Kategorie: vegan

Luxus am Morgen: Papaya zum Frühstück

Papaya

Sonntagmorgen darf es etwas luxuriöser sein als unter der Woche! Im Biomarkt habe ich eine wunderschöne vollreife Flugpapaya erstanden….

Wusstet Ihr, dass 100 g Papaya 150% des täglichen Vitamin-C-Haushalts decken? Gerade im Herbst gönne ich mir ab und zu diese Leckerei.

Am liebsten esse ich Papaya pur, denn Joghurt gerinnt sofort wenn er mit Papaya in Kontakt kommt.

Extrem lecker ist Papaya auch in Smoothies. Ich pürriere die Reste meiner Papaya immer mit 3 EL Zitronensaft und etwas Xylit und friere das Ganze dann in Eiswürfelformen ein. 3 Würfel davon in einen Spinat-Smoothie – und ich habe Geschmack UND Vitamine!

Was ist Euer Lieblingsexot?

Obstriegel zum Mitnehmen…. Glutenfrei, Laktosefrei und Eifrei

Im Moment bin ich beruflich viel unterwegs und komme oft in Situationen, in denen ich Hunger habe, aber nichts Geeignetes zu Essen finde. Bäcker haben selten glutenfreie Semmeln, Fast Food ist auch wenig geeignet und immer nur einen Apfel will ich auch nicht essen. Im Bioladen bin ich neulich über Raw Bites gestolpert, das sind vegane Riegel, die im Prinzip nur aus Obst und Gemüse bestehen. Die kann man einfach nachbasteln….

Für 10 Obstriegel braucht Ihr:

  • 4 Äpfel
  • 4 Möhren
  • 40 g Apfelringe (das ist 1 Handvoll, ich hab’s für Euch gewogen)
  • 250 g getrocknete Datteln ohne Stein
  • 1 Handvoll Kokosraspeln
  • Zimt oder Herbaria Sissis Sünde Apfelstrudelgewürz (1 EL)

 

Obstriegel Teig
so sieht der Teig roh aus

 

Zur Zubereitung braucht Ihr idealerweise einen elektrischen Fleischwolf oder eine Küchenmaschine, denn die Zutaten werden alle fein geraspelt.
Ich habe den Fleischwolfaufsatz der KitchenAid benutzt, das ging perfekt 🙂

Die Zubereitung der Obstriegel:

  • Also einfach die Äpfel ungeschält vierteln und entkernen,
  • Möhren waschen und alle Zutaten durch die Küchenmaschine jagen.
  • Die Datteln portionsweise zwischen die anderen Zutaten mischen, sonst kleben die alles zu.
  • Dann alles gut durchmischen, Kokosraspeln zugeben und würzen.
  • Auf einem mit Backpapier belegten Blech ca 2 cm dick ausstreichen und Riegel formen.
  • Bei 140 Grad 60 min trocknen.

 

Die Obstriegel werden nicht hart aber bruchfest und halten in einer Tupperdose im Kühlschrank Ca 4 Tage.

Durch die Datteln sind die Riegel süß, sogar meine  Kinder mögen die für die Schule. Wenn Ihr die Riegel aufbewahren wollt, könnt Ihr sie einfrieren.

Wer sie fester möchte, der trocknet die Riegel bei Ober- und Unterhitze für 2 h bei 80 Grad. Sie werden dann deutlich dunkler und nach dem Auskühlen auch fester.

 

Obstriegel
Müsliriegel nach 60 min bei 140 Grad

Da sie weder Glutenfrei noch Laktosefrei oder Ei enthalten, sind sie für Lebensmittelallergiker perfekt. Da Satteln viel Fruchtzucker enthalten, sind sie kalorienmässig keine Leichtgewichte, bei mir ersetzen sie aber oft das Frühstück.
Ich bin gespannt, wie sie Euch schmecken.

IMG_3061.JPG
Riegeln nach 60 min bei 140 Grad und weiteren 2 h bei 80 Grad

Gesunde Kugeln: gebackene rote Beete und gegrillte Kürbisspalten

Der Herbst kommt mit großen Schritten, und mit ihm 2 meiner Küchenlieblinge: rote Beete und Kürbis.
Rote Beete sieht nicht nur sehr gut aus, durch ihren hohen Gehalt an Folsäure und Eisen ist sie ein sehr gesundes Wurzelgemüse. Über Kürbis hab ich schon oft geschrieben, ich mag ihn als Suppe, Pommes oder Kürbispuffer. Heute haben wir den ganzen Tag meine Mutter am Umzug geholfen: Kisten schleppen, auspacken, Lampen aufhängen und Möbel zusammenschrauben…. Dank einer fetten Sehnenscheidenentzündung ist das im Moment für mich ein Riesenspaß!
Daher belohne ich mich heute Abend mit gesundem Essen 🙂

Gebackene rote Beete

Schält eine frische rote Beete (Handschuhe tragen und Brett vorher leicht ölen hilft gegen rote Flecken).

