekommen und von Wimperntusche habe ich rote Augen wie ein Hamster bekommen. Das ist nervig, vor allem wenn man jeden Tag im Büro mit vielen Menschen zu tun hat und halbwegs passabel aussehen muss. Ich habe lange gesucht, bis ich in einer Zeitschrift auf das Enzympeeling von Marbert gestolpert bin.
Der Clou ist, dass das Peeling nicht mit Putzkörpern arbeitet, sondern mit Papain (dem Enzym der Papaya). Es kommt als Puder daher, dass man einfach auf eine feuchte Bürste streut und damit das Gesicht “einschäumt”. Dann 2 Minuten warten, abspülen – fertig. Das Gesicht fühlt sich direkt glatt und sauber an und bekommt einen tollen Glanz. Da meine Haut sehr empfindlich geworden ist, mache ich direkt danach immer eine Gesichtsmaske drauf – und brauche am nächsten Tag tatsächlich wenig Make-Up.
Toll ist die Kombi für mich mit der Reinigungsbürste von Oil of Olaz.


Gesichtsbürsten sind gerade sehr “in”. Man kann locker 150€ für so ein Teil ausgeben, das sehe ich für eine Gesichtsbürste jetzt wirklich nicht ein. Das Ding soll sich ja nur drehen, idealerweise mit 2 Geschwindigkeiten für unterschiedliche Hautpartien. Die ganzen Aufsätze brauche ich nicht, dafür habe ich andere Werkzeuge. Für unter 30 Euro bekommt man hier eine Bürste, die nicht nur komplett wasserfest ist, sondern auch nachkaufbare Bürstenköpfe hat. Ich benutze sie jeden Abend mit meiner Reinigungsmilch und 2x die Woche mit meinem Enzympeeling.
Gibt es Geräte/Produkte, auf die Ihr mit Eurer empfindlichen Haut schwört? Ich bin immer auf der Suche nach Tipps, ich kann ja nicht alles testen 🙂

Blogverlosung: 4 Knüllerrezepte von Nina z.B. Low Carb Brot

Herzlich lachen musste ich über Ninas Mail, sie hat mir nämlich geschrieben, dass sie sich nicht entscheiden kann  welches ihr Lieblingsrezept ist. Also schickt sie gleich 4 tolle Rezepte: Proteinpfannkuchen, Low Carb Brot, Gemüse-Wrap und noch ein Dessert – also ein Vier-Gänge-Menü Low Carb……

Die Rezepte sind alle Dukantauglich und die Fotos sind so appetitanregend, dass ich mir jetzt erstmal einen Quark holen muss, bevor ich weiter tippe 🙂

Seht die Fotos als Anregung, was man mit Dukan bzw. Low Carb Zutaten zaubern kann, und wie schön Essen aussehen kann.

Wer Lust auf mehr hat kann Nina auf Instagram folgen (healthy_fit_nina) – es lohnt sich auf jeden Fall.

Hier mal ein O-Ton von Nina – mit Ihren Lieblingsrezepten:

 

“Einmal sind das meine geliebten Protein-Pancakes die ich immer wieder unterschiedliche zusammenmische und variiere (Proteinpulver+steif geschlagenes Eiweiß+Backpulver+Milch+Quark)”

nina3

 

. Dann mein Wrap-Omlette was ich erst neu entdeckt habe für mich (Eier+Eiweißpulver+Kaltes Wasser+Gewürze+selbstgemachten Tzatziki+Gemüse+Salat+etc.)
nina4
….und dann noch mein Eiweißbrot bzw. Eiweißbrötchen (Soyaflocken+Leinsamen+Magerquark+Backpulver+Sonnenblumenkerne)
nina2
uuuund als Dessert mein Eis (Banane+Backkakao+Agavendicksaft+Jogurth oder Banane+Beeren+Jogurth). Schicke Dir zu allen vier Sachen Bilder mit.
nina1
Ich finde die Fotos toll, und die Rezepte inspirieren meiner Meinung nach jeden, aus einfachen Zutaten wunderschöne leckere Rezepte zu kochen. Lust auf mehr? Folgt Nina!
Welches Rezept Euch am Besten schmeckt, könnt Ihr mir hier in den Kommentaren hinterlassen….

Blogverlosung: Brot mit Flohsamen

Rosi hat mir zur Blogverlosung ein tolles Rezept für Brot mit Flohsamen geschickt.

Das Rezept findet Ihr hier  auf der Seite von Yahoo Lifestyle. Sie hat es getestet und ist absolut begeistert. Das will ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Es klingt super – und das Bild spricht für sich.. es sieht einfach traumhaft aus!

 

Kann ein Brot aus Körnern, Nüssen und Samen ein Leben verändern? Kann es im Vergleich zu anderen Brotsorten einen so viel größeren Einfluss auf unsere Gesundheit haben? In Kanada sorgte das Rezept einer jungen, gefragten Ernährungsberaterin für Aufsehen!

https://de.lifestyle.yahoo.com/blogs/fit-gesund/das-brot-das-ihr-leben-ver%C3%A4ndern-k%C3%B6nnte-095244851.html
https://de.lifestyle.yahoo.com/blogs/fit-gesund/das-brot-das-ihr-leben-ver%C3%A4ndern-k%C3%B6nnte-095244851.html

Ein Brot, das Furore macht

Die junge Kanadierin und Wahl-Kopenhagenerin Sarah Britton ist ganzheitliche Ernährungsberaterin, vegetarische Köchin und Bloggerin. Sie liebt was sie tut und ist von der positiven Wirkung gesunder Ernährung überzeugt. In ihrem Blog My New Roots postet sie regelmäßig leckere und dabei super gesunde Rezepte. Vor allem eines ihrer Rezepte machte jetzt Furore. Sarah Britton nennt es: „The Life-Changing Loaf of Bread“ (dt. „Das Brot, das das Leben verändert“).

Als unsere Kollegen von Yahoo! Kanada das Brotrezept vorstellten, war das Interesse riesig und es gab viele begeisterte, aber auch kritische User-Kommentare. Wir wollen Ihnen deshalb das heiß diskutierte Rezept nicht vorenthalten und sind gespannt, was Sie dazu sagen!

Mythos gesundes Übergewicht: Zu dick ist einfach ungesund

Wundermittel Flohsamen?

Ernährungsberaterin Sarah Britton ist jedenfalls davon überzeugt, dass Ihnen dieses Brot gut tun wird: „Das `Life-Changing-Bread´ enthält Körner, Nüsse und Samen und ist dadurch reich an lebenswichtigen Proteinen. Es ist vegan und glutenfrei und für die optimale Verdauung werden die Zutaten vor dem Backen eingeweicht“, erklärt sie in ihrem Blog „My New Roots“. Zur absoluten Wunderwaffe in ihrem Brot zählt die gebürtige Kanadierin die Flohsamenschalen. „Flohsamenschalen enthalten lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Die löslichen Ballaststoffe beruhigen mit ihrer schleimigen Konsistenz den Verdauungstrakt, während die unlöslichen Ballaststoffe wie ein Besen wirken und den Darm von Giftstoffen reinigen“, bloggt Sarah Britton. „Flohsamen können darüber hinaus den Cholesterinspiegel senken und helfen bei Verdauungsbeschwerden. Und nicht zuletzt bindet Flohsamen die Brotzutaten, so dass Sie für das Rezept kein Mehl verwenden müssen.“

 

Einfache Zubereitung

Eines ist sicher: Das Brot zu backen, ist ganz leicht! Einfach die Zutaten in eine Kastenform geben, umrühren, einweichen lassen, backen – fertig! Auch die Zutatenliste ist nicht allzu streng: Wenn Sie keine Haselnüsse haben, nehmen Sie einfach Mandeln, wenn Sie Hafer nicht mögen, verwenden Sie Dinkel und statt Ahornsirup können Sie Honig nehmen. „Die Zutaten sollten lediglich ähnliche Inhaltsstoffe haben und das Verhältnis zueinander muss passen“, schreibt Sarah Britton in ihrem Blog.

Power-Food: Diese Obst- und Gemüsesorten sind wahre Wunderwaffen

 

Und hier ist das Rezept

Für einen Laib brauchen Sie:

135 g Sonnenblumenkerne

90 g Leinsamen

65 g Haselnüsse oder Mandeln

145 g Haferflocken

2 EL Chia-Samen (aus dem Reformhaus oder Internet)

4 EL Flohsamenschalen (Reformhaus/Apotheke/ Internet)

1 TL feinkörniges Meersalz

1 EL Ahornsirup (für eine zuckerfreie Ernährung verwenden Sie eine Prise Stevia)

3 EL Kokosöl (Reformhaus/ Internet)

350 ml Wasser

Vermischen Sie alle trockenen Zutaten in einer Kastenform, alle feuchten Zutaten (Ahornsirup, Kokosöl und Wasser) verrühren Sie in einer separaten Schüssel. Geben Sie die flüssigen Zutaten dann über die trockenen und verrühren Sie alles so lange, bis die trockenen Zutaten feucht sind. Falls der Teig zu dickflüssig ist, können Sie noch ein bis zwei Teelöffel Wasser unterrühren. Streichen Sie den Brotteig in der Kastenform glatt und lassen Sie ihn nun mindestens zwei Stunden – besser über Nacht – bei Raumtemperatur stehen.

Heizen Sie dann den Ofen auf 175 Grad vor und backen das Brot zunächst für 20 Minuten. Nehmen Sie das Brot aus der Kastenform und legen Sie es mit der Oberseite nach unten direkt auf das Ofengitter. Backen Sie das Brot weitere 30 bis 40 Minuten. Das Brot ist fertig, wenn es beim darauf Klopfen hohl klingt.

Vor dem Schneiden sollten Sie es unbedingt vollständig abkühlen lassen. Luftdicht verpackt hält das Brot bis zu fünf Tage.

Focaccia glutenfrei

**manchmal hasse ich WordPress – jetzt hat’s mir den Beitrag zu meinem Focaccia zerlegt… also nochmal tippen****

 

Der Versuch, ein glutenfreies, eifreies, hefefreies Brot zu backen, ist endlich geglückt… und es hat sogar sehr lecker geschmeckt!

Für ein Focaccia braucht Ihr:

  • 190 g Reismehl (gibt es hier)
  • 50 g Leinsamenmehl (gibt es hier)
  • 1 EL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Guarkernmehl oder Konjakmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL getrocknete italienische Kräuter
  • 200 ml stark kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • 50 ml Olivenöl
  • 2 TL Essig
  • 1 EL Agavendicksaft oder Honig

Focaccia glutenfrei

  1. Ofen auf 200 Grad vorheizen
  2. Trockene Zutaten mischen
  3. Feuchte Zutaten in einem Mixbecker mischen und langsam zum Teig geben
  4. Es entsteht ein fester, knetbarer Teig
  5. Formt einen schönen runden Laib (ca. 22 cm Durchmesser)
  6. Bei 200 Grad im Ofen backen (wird dunkler)
  7. auskühlen und genießen

20140706-193847-70727283.jpg

Ich habe dazu einen leckeren Galia-Melonen-Feta-Salat gegessen – war sehr lecker…

 

20140706-193846-70726795.jpg

Probiert es aus und schreibt mir, wie es Euch geschmeckt hat