IMG_3025.JPG
Ein Stück Alufolie in eine kleine Auflaufform sitzen und die rote Beete so ein schneiden, dass acht Spalten entstehen. Mit einem guten Olivenöl beträufeln, grobes Meersalz drüber geben und etwas mit etwas frischem Pfeffer verfeinern.

IMG_3026.JPG
Dann die Alu Folie gut schließen und die rote Beete bei 200° für 45 Minuten in den Ofen packen.

Gebackener Kürbis

Hier einen Hokaido einfach in acht – 12 Spalten schneiden, in eine geölte Auflaufform legen mit gutem Olivenöl beträufeln.

IMG_3028.JPG
Mit Olivenöl, Meersalz und Pfeffer würzen. 2-3 ungeschälte Knoblauchzehen einfach mit einem großen Messer quetschen in die Auflaufform legen. Bei 200° 45 Minuten backen.
Besonders lecker schmeckt bei beiden Gerichten eine Kombination mit frischem Feta, Ziegenfrischkäse oder einem leckeren Kräuterquark.

So sieht das dann fertig kombiniert aus – ich habe mich für eine Kombination mit Feta entschieden.

IMG_3033-0.JPG

Esst Ihr auch manchmal gerne vegetarisch oder vegan?

Erdmandelbrei – gluten und laktosefrei

20140706-111337-40417054.jpg

Nach ayuvedischer Theorie ist es gut, morgens etwas Warmes zu essen. Da ich keine Lust habe, stundenlang Brei zu kochen, hab ich im Bioladen bei diesem Erdmandelbrei zugeschlagen. Chufli Yoga Brei wird nämlich nur mit heißem Wasser angerührt, bei Bedarf noch mit frischem Obst aufgepeppt und fertig ist ein warmes Frühstück.
Was ist Chufli Yoga?
” Frühstücksbrei “Chufli Yoga”, getreidefrei, vegan und ohne Zuckerzusatz. Das Chufli Yoga wurde speziell nach folgenden Gesichtspunkten zusammengestellt · vegan · völlig getreidefrei und dadurch glutenfrei · laktosefrei · ballaststoffreich · sehr Natriumarm · ohne Zusatzstoffe · kein Süßen mehr nötig durch die Bananenflocken · pflanzliche Proteine · einfach mit heißem Wasser anrühren – fertig1 Die natürliche Süße aus der Banane rundet diesen einmaligen Frühstücksbrei für Jung und Alt ab. Die Zubereitung ist kinderleicht, schnell gemacht und unglaublich vielseitig kombinierbar. Entweder als Brei gekocht oder einfach mit heißem Wasser übergossen, umgerührt, fertig. Chufli ist auch als Zwischenmahlzeit oder leichtes Abendessen ein Genuss. Anstelle von Wasser kann mit Sahne, Reis- oder Mandelmilch zubereitet oder verfeinert werden. Für die Zubereitung von Chufli Yoga werden keine Süßungsmittel benötigt. Wer liebt unser Chufli? · Vegetarier und Veganer · Gesundheitsbewusste · Übersäuerte und Gestresste · Sportler, wunderbar sättigend · Werdende und stillende Mütter sowie Babys und Kleinkinder · Schulkinder, Studenten, Schichtarbeiter oder Menschen mit langen Arbeitszeiten · Menschen, die gerade beginnen, ihre Ernährung auf Vollwertkost umzustellen oder einen sensiblen Darm haben. · Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit, die auf Getreide verzichten müssen. · Menschen, die eine Laktoseintoleranz haben. · Menschen, die keinen Zucker vertragen, Diabetes haben oder eine Anti-Pilz-Diät machen. Das Produkt enthält kein Material aus gentechnisch veränderten Organismen. Die vorstehend gemachten Angaben beruhen auf unserem derzeitigen Kenntnisstand. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder Eignung für sonstige Verwendungsfälle kann daraus nicht abgeleitet werden. ” (Quelle: amazon.de)

Der Brei schmeckt dank der Erdmandeln sehr nussig. Erdmandeln sind eigentlich eine Gräserart, und zählen in vielen Regionen einfach als Unkraut. Sie haben einen niedrigen Glyk#mischen Index, machen lange satt und liefern viele pflanzliche Proteine.

Ich esse den Brei morgens um 6.30 Uhr – und bin satt bis locker 11.00 Uhr – das finde ich klasse. Wenn ich frisches Obst in den Brei rühre, hält er sogar länger vor. Der Preis pro Packung erscheint hoch, man braucht pro Frühstück aber nur 4 EL – damit reicht die Packung bei täglichem Gebrauch ca. 2 Wochen.
Ich bin mal gespannt, wer ihn probiert und wie er Euch schmeckt. Für meine Hashimoto-Ernährung ist er perfekt.

Sehr lecker schmeckt der Brei übrigens mit heißem Reis-Kokosdrink.. das ist nochmal eine Nummer pfiffiger

Vegane Mandel-Goji-Schokokracher

Was macht Frau, wenn Sie Lust hat auf Schoki, aber keine Milchprodukte essen darf?

Ganz einfach selber machen!Vegane Schoko
Die Idee für die Schokokracher kam mir, als ich mein uraltes Dr. Oetker Schulkochbuch von 1952 in der Hand hatte. Darin ein Rezept für Kalten Hund. Wegen Schokimangel besteht die Schokomasse aus Palmin mit Kakao. Palmin mag ich nicht, aber die Grundidee ist gut.
Für eine Wochenration (an miesen Tagen auch Tagesration) Schokokracher braucht Ihr:

  • 4 EL Kokosöl
  • 3 EL Kakao
  • 3 EL Xucker
  • 3 EL Kokosraspeln
  • 100 g geschälte Mandeln
  • 3 EL Gojibeeren

 

Das Kokosöl vorsichtig in einem Topf schmelzen. Xucker einrühren und auflösen. Kakao und Kokos unterrühren und auf etwas Backpapier nicht zu dünn ausstreichen. Mandeln und Gojibeeren auf die noch flüssige Masse geben und im Kühlschrank 2 h aushärten lassen. In Stücke brechen und genießen.

Natürlich könnt Ihr die Schokomasse auch mit jedem anderen Belag zubereiten – ich bin gespannt auf Eure Kombis!

20140705-172840-62920099.jpg

Vom Geschmack her erinnert mich die Schokolade etwas an das Eiskonfekt aus meiner Kindheit. Kennt Ihr das noch? Das waren so spitze Beutel mit lauter kleinen bunten Metallpralinchen. Wenn ich wußte, dass die im Kühlschrank liegen, bin ich verdächtig oft dran vorbei gelaufen 🙂

Wenn Ihr die Schoki einfriert, habt Ihr Eiskonfekt (ich habs getestet – war lecker). Aufbewahren müsst Ihr sie im Kühlschrank, durch das Kokosöl wird sie sonst zu weich. Und schnell essen – das ist aber kein Problem….

20140705-172840-62920170.jpg

Schreibt mir mal, mit welchem “Topping” Ihr Eure Schokolade verziert habt….


Die Schokokracher sind glutenfrei, milchfrei und vegan – das bedeutet perfekt für Low Carb und die Hashimoto-Diät.

Kokos-Reis-Muffins

Ich war vor einiger Zeit fast jeden Monat in Singapur. Die Menschen dort vertragen fast alle keine Milchprodukte, daher gibt es sehr leckere laktosefreie Rezepte. An eines konnte ich mich noch gut erinnern: Kokos-Reiskuchen. Die Teile gab es an vielen Strassenständen zu kaufen, sie waren nicht zu süß und sehr sättigend.
Eine Freundin aus Singapur hat mir jetzt das. Rezept verraten. Die Besonderheit ist, dass die Muffins gedämpft werden, in Singapur hat nämlich fast niemand einen Backofen!
Ihr braucht also einen Dämpfeinsatz oder einen Bambuskorb aus dem Asialaden.
Für 6 Muffins benötigt Ihr:
1 Tasse Reismehl
1 Tasse Kokosmilch, 60% ohne Zusätze
3 EL Xylit, Xucker oder 2 EL Agavendicksaft
1,5 TL Backpulver
2 TL gemahlene Vanille oder 1 TL Tonkabohne
1 Prise Salz
4 EL Kokosflocken

20140629-081840-29920598.jpg

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. In 6 Muffinformen aus Silikon füllen und 30 min dämpfen. Noch warm aus den Förmchen holen und in Kokosflocken wälzen.
Wer mag, kann die Kuchen auch füllen. Besonders lecker ist ein Stück Mango, das gibt nochmal einen Frischekick.
Dann bitte nach 2 Tagen im Kühlschrank aufbrauchen.
20140629-083748-31068214.jpg20140629-083748-31068518.jpg

Mögt Ihr solche exotischen Gerichte auch